Stand: 31.03.2019 10:06 Uhr

Vor 40 Jahren: Gorleben-Treck nach Hannover

Bauernprotest gegen geplantes Atommüll-Lager in Gorleben 1979 © dpa
Rund 100.000 Menschen demonstrieren am 31. März 1979 in Hannover gegen Atomkraft - unter ihnen etliche Landwirte, die mit ihren Traktroen tagelang aus dem Wendland unterwegs waren.

Als es am 28. März 1979 zu einem Reaktorunfall im US-Atomkraftwerk Harrisburg kommt, sind zwischen dem Wendland und Hannover bereits Hunderte Landwirte auf ihren Traktoren auf den Straßen. Es bedarf gar nicht des Unfalls in den fernen USA - denn hier in Niedersachsen, im beschaulichen Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg, sollen ein Atommüll-Endlager und eine Wiederaufbereitungsanlage entstehen. Das hatte die Landesregierung zwei Jahre zuvor beschlossen.

Erst 350 Traktoren, dann 100.000 Menschen

Die Angst ist groß im Wendland. Groß ist auch der Wille, gegen die Pläne zu kämpfen - unter anderem bei Heinrich Pothmer. Am 25. März macht sich der 25-jährige Landwirt mit vielen anderen auf den Weg nach Hannover. Aufgerufen hatte die "Bäuerliche Notgemeinschaft". Start ist in Gedelitz bei Gorleben, rund 350 Traktoren sind dabei. In Hannover wird sich Pothmer dann vor 100.000 Menschen an Ministerpräsident Ernst Albrecht von der CDU wenden: "Mein lieber Herr Albrecht, wir wollen deinen Schiet nicht haben", brüllte er den Teilnehmern zu, die aus dem gesamten Bundesgebiet zur größten Demonstration in der niedersächsischen Geschichte gekommen sind.

Acht Tage zu Fuß von Gorleben nach Hannover

An die besondere Atmosphäre erinnert sich 25 Jahre später Susanne Kamin: "Uns war damals schon klar: Das ist legendär, was wir hier machen", so die spätere Vorsitzende der Bürgerinitiative (BI) Lüchow-Dannenberg. Auch die im Jahr 2017 verstorbene Marianne Fritzen ist damals im März 1979 dabei, um gegen die Pläne der Albrecht-Landesregierung zu demonstrieren. Acht Tage ist sie bei norddeutschem Schietwetter zu Fuß unterwegs, ehe sie in Hannover ist. Was sie auf dem Weg sieht, beeindruckt sie. "Was mir imponiert hat, war, dass an den Hausfassaden Transparente hingen und die Leute auf den Balkonen standen und geklatscht habe", so die Gründerin der BI zum 25. Jahrestag des Trecks nach Hannover. "Das war schon überwältigend.

Bauernprotest gegen geplantes Atommüll-Lager in Gorleben 1979 © dpa

AUDIO: März 1979: Gorleben-Treck nach Hannover (3 Min)

Pläne für Wiederaufarbeitungsanlage werden ad acta gelegt

Überwältigend war auch die Zahl der Demonstranten in Hannover. Unter dem Eindruck des Reaktor-Unfalls in den USA reisten Atomkraft-Gegner und -kritiker aus dem ganzen Bundesgebiet an. 100.000 waren es schließlich. Beeindruckt war offenbar auch Landes-Chef Albrecht. Eine Woche später erklärte er, eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage sei im Wendland politisch nicht durchzusetzen. Gorleben wurde dann aber Standort für zwei nukleare Zwischenlager und die sogenannte Pilotkonditionierungsanlage. Der unterirdische Gorlebener Salzstock wurde jahrzehntelang auf seine Eignung für ein Endlager geprüft. Und das Wendland erlebte immer wieder Zusammenstöße zwischen Atomkraftgegnern und der Staatsmacht, wenn wieder einmal Castortransporte Richtung Gorleben rollten.

Zwei Ausstellungen beleuchten die Ereignisse

Von den Tagen der Aktionen und Reaktionen im Jahr 1979 erzählen zwei Ausstellungen. Die Sonderausstellung "Trecker nach Hannover. Gorleben und die Bewegung zum Atomausstieg" wird seit dem 27. März an im Historischen Museum Hannover gezeigt. In der Sonderausstellung berichten Fotos, Dokumente, Zeitzeugenberichte und "Erinnerungsstücke" über die damaligen Ereignisse und deren Auswirkungen bis in die Gegenwart hinein. Im Kreishaus in Lüchow ist ab dem 31. März die Schau "Der Gorleben-Treck - 40 Jahre danach" zu besichtigen. Partner bei beiden Vorhaben sind das Historische Museum, das Institut für Didaktik der Demokratie an der Universität Hannover und das Gorleben-Archiv in Lüchow.

Weitere Informationen
Eine Frau steht vor einem Protestplakat gegen den Bau der Atommülldeponie Gorleben im Kreis Lüchow-Dannenberg. © dpa
3 Min

Beschluss: Gorleben wird zum Atommülllager

Im Februar 1977 gibt Niedersachsens Ministerpräsident Albrecht den Standort für ein künftiges nukleares Entsorgungszentrum bekannt: Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg. (09.02.2017) 3 Min

Protest gegen das Zwischenlager Gorleben im September 2007. © dpa

Gorleben - Der Aufstand der Bauern

Der Widerstand der ortsansässigen Landwirte in Gorleben hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten zu einem langlebigen Protest gegen die Atompolitik entwickelt. (04.12.2017) mehr

Panorama Logo

Atomenergie: Die Lüge vom sicheren Endlager

Union und Atomindustrie wollen an Gorleben als Endlager festhalten. Einwände von Wissenschaftlern werden missachtet. Panorama beleuchtet am 27. August 2009 im Ersten ab 21.45 Uhr die Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 31.03.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales spricht über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die vor 20 Jahren begann. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte