Stand: 27.10.2015 14:20 Uhr

Bier, Piraten, Olympia und Blankenese

von Ruth Asseyer
Die erste Ausgabe der Zeitschrift "Hamburg History Live!" © dpa Foto: Daniel Reinhardt
Die erste Ausgabe von "Hamburg History Live!": Die Zeitschrift soll künftig drei bis vier Mal im Jahr erscheinen.

Ab Donnerstag gibt es an jedem Kiosk Hamburger Geschichte im Hochglanzformat: "Hamburg History Live!" heißt die neue Zeitschrift. Herausgeber ist die Stiftung Historischer Museen Hamburg, Chefredakteurin die erfahrene Verlegerin und Journalistin Angelika Jahr. Im ersten Heft geht es um Bier, Piraten, Olympia und Blankenese.

"Was soll das?"

Ein Heft mit schönen Bildern und kenntnisreichen Texten über Hamburg, unterhaltsam und ansprechend präsentiert: Mit dieser Idee ging Börries von Notz, Vorstand Stiftung Historische Museen Hamburg, zur Verlegerin Angelika Jahr. "Als Herr von Notz zu uns in die Agentur kam, da habe ich erst mal überlegt: Was soll das? Hamburger Geschichte kenne ich, was soll da drinstehen?", erzählt Angelika Jahr.

Dass der Seeräuber Klaus Störtebeker auf dem Grasbrook geköpft wurde, weiß man. Dass 1622 eine private Lösegeld-Versicherung in Hamburg gegründet wurde, um entführte Seeleute freizukaufen, ist schon weniger bekannt. Und dass der christliche Malteserorden mit Überfällen auf muslimische Schiffe den Piratenkrieg zwischen Europa und der arabischen Welt überhaupt angefangen hat, schon gar nicht. "Aber je mehr ich mich mit der Materie beschäftigt habe, je tiefer ich da reinkam und auch die ersten Texte las, desto klarer wurde mir, dass ich gar nix weiß", sagt Jahr.

Erst skeptisch, dann begeistert

Angelika Jahr und Börries von Notz mit der ersten Ausgabe der Zeitschrift "Hamburg History Live!" © dpa Foto: Daniel Reinhardt
Verlegerin Angelika Jahr und der Vorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg, Börries von Notz, arbeiten bei der Produktion der Zeitschrift zusammen.

So begann sie mit ihrem Team, ein Konzept für die neue Zeitschrift zu entwickeln. Die Idee von Börries von Notz nahm Gestalt an. "90 Prozent des Bildmaterials stammen aus den Sammlungen der Stiftung Historischer Museen Hamburg", erklärt Jahr. Auch sämtliche Texte seien von den Museumsmitarbeitern und -wissenschaftlern geschrieben worden.

Nun erwartet man von Wissenschaftlern zwar kluge, kenntnisreiche Texte, aber nicht unbedingt einen unterhaltsamen Stil. "Da hatte ich meine Zweifel", räumt Angelika Jahr ein. "Aber die Wissenschaftler haben mich eines Besseren belehrt. Die Texte waren super, lebendig. Eigentlich genauso, wie wir sie auch schreiben würden."

Vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit

Die Agentur konzentriert sich also auf Layout, Titel und Bildunterschriften der Zeitschrift, bezeichnet Blankenese als das "kleine Nizza an der Elbe" und bedankt sich bei dem Reichskanzler Otto von Bismarck für die Speicherstadt, Hamburgs neuem Weltkulturerbe. "Das Wichtigste, was wir gerne zum Ausdruck bringen wollen, dass wir nicht nur über die trockene Historie berichten, sondern immer bis in die Gegenwart hinein."

So erfährt man nicht nur, dass Hamburg das Brauhaus der Hanse war und beispielsweise 1369 etwa 62.000 Tonnen Bier exportierte. Sondern auch, dass heute noch 14 Sorten Bier in Hamburg produziert werden und wo man sie probieren kann. Das aktuellste Thema von "Hamburg History Live!" aber ist Hamburgs Bewerbung um die Olympischen Spiele. "Da haben wir schlichtweg ein Pro und Contra auf die Beine gestellt: Ein Unternehmer, Alexander Otto,  spricht sich dafür aus - ein Designer, Peter Schmid, ist dagegen", sagt Jahr.

"Es muss sich am Markt bewähren"

Das Themenspektrum ist vielseitig: Da wird ein unbekannter Hamburger Künstler vorgestellt, historische Persönlichkeiten werden porträtiert. Auch die aktuelle museumspädagogische Arbeit mit Kindern wird beschrieben. Finanziell, so Börries von Notz, soll sich die Zeitschrift, die drei bis vier Mal im Jahr erscheinen soll, selbst tragen. "Das Magazin wird ab dem 29. Oktober im Handel für 7,50 Euro zu kaufen sein", sagt von Notz. "Wir finanzieren das im Wesentlichen über Werbeeinnahmen. Aber wir haben auch eine Anschubfinanzierung  von Hamburg Marketing dafür erhalten. Und es muss sich am Markt bewähren."

Weitere Informationen
Blick in das Kehrwiederviertel mit Brooksbrücke vor dem Bau der Speicherstadt um 1883 © Archiv Speicherstadtmuseum

Hamburger Geschichte - eine Chronologie

Die Entwicklung des Hafens, der Bau der ersten U-Bahn, der Feuersturm oder die Sturmflut: Ausschnitte aus Hamburgs bewegter Geschichte bis zurück zu ihren Anfängen. mehr

Eine Collage mit folgenden drei norddeutschen Geschichtsthemen: Der angebliche Schädel von Klaus Störtebeker und die Nachbildung seines Kopfes, ein beinamputierter Kriegsversehrter humpelt durch das zerstörte Hamburg, Uwe Barschel hält seinen Kopf bei einem Interview zwischen zwischen seinen Händen. © picture alliance Foto: Maurizio Gambarini, caption writer/editor = rf/rh, Werner Baum

Norddeutsche Geschichte - Eine Chronologie

Piraten im Mittelalter, der Zweite Weltkrieg oder die Barschel-Affäre: Per Mausklick können Sie spannende historische Momente nacherleben - von der Frühzeit bis heute. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 27.10.2015 | 19:03 Uhr

Mehr Geschichte

Pitt Venherm und Olaf Schulz im Porträt.

Pitt und Olaf: 30 Jahre deutsch-deutsche Freundschaft

Der westdeutsche Kameramann und der ostdeutsche LPG-Traktorist begegnen sich nach dem Mauerfall - und sind bis heute Freunde. mehr

Der Tischler Jürgen Krämer sitzt in seinem Garten (Archiv)

Neuland MV: "Klein Vielen ist eine neue Heimat"

Jürgen Krämer hat nach der Wende im neuen Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Platz für sich gesucht - und zufällig gefunden. mehr

Demonstration im Jahr 1990. © Kurt Hamann

Neuland MV: "Ich war ganz schön ernüchtert"

Assistenzärztin Karin Uhlenhaut glaubt Anfang 1990 an einen demokratischen Sozialismus. Doch die Ernüchterung folgt schnell. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wende wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik. Der Beseitigungsaufwand ist immens. mehr

Norddeutsche Geschichte