Stand: 05.02.2015 15:15 Uhr  - Nordmagazin  | Archiv

Behindertenrechte: "Vergesst uns nicht!"

Die Transparente der ersten Demo für Menschen mit Behinderungen vom 12. Dezember 1989 in Schwerin liegen auf einer Wiese.
Die originalen Transparente der ersten Demo für Menschen mit Behinderungen zeugen noch heute von der beginnenen Erfolgsgeschichte der Dreescher Werkstätten in Schwerin.

"Wir sind auch das Volk" stand im Dezember 1989 auf einem der Transparente in Schwerin: Familien mit ihren behinderten Kindern demonstrierten, die "Aktuelle Kamera" des DDR-Fernsehens berichtete darüber. Es ging um einen neuen Umgang der Gesellschaft mit Menschen mit Behinderung. Jahrelang war ein Schweriner Elternkreis der einzige Anlaufpunkt für Familien, die ihre behinderten Kinder selbst fördern wollten. Was heutzutage selbstverständlich ist, war 1990 Neuland in der DDR. Im Januar besetzte die Elterninitiative einen Gebäudekomplex der Stasi in Schwerin-Mueß: Hier wollten sie leben und arbeiten.

Eine Erfolgsgeschichte in MV

Rita Lautzeit bügelt in einer Behindertenwerkstatt der Dreescher Werkstätten in Schwerin.
Rita Lautzeit lebt und arbeitet wie 400 weitere Menschen mit Behinderung heute in den Dreescher Werkstätten der "Lebenshilfe" in Schwerin.

Aus den Projekten der Familien sind die Dreescher Werkstätten der Lebenshilfe geworden. In modernen Fertigungsstätten und individuellen Wohngruppen leben derzeit 400 Menschen mit Behinderung. Sie unterhalten in Schwerin einen Laden, in dem sie ihre Erzeugnisse anbieten, sie arbeiten in einer eigenen Näherei oder in der Metallfertigung - beschichten beispielsweise Metallteile für den Airbus-Konzern. Der Aufbau der Behindertenhilfe nach 1990 ist in Mecklenburg-Vorpommern eine Erfolgsgeschichte. Überall im Land sorgen freie Träger der Wohlfahrtspflege für hohe Standards bei der Betreuung von Menschen mit Behinderung. Die Schweriner Lebenshilfe ist einer dieser Träger.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 05.02.2015 | 19:30 Uhr

Bauwagen der" Geschichts Reporter" vor dunklem Himmel und menschlichen Silhouetten (Montage) © fotolia.com, NDR

Atlas des Aufbruchs: 25 Jahre Mecklenburg-Vorpommern

Nach der friedlichen Revolution und dem Mauerfall war die Frage: Wie weiter mit der DDR? Ein ganzes Land wurde umgekrempelt, es entstand das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Mehr Geschichte

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

22. September 1945: Die Gründung des NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Heute vor 75 Jahren wird aus Radio Hamburg der Nordwestdeutsche Rundfunk. mehr

Das Hotel "Rosenhof" des Hotelier Christian Mothes aus Kühlungsborn

Neuland MV: Der Weg zum eigenen Hotel in Kühlungsborn

Mit der Deutschen Einheit und dem Ende des FDGB-Feriendienstes verlieren Hunderte in Kühlungsborn ihre Arbeit. Christian Mothes bleibt der Branche treu und macht sich mit einem Hotel selbstständig. mehr

Eine Gruppe von Frauen bei der Miss DDR Wahl, in der Mitte Leticia Koffke. © NDR

Neuland MV: Die Schweriner "Miss-Wahl" und ein neues Leben

Leticia Koffke war die erste Miss DDR - und die letzte zugleich. Kurz nach ihrer Wahl im September 1990 kommt die Einheit und die DDR gibt es nicht mehr. mehr

Stettiner Altstadt, links das Schloss des Pommerschen Fürstentums, im Hintergrund die Oder und der Hafen. © Fortepan / Bogdan Celichowski Foto: Fortepan / Bogdan Celichowski

Schweriner Grenzvertrag: Wie Stettin zu Szczecin wurde

Vor 75 Jahren ist der Schweriner Grenzvertrag unterzeichnet worden. Die deutsche Stadt Stettin - im Jahr 1945 ein Trümmerfeld - wurde zum polnischen Szczecin. mehr

Norddeutsche Geschichte