Stand: 30.10.2019 06:00 Uhr  | Archiv

Marianne Birthler: "Unsere Fantasie reichte nicht"

Akten bei der Stasi-Unterlagenbehörde © NDR
Aufarbeitung der Stasi-Akten - lange Zeit war das Marianne Birthlers Hauptaufgabe.

Die Aufarbeitung der Unterlagen der DDR-Staatssicherheit hat Marianne Birthlers Blick auf die DDR verändert. Von 2000 bis 2011 war die frühere Bürgerrechtlerin für die Behörde zuständig. Dort habe sie erfahren müssen, was Menschen anderen Menschen antun können, sagt die 71-Jährige im Interview mit NDR Info. Allerdings habe sie in ihrer Zeit als Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen auch viele Beispiele für Mut und Zivilcourage kennenlernen dürfen.

Fall der Mauer war nicht absehbar

Schon im Herbst 1989 prangerte Marianne Birthler staatliche Willkür in der DDR an. Am 4. November 1989 forderte sie bei einer Großdemonstration auf dem Ost-Berliner Alexanderplatz Reise- und Meinungsfreiheit, eine bessere Bildung und ein besseres Wirtschaftssystem. Außerdem stellte sie im SED-Staat die Machtfrage. Dass wenige Tage später die Mauer geöffnet werden sollte, war für Marianne Birthler damals noch nicht absehbar: "Unsere Fantasie reichte dafür nicht. Wir waren eher damit beschäftigt, wogegen wir waren. Über die Ziele waren wir uns nicht einig", erinnert sich Marianne Birthler.

Außenansicht eines Teils des einstigen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin. © dpa - Report
Das frühere Ministerium für Staatssicherheit der DDR in Berlin.

Im Streit über den Begriff "Unrechtsstaat" vertritt Marianne Birthler einen klaren Standpunkt. Der Begriff beurteile nicht das Leben und den Alltag der Menschen in der DDR. Nach ihrer Ansicht prangert er die staatlichen Strukturen in der DDR an und die Willkür, der die Menschen ausgeliefert waren.

Weitere Informationen
Theo Waigel © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs

Theo Waigel: Einheit war finanzieller Kraftakt

Nach der Wende lag die wirtschaftliche Einheit der beiden deutschen Staaten maßgeblich in seinen Händen: Theo Waigel. Der frühere Bundesfinanzminister spricht über Herausforderungen und Fehler. mehr

Westdeutsche Grenzbeamte und Zuschauer begrüßen einen Trabi am 10.11.1989 am Grenzübergang Helmstedt © dpa / picture alliance Foto: Holger Hollemann

Mauerfall: Neu geboren 1989

Am 9. November 1989 fällt überraschend die Mauer. In sechs Multimedia-Dokus tauschen sich Zeitzeugen, die damals 30 Jahre alt waren, mit jungen Menschen aus, die heute 30 Jahre alt sind. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 30.10.2019 | 07:08 Uhr

Mehr Geschichte

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

Der Unterwasser-Archäologe Florian Huber begutachtet die gefundene Enigma © Christian Howe/submaris Foto: Christian Howe

Geltinger Bucht: Taucher finden "Enigma" auf Ostseegrund

Eigentlich sollten alte Netze geborgen werden. Mit der Chiffriermaschine wurden im Zweiten Weltkrieg Funksprüche verschlüsselt. mehr

Umsteigeanlage Wandsbek 1965 © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte