Stand: 29.10.2019 06:00 Uhr  | Archiv

Theo Waigel: Einheit war finanzieller Kraftakt

Theo Waigel
Theo Waigel war von 1989 bis 1998 Bundesfinanzminister.

Der Fall der Mauer im Herbst 1989 kam für Theo Waigel genauso überraschend wie für die übrigen Mitglieder der Bundesregierung. Die Nachrichten aus Ost-Berlin erreichten den CSU-Politiker am 9. November daheim in seinem Wahlkreis. So schnell wie möglich reiste Theo Waigel nach Berlin, wo die westdeutschen Politiker bei einer Kundgebung vor dem Schöneberger Rathaus teilnahmen. "Es war eine ungeheure Freude", erinnert sich der 80-Jährige.

 

Einheit war finanzielle Herausforderung

In den folgenden Monaten führte der Bundesfinanzminister die Verhandlungen über die Wirtschafts-, Sozial- und Währungsunion der beiden deutschen Staaten. Schon früh stand laut Waigel fest, dass die soziale Marktwirtschaft nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik im ganzen Land gelten sollte. Aber: Die Wiedervereinigung war auch ein finanzieller Kraftakt: "Wir mussten insgesamt Einsparungen im Bundeshaushalt von über 100 Milliarden DM durchführen - aber das hat immer noch nicht ausgereicht", erklärt Theo Waigel im NDR Info Interview. Weit mehr als die Hälfte der Summe sei für soziale Ausgaben verwendet worden, wie etwa für die Rentenversicherung.

Bundeskanzler Helmut Kohl (l), DDR-Finanzminister Walter Romberg (M) und Bundesfinanzminister Theo Waigel (r) © picture-alliance/ dpa Foto: Roland Holschneider
Nach erfolgreichen Beitrittsverhandlungen: Bundeskanzler Helmut Kohl (l), DDR-Finanzminister Walter Romberg (m) und Bundesfinanzminister Theo Waigel (r)

Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall ist sich Theo Waigel sicher, dass die Grundsatzentscheidungen bei der Wiedervereinigung richtig waren. Allerdings räumt der CSU-Politiker heute ein, dass man die Menschen in der DDR früher über den wahren Zustand der ostdeutschen Wirtschaft hätte informieren müssen.

Weitere Informationen
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck und NDR-Moderator Stefan Schlag stehen in einem Hörfunk-Studio nebeneinander.  Foto: Marek Nowacki
21 Min

30 Jahre Mauerfall: Interview mit Joachim Gauck

Joachim Gauck war als Pfarrer in Rostock einer der Organisatoren der Montags-Demonstrationen in der DDR. Im Interview erzählt der Ex-Bundespräsident, wie er den Freiheitskampf 1989 erlebt hat. 21 Min

Westdeutsche Grenzbeamte und Zuschauer begrüßen einen Trabi am 10.11.1989 am Grenzübergang Helmstedt © dpa / picture alliance Foto: Holger Hollemann

Mauerfall: Neu geboren 1989

Am 9. November 1989 fällt überraschend die Mauer. In sechs Multimedia-Dokus tauschen sich Zeitzeugen, die damals 30 Jahre alt waren, mit jungen Menschen aus, die heute 30 Jahre alt sind. mehr

Jubelnd laufen drei junge Ost-Berliner am 10. November 1989 durch einen Berliner Grenzübergang. © dpa

Grenzenlos: Der Mauerfall 1989

Massenfluchten und Montagsdemos bringen im Herbst 1989 das DDR-Regime ins Wanken. Am 9. November fällt überraschend die Mauer in Berlin. Das Dossier zu einer bewegten Zeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 29.10.2019 | 06:20 Uhr

Mehr Geschichte

Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow küssen sich am 1. August 2001 vor dem Standesamt Hannover, nachdem sie ihre Lebenspartnerschaft haben eintragen lassen. © epd-bild / Dethard Hilbig Foto: Dethard Hilbig

20 Jahre "Homo-Ehe": Heirate mich - zumindest ein bisschen

Am 1. August 2001 schließt das erste schwule Paar in Deutschland den eheähnlichen Bund. Ein Etappensieg auf dem Weg zur "Ehe für alle". mehr

Norddeutsche Geschichte