Sendedatum: 18.02.2017 19:00 Uhr  | Archiv

Geschichte der Glocken

Bronzene Glocke © picture-alliance / imagestate/HI Foto: Museum of East Asian Art
Bronzene Glocke mit Drachenverziehrung aus der Zhou Dynastie

Klangschalen aus China gelten als Vorläufer der Glocken. Ihr Klang wurde zur göttlichen Stimme erklärt. Die ältesten Glocken stammen aus der Shang-Dynastie und wurden mit der Mündung nach oben montiert. Sie besaßen keinen Klöppel und wurden von außen mit Schlägeln angeschlagen.

Um 700 v.Chr. kamen Glocken über Süd- und Vorderasien in den Mittelmeerraum, seit etwa 1.500 Jahren kennt man die Glocke als kirchliches Instrument. In den Klöstern des Mittelalters wurden Mönche damit zu den Gebeten gerufen, Bauern sagten sie die Tageszeit an. Glocken warnten vor Unwetter und schlugen Verurteilten "das letzte Stündlein".

Heute werden Glocken vor allem in Kirchen verwendet. Sind mehrere von ihnen zu einem Instrument verbunden, so spricht man von einem Glockenspiel. Ist dieses zudem über einen Handspieltisch bespielbar und hat mindestens 23 Glocken, so nennt man es Carillon.

 

Karte: Unsere Glocken im Norden

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Musica | 18.02.2017 | 19:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Geschichte-der-Glocken,gngeschichte101.html

Mehr Geschichte

Krankentransport während der Choleraepidemie 1892 in Hamburg. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

1892: Die Cholera-Epidemie wütet in Hamburg

Am 14. August 1892 meldet ein Arzt in Altona den ersten Verdacht auf Cholera. 8.605 Menschen sterben infolge der Krankheit in Hamburg. mehr

Norddeutsche Geschichte