Sendedatum: 15.12.2013 19:30 Uhr Archiv

Zeitreise: Die Todesfahrt von "U 550"

Als eines der letzten Rätsel des Zweiten Weltkriegs lag es 68 Jahre lang auf dem Grund des Atlantiks: "U 550", ein deutsches U-Boot, das im Frühjahr 1944 auf seine erste und letzte Fahrt ging. Unter dem Kieler Kommandanten Klaus Hänert sollte "U 550" vor New York mit gezielten Angriffen Geleitzüge stoppen sowie Angst und Unsicherheit verbreiten. Doch schon nach dem ersten Angriff wurde es entdeckt und versenkt.

 

Nur zwölf deutsche Soldaten wurden von amerikanischen Seeleuten gerettet, alle anderen ertranken. Das U-Boot sank südlich der Insel Nantucket. Alle Versuche, es zu finden, scheiterten - bis es jetzt einem amerikanischen Taucherteam gelang, das Wrack zu orten. Die dramatische Geschichte der aussichtslosen Seeschlacht, die 20 Jahre dauernde Suche, die Erinnerungen der Überlebenden - unsere Zeitreise im Schleswig-Holstein Magazin.

Weitere Informationen
Altes Bild von einem Marineflieger

Zeitreise: Die Retter aus der Luft

Wenn der einzige Weg im Notfall durch die Luft führte, waren sie zur Stelle: die Hubschrauberbesatzungen des Marinefliegergeschwader 5 in Kiel-Holtenau. mehr

Eine leere Straße

Zeitreise: Allgemeines Sonntagsfahrverbot

1973: Im November und Dezember gilt allgemeines Sonntagsfahrverbot in Deutschland. Eine Reaktion auf die erste Ölkrise, die das Wirtschaftsleben erschütterte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.12.2013 | 19:30 Uhr