Stand: 21.04.2020 09:29 Uhr

Coronavirus: Schwerer Covid-19-Verlauf bei hoher Virusdosis?

Eine Grafik von Corona-Viren © Colourbox Foto: Anterovium
Die Menge der Coronaviren, denen eine Person bei der Infektion ausgesetzt ist, könnte den Krankheitsverlauf beeinflussen.

Nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 erkranken viele Betroffene nur leicht an Covid-19 oder bleiben ohne Symptome. Andere Infizierte haben dagegen einen schweren Krankheitsverlauf. Eine mögliche Ursache ist nach Ansicht von Wissenschaftlern die sogenannte Virusdosis zum Zeitpunkt der Infektion. Die Virusdosis bezeichnet die Menge an Viren, denen eine Person ausgesetzt ist.

VIDEO: Coronavirus: Schwerer Covid-19-Verlauf bei hoher Viruslast? (5 Min)

Virusdosis, Infektion und Krankheitsverlauf

Einzelne Viren, die in den Körper eindringen, kann ein gesundes Immunsystem in der Regel abwehren. Erst eine größere Anzahl Viren überfordert das Immunsystem und führt zu einer Infektion. Danach treten die Symptome der Erkrankung auf. Mit der Zeit lernt das Immunsystem, Antikörper gegen die Krankheitserreger zu bilden und kann die eingedrungenen Viren unschädlich machen.

Schwerer Krankheitsverlauf bei hoher Virusdosis

In der Corona-Pandemie beobachten Ärzte schwere Covid-19-Verläufe auch bei jungen und bisher gesunden Menschen, zum Beispiel bei medizinischem Personal in Krankenhäusern. Zu schweren Krankheitsverläufen kam es vor allem in der Anfangszeit der Pandemie, als Schutzmaterial an vielen Orten knapp war. Durch die Arbeit mit schwerkranken Covid-19-Patienten waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer hohen Virusmenge ausgesetzt.

Tierversuche zeigen: Durch eine höhere Virusdosis steigt nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion, sondern auch die Schwere des Krankheitsverlaufs. Auch bei Untersuchungen an Menschen mit ungefährlichen Viren bestätigte sich der Zusammenhang.

RKI empfiehlt Maßnahmen zum Schutz vor Coronaviren

Das Robert Koch-Institut empfiehlt unter anderem diese Schutzmaßnahmen:

  • Mindestabstand von 1,50 Metern
  • wenige persönliche Sozialkontakte
  • das Tragen von Schutzmasken

Die Maßnahmen können eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 nicht verhindern, im Fall einer Ansteckung aber die Virusdosis und damit das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs senken.

Weitere Informationen
Ein Arzt horcht eine hustende Frau ab © fotolia.com Foto: Jean Paul CHASSENET

Coronavirus: So verläuft die Erkrankung Covid-19

Fieber, Husten, manchmal Schnupfen - die Symptome nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 sind eher unspezifisch. mehr

Zwei Hände mit Seife. © fotolia.com Foto: staras

Coronavirus: Zwölf Tipps, die vor Ansteckung schützen

Jeder Einzelne kann mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass die Gefahr einer Übertragung möglichst gering ist. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Martin Exner
Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit und
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Infektiologie und Infektionsschutz
Universitätsklinikum Bonn
Venusberg-Campus 1
53127 Bonn
www.ukbonn.de

Prof. Dr. Melanie Brinkmann, Virologin
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig
www.helmholtz-hzi.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.04.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr