Stand: 24.09.2019 16:50 Uhr

Zweijährige Blumen: Ideal im naturnahen Garten

Bild vergrößern
Fingerhut ist eine zweijährige giftige Pflanze, die eine wichtige Nahrungsquelle für Hummeln ist.

Wer in seinem Garten keine perfekte Ordnung braucht und es eher wild-romantisch mag, sollte zweijährige Blumen wie Fingerhut, Bartnelke, Stiefmütterchen, Nachtkerze, Königskerze oder Stockrose aussäen. Viele Zweijährige blühen über Wochen hinweg und entwickeln immer wieder neue Blüten. Das macht sie für Bienen und andere Insekten sehr interessant, die so ausreichend Nahrung finden.

Samen, die gepflanzt wurden.

Zweijährige Pflanzen gezielt aussäen

Mein Nachmittag -

Samen von zweijährigen Pflanzen lassen sich leicht ernten. Gärtner Matthias Schuh zeigt, wann die Samen erntereif sind und welche Stellen für die Aussaat geeignet sind.

4,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wichtigste Voraussetzung ist, dass in den Beeten genügend freier Platz vorhanden ist und nicht etwa dicht wachsende Stauden den Boden bedecken. Die meisten Zweijährigen stellen keine besonderen Ansprüche an den Gartenboden, sind sehr robust und und kommen eigentlich in jedem Garten zurecht.

Was sind zweijährige Pflanzen?

Bild vergrößern
Im ersten Jahr bilden Zweijährige wie die Stockrose eine sogenannte Blattrosette.

Anders als es die Bezeichnung vielleicht vermuten lässt, leben zweijährige Pflanzen nicht zwei kalendarische Jahre, sondern überdauern zwei Vegetationsperioden. Diese beginnt meist im Sommer: Nach der Blüte und der Saatreife fallen die Saatkörner zu Boden und keimen relativ schnell. Bis zum Herbst wachsen dann sogenannte Blattrosetten. So überdauert die Jungpflanze den Winter. Im Frühjahr entwickelt die Pflanze dann Blütentriebe. Aus der Blüte werden Früchte, also Saatkörner, und der Zyklus beginnt erneut. Wichtig ist, die verblühten Triebe stehen zu lassen, damit die Saatstände ausreifen können.

Saatgut sammeln und neu aussäen

Bild vergrößern
Wer Zweijährige und Stauden wie Pfingstrosen kombiniert, hat ein abwechslungsreiches Beet.

Statt die Saat unkontrolliert ins Beet fallen zu lassen, kann man natürlich auch das Saatgut sammeln und dann gezielt an der gewünschten Stelle - etwa einen Zentimeter tief - wieder aussäen. Die Pflanzen sollten genau dort ausgesät werden, wo sie später auch wachsen sollen. Werden sie noch einmal umgepflanzt, kann es passieren, dass sie verkümmern. Die Keimlinge sind anfangs sehr empfindlich, benötigen reichlich Wasser und sollten beim Jäten nicht mit Unkraut verwechselt werden. Manche Zweijährige, wie etwa die Stockrose, blühen bei guten Bedingungen auch mehrere Jahre.

Werden Zweijährige mit einjährigen Sommerblumen wie Zinnien und mehrjährigen Stauden kombiniert, ergibt sich ein bunt und abwechslungsreich wirkendes Beet.

Weitere Informationen

Blumensamen ernten für das nächste Jahr

Im Spätsommer ist der richtige Zeitpunkt, um Samen von Sommerblumen für das nächste Gartenjahr zu sammeln. Das Ernten des Saatguts ist ziemlich einfach. mehr

15 Bilder

Das schmeckt Schmetterlingen, Hummeln und Bienen

Ein vielfältiges Nahrungsangebot von Frühling bis Herbst - das ist wichtig für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Und auch Nahrung für die Raupen sollte vorhanden sein. Bildergalerie

Eine Wildblumenwiese anlegen und mähen

Eine Wildblumenwiese sorgt im Garten für eine bunte Blütenvielfalt und lockt außerdem noch viele Nützlinge an. Dieses kleine Stück Wildnis zu pflegen, ist nicht aufwendig. mehr

Den Garten pflegeleicht und naturnah gestalten

Naturparadies statt Schottergarten: Wer wenig Arbeit mit dem Garten haben möchte, sollte auf pflegeleichte Pflanzen setzen. Unkomplizierte Ideen für Beet, Hecke und Rasen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 24.09.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

08:06
Mein Nachmittag
08:33
Mein Nachmittag