VIDEO: Exotische Pflanzen überwintern (3 Min)

Oleander überwintern und richtig pflegen

Stand: 23.10.2020 12:38 Uhr

Seine schönen Blüten leuchten intensiv: Oleander. In unseren Breitengraden sollte die mediterrane Pflanze im Kübel wachsen, denn Oleander ist nicht winterhart und muss im Haus überwintern.

Die meisten Sorten der auch als Rosenlorbeer bekannten Pflanze überstehen den Winter bei uns im Freien nicht. Lediglich die Sorten "Nerium villa romaine", "Nerium atlas", "Nerium italia" und "Nerium cavalaire" sollen angeblich Fröste bis etwa minus zehn Grad schadlos überstehen. Andere Sorten vertragen gelegentliche Fröste bis etwa minus fünf Grad, aber keinen Dauerfrost.

Oleander richtig überwintern

Roter Oleander © mauro paolo cascasi/fotolia Foto: mauro paolo cascasi
Die meisten Oleandersorten können in Norddeutschland nicht im Freien überwintern.

Damit Oleander sich prächtig entwickelt und reichlich blüht, sollten die Bedingungen seiner mediterranen Herkunft bestmöglich entsprechen. Das bedeutet: Von Frühjahr bis Herbst benötigt er einen sonnigen, möglichst wind- und regengeschützten Standort. Zum Überwintern kommt Oleander - je nach Wetterlage - im Herbst oder frühen Winter am besten an einen hellen und gut belüfteten Ort, dessen Temperatur zwischen null und zehn Grad liegt. Die Pflanze sollte so spät wie möglich ins Winterquartier gebracht werden, damit sie möglichst robust wird.

Solange keine strengen Fröste anstehen, ist sie nahe am Haus und eingepackt in ein bisschen Vlies am besten aufgehoben. Gegossen wird in dieser Phase selten. Der Oleander sollte ein Mal in der Woche auf Wassermangel und eventuelle Schädlinge wie Läuse, Spinnmilben und Oleanderkrebs untersucht werden.

Ab wann darf Oleander im Frühling wieder nach draußen?

Wann Oleander wieder ins Freie dürfen, hängt von den Witterungsbedingungen und der Art der Überwinterung ab. Oleander, die kühl bei unter zehn Grad überwintert haben, können oft schon im April wieder ins Freie. Sie vertragen niedrige Temperaturen und leichte Nachtfröste gut. Pflanzen, die in wärmeren Räumen überwintert haben, sollten idealerweise erst nach den Eisheiligen Mitte Mai wieder nach draußen. Diese Pflanzen haben im Winterquartier oft schon neue Triebe gebildet, die stark frostgefährdet sind. Die erste Zeit im Freien sollte Oleander geschützt im Schatten stehen, damit er sich nach und nach an die neuen Bedingungen gewöhnen kann.

Oleander im Frühling schneiden

Rückschnitt bei einem Oleander © NDR
Alte Triebe sollten tief zurückgeschnitten werden. Sie treiben kräftig neu aus.

Für einen kompakten Wuchs und reichlich Blüten sollte Oleander regelmäßig zurückgeschnitten werden. Achtung: Alle Pflanzenteile, auch der Pflanzensaft, sind giftig. Beim Arbeiten mit der Pflanze sollten also unbedingt Handschuhe getragen werden. Am besten jährlich einige alte Triebe auf eine Länge von 10 bis 15 Zentimeter einkürzen. Sie treiben kräftig neu aus, tragen aber erst im Folgejahr Blüten. Jüngere Triebe weniger stark schneiden, dabei auf die Blütenstände achten: Werden diese entfernt, blüht der Oleander im selben Jahr nicht mehr.

Umtopfen und düngen für gutes Wachstum

Der Frühling ist zudem ein guter Zeitpunkt, um Oleander mit frischer Erde und Dünger zu versorgen. Junge Pflanzen jährlich mit frischer Erde in einen größeren Topf umsetzen, bei älteren Pflanzen ist dies nur alle paar Jahre nötig. Am besten in die frische Erde einen Langzeitdünger einarbeiten, denn Oleander ist ein sogenannter Starkzehrer und benötigt viele Nährstoffe. Der richtige Moment ist gekommen, wenn die Blätter sichtbar dunkler und kräftiger werden. Wer sich anstelle des Langzeitdüngers für eine wöchentliche Düngung entscheidet, sollte Anfang September mit dem Düngen aufhören, damit die Triebe genug verholzen und so vor Frost geschützt sind.

Im Sommer kräftig gießen

Auch wenn Oleander eigentlich im Süden Europas zu Hause ist: Im Sommer braucht er reichlich Wasser - an heißen, windigen Tagen bis zu drei Mal täglich. Um den Aufwand zu reduzieren und die Pflanze regelmäßig zu versorgen, sollte der Topf in einem Untersetzer stehen, der ebenfalls mit Wasser befüllt wird. Dann ist auch ein guter Zeitpunkt, um die Pflanze durch Stecklinge zu vermehren.

Weitere Informationen
Gartenexperte Peter Rasch gießt mit einer Kanne einen Blumentopf © NDR Foto: Udo Tanske

Kübelpflanzen richtig umtopfen

Bei steigenden Temperaturen können Kübelpflanzen im Frühling wieder ins Freie. Gartenexperte Peter Rasch gibt Tipps, wie die Pflanzen einen guten Start bekommen. mehr

Orangenbäumchen in einem Topf © PantherMedia Foto: coramuller

Zitruspflanzen überwintern: So bleiben die Bäumchen gesund

Orangen-, Mandarinen- und Zitronenbäumchen müssen zum Überwintern ins Haus. So überstehen die Pflanzen den Winter. mehr

Jemand stülpt ein Schutzvlies über einen Olivenbaum. © picture alliance Foto: Caroline Seidel

Kübelpflanzen richtig überwintern

Empfindliche Gewächse sollten vor dem ersten Nachtfrost nach drinnen gebracht werden, robustere benötigen Winterschutz. mehr

Flüssigdünger in Plastikflaschen. © fotolia Foto: Davizro Photography

Welcher Dünger eignet sich für welche Pflanze?

Organischer und mineralischer Dünger, Spezialdünger in flüssiger oder fester Form: Ein Überblick zu Düngemitteln. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 22.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Gewöhnlicher Sonnenhut  Foto: reeel

Gartentipps für August

Im August lässt das Pflanzenwachstum nach. Rasen benötigt Dünger, manche Stauden können geteilt, andere neu gesetzt werden. mehr

Gewöhnlicher Sonnenhut  Foto: reeel

Gartentipps für August

Im August lässt das Pflanzenwachstum nach. Rasen benötigt Dünger, manche Stauden können geteilt, andere neu gesetzt werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr