Stand: 09.03.2016 12:19 Uhr  | Archiv

Wühlmäuse natürlich vertreiben

Wühlmaus © Ornitolog82 Foto: Fotolia
Wühlmäuse können im Garten zu einer echten Plage werden.

Sie fressen Tulpenzwiebeln, die Wurzeln von Gemüsepflanzen wie Möhren und Sellerie sowie Obstbäumen und nagen gern an Rinden: Wühlmäuse im Garten können schnell zu einer echten Plage werden. Ähnlich wie Maulwürfe hinterlassen sie kleine Erdhügel. Um herauszufinden, ob solch ein Hügel von einer Wühlmaus oder einem Maulwurf stammt, gibt es eine einfache Unterscheidungsmöglichkeit, nämlich die Position des Lochs. Dafür die aufgeworfene Erde beiseite schieben. Ist das Loch mittig platziert, stammt der Erdhaufen von einem Maulwurf. Liegt es seitlich davon, handelt es sich um den Eingang zum Gang einer Wühlmaus.

Zudem sind die durch Wühlmäuse entstandenen Erdhügel meist weniger hoch. Wer sichergehen will, legt einen der Gänge auf einer Länge von etwa 30 Zentimetern frei. Ist dieser innerhalb weniger Stunden wieder verschlossen, handelt es sich um einen Wühlmaustunnel.

Sauer gewordene Buttermilch gegen Wühlmäuse einsetzen

Eine Flasche mit Buttermilch-Mischung gegen Wühlmäuse © mfg film
Wer Wühlmäuse vertreiben will, gießt regelmäßig sauer gewordener Buttermilch in die Gänge der Nager.

Zwar stehen Wühlmäuse im Gegensatz zu Maulwürfen nicht unter Naturschutz, dennoch sollten Tierfreunde versuchen, die lästigen Besucher mit Hausmitteln zu vertreiben. Dafür eignet sich sauer gewordene Buttermilch. Diese Flüssigkeit stinkt intensiv, der Geruch soll die Nager vertreiben. Dafür mindestens einmal die Woche reichlich Buttermilch in die Gänge gießen. Hier gilt: Viel hilft viel. Auch Maulwürfe lassen sich auf diese Weise vertreiben. Grundsätzlich gilt: Alles, was stinkt, mögen Wühlmäuse nicht. Wer mag, kann deshalb ausprobieren, ob das Pflanzen einer Gartengloxinien-Knolle etwas nützt. Die Pflanze blüht prächtig, ihre Knolle soll jedoch unterirdisch stinken und Mäuse abhalten.

Weitere Informationen
Ein Maulwurf gräbt sich aus einem Hügel. © juefraphoto - Fotolia Foto: juefraphoto

Maulwürfe mit Lärm und Gestank vertreiben

Viele Gartenbesitzer ärgern sich über große Erdhügel von Maulwürfen. Allerdings stehen die Tiere unter Naturschutz und dürfen nur mit sanften Methoden vertrieben werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

gärtnern natürlich | 13.03.2016 | 13:30 Uhr

Spanische Wegschnecken. © dpa Foto: Patrick Pleul

Was hilft gegen Nacktschnecken im Garten?

Hungrige Nacktschnecken sind eine Plage im Garten. Welche Möglichkeiten gibt es, die Tiere wieder loszuwerden? mehr

Mehr Gartentipps

Hyazinthen und Krokusse in Töpfen, dazwischen liegt ein Bund Tulpen auf einem kleinen Korb. © fotolia.com Foto: Sabine Schönfeld

Frühlingsblumen verschönern das Zuhause

Mit vorgetriebenen Frühblühern wie Hyazinthen, Narzissen und Tulpen lässt sich die Wartezeit verkürzen. Tipps zur Pflege. mehr

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr