Stand: 17.11.2017 09:18 Uhr

Winterquartiere für Nützlinge schaffen

Bild vergrößern
Igel benötigen im Winter eine Unterschlupf. Ideal ist ein Haufen aus totem Holz, Reisig und Laub.

Viele Tiere erfüllen in der Natur wichtige Aufgaben - etwa, indem sie Obstbäume und Beerengehölze befruchten oder Schädlinge vertilgen. Diesen sogenannten Nützlingen fehlen oft Lebensraum und Nahrungsquellen. Auch in Privatgärten finden sie zwischen penibel geharkten Rasenflächen und exotischen Pflanzen keinen geeigneten Unterschlupf. Wer Wildtieren Schutz und Nahrung bieten möchte, sollte seine Garten naturnah gestalten und an einigen Stellen Laub, Äste und Steine liegen lassen. Für einige Tiere kann man zusätzlich spezielle "Häuser" kaufen oder selbst bauen. Eichhörnchen, Siebenschläfer und Haselmaus freuen sich über geeignete Futterkästen.

Eine Biene auf einer Blüte.

Winterquartiere für Nützlinge

Mein Nachmittag -

Wer Igeln, Eichhörnchen oder nützlichen Insekten über den Winter helfen will, sollte jetzt im Garten einen Unterschlupf zur Verfügung stellen. Ole Beeker erklärt, wie das geht.

4,27 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Igeln ein Winterquartier schaffen

Igel ziehen sich je nach Witterung ab Oktober in ein Winterquartier zurück. Das können Laub- oder Steinhaufen, alte Baumstümpfe, Hecken oder Holzstapel sein. Auch ein mit Laub bedeckter umgedrehter Karton oder eine Holzkiste bieten den Tieren Schutz. Wichtig: Igel sollten dort überwintern, wo sie zu Hause sind - nämlich draußen in der Natur. Das Hamburger Tierheim Süderstraße warnt davor, die Tiere zu umsorgen, denn das schadet ihnen. "Wurden die Igel vom Menschen den ganzen Winter versorgt und gepflegt, haben sie es im kommenden Frühjahr schwer, sich in einem neuen fremden Revier zurechtzufinden und sich gegen Artgenossen durchzusetzen", erklärt Diplom-Biologe Sven Fraaß.

Weitere Informationen
mit Video

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Einen ungestörten Winterschlaf können Igel am besten in einem Laubhaufen oder einem Igelhaus halten. Die Behausung können Naturfreunde mit einfachen Mitteln selbst bauen. mehr

Fledermäusen Unterschlupf gewähren

Alle in Deutschland lebenden Fledermausarten sind gefährdet. Wer den Tieren helfen möchte, kann am Haus oder im Garten einen Fledermauskasten anbringen. Die Kästen aus Holz oder Beton eignen sich als Unterschlupf zum Schlafen oder als Überwinterungsquartier. Eine weitere Hilfe für Fledermäuse sind spezielle Dachziegel. Sie werden einfach anstelle eines herkömmlichen Ziegels am Dach befestigt und ermöglichen den Ein-und Ausflug in ungenutzte Dachböden.

Weitere Informationen

Fledermäuse im Garten schützen

Fledermäuse sind gefährdet, denn sie leiden unter Wohnungsnot und finden nicht genug Nahrung. Ein Fledermauskasten im Garten und die richtigen Pflanzen können den Tieren helfen. mehr

Insekten eine Unterkunft bieten

Für Nützlinge wie Hummeln, Marienkäfer, Ohrenkneifer oder Florfliegen gibt es sogenannte Insektenhotels. Sie sind nicht nur praktische Nisthilfen im Frühjahr und Sommer, sondern auch als Winterquartiere gut geeignet und sollten deshalb unbedingt auch über die kalte Jahreszeit im Garten bleiben. Wichtig ist, das Insektenhotel nach Süden hin auszurichten und darauf zu achten, dass Regenwasser ablaufen kann. Laut NABU sind allerdings viele im Handel erhältliche Insektenhotels nicht zu empfehlen. Häufig ist das verbaute Material ungeeignet oder die Bauweise entspricht nicht den Erfordernissen. Am besten ist es deshalb, selbst ein Insektenhotel zu bauen. Bauanleitungen gibt es beispielsweise auf der Website des NABU.

Weitere Informationen

Ein Hotel für Insekten bauen

Für kleine nützliche Insekten wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Gärtner Rasch zeigt, wie man ein Insektenhotel für sie schafft. mehr

Keine falsch verstandene Tierliebe

Tieren zu helfen, indem man ihnen Futterquellen und Unterschlupf bietet, ist eine gute und wichtige Sache. Allerdings sollte man sich stets darüber im Klaren sein, dass es sich um Wildtiere handelt. Sie sollten in Ruhe gelassen und möglichst nicht angefasst werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Tier Hilfe braucht, etwa weil es verletzt ist, kontaktieren Sie ein Tierheim oder Experten von Naturschutzverbänden und lassen sich von ihnen beraten.

Weitere Informationen
02:08

Insektensterben nimmt dramatisch zu

Schleswig-Holstein Magazin

Die Biomasse an Insekten ist laut einer Studie in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Der dramatische Rückgang gefährdet das gesamte Ökosystem. Video (02:08 min)

02:51

Handzahme Eichhörnchen aus der Nähe erleben

Schleswig-Holstein Magazin

Die Eichhörnchen in der Schutzstation in Eckernförde sind handzahm. Da die kranken Tiere nicht in der Natur überleben würden, hat Moni Rademacher sie von Hand aufgezogen. Video (02:51 min)

mit Video

Wildbienen: Kleine Helfer im Garten

Wildbienen sind wichtige Helfer bei der Bestäubung von Blumen und Pflanzen. Damit sich die Insekten im heimischen Garten ansiedeln, brauchen sie einen optimalen Lebensraum. mehr

03:17

NABU warnt vor falsch verstandener Tierliebe

Hallo Niedersachsen

Aus Unkenntnis werden immer häufiger Wildtiere in Auffangstationen abgegeben, obwohl keine Notwendigkeit besteht. Teilweise würden sie sogar eingefangen, so Experten. Video (03:17 min)

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 16.11.2017 | 16:20 Uhr

mit Video

Vögel im Winter richtig füttern

Im Winter ist es sinnvoll Vögel zu füttern. Welches Futter ist geeignet und welches tabu? Wie sieht die optimale Futterstelle aus? Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

26 Bilder

Kleines Lexikon der Waldtiere

Die norddeutschen Wälder sind Heimat vieler Tierarten. Alteingesessene, Neubürger, Rückkehrer, Scheue und Unerschrockene teilen sich die vielfältigen Reviere. Bildergalerie

Mehr Ratgeber

88:19

Die schönsten Herbergen in Mecklenburg-Vorpommern

10.12.2017 20:15 Uhr
die nordstory
26:22

Winterküche mit Jamie Oliver

09.12.2017 17:35 Uhr
NDR Fernsehen