Stand: 16.11.2017 09:32 Uhr

Fledermäuse im Garten schützen

Bild vergrößern
Die meisten Fledermäuse sind gefährdet, weil ihr natürlicher Lebensraum schwindet.

In Deutschland leben 25 verschiedene Fledermausarten. Alle sind gefährdet, drei vom Aussterben bedroht, denn die natürlichen Lebensräume der kleinen Säugetiere werden immer kleiner oder verschwinden ganz. Monokulturen und der Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft verringern das Nahrungsangebot. Außerdem finden die Tiere nicht genügend geeignete Quartiere, etwa weil Dachböden gedämmt und Hohlräume verschlossen werden. Wer den Tieren helfen möchte, kann das mit ganz einfachen Mitteln tun.

Den Tieren ein Quartier bieten

Bild vergrößern
Einfache Konstruktion mit großem Nutzen - ein Fledermauskasten aus Holz.

Fledermauskästen am Haus oder im Garten bieten den Tieren einen geeigneten Unterschlupf zum Schlafen, einige sind sogar als Überwinterungsquartiere geeignet. Die Kästen gibt es aus Leichtbeton oder aus Holz und in vielen verschiedenen Ausführungen. Sie können an einem Baum, am Haus oder an der Garage aufgehängt werden. "Der Kasten muss möglichst hoch - mindestens auf drei Metern - hängen, damit Katzen oder Marder ihn nicht erreichen können, und nicht in der prallen Sonne", rät Anne Ipsen, Biologin und Geschäftsführerin des Fledermaus-Erlebniszentrums Noctalis. Gut sei es außerdem, den Kasten so zu positionieren, dass die Tiere einen freien Anflug haben.

Links

Einen Fledermauskasten bauen

Bauanleitung von Martin-Meiners-Förderverein Bad Segeberg (PDF). extern

Die Kästen sind bei Naturschutzorganisationen wie dem Naturschutzbund Deutschland (NABU), in Zoo- und Gartengeschäften und in großer Auswahl im Internet erhältlich. Basismodelle gibt es ab 15 Euro. Wer Spaß an der handwerklichen Arbeit hat, kann auch selbst einen Kasten aus Holz bauen. Dabei unbedingt darauf achten, dass der Einflugschlitz nicht zu breit ist (max. 2,5 cm), damit andere Tiere nicht hineinkommen können. Außerdem muss die Rückwand eine raue Oberfläche oder Rillen haben, damit die Fledermäuse sich daran festkrallen können.

Nützliche Untermieter

Bild vergrößern
Praktisch: Spezielle Dachziegel ermöglichen Fledermäusen den Ein- und Ausflug.

Auch auf ungenutzten Dachböden kann man Fledermäusen ein passendes Quartier bieten. Spezielle Fledermausdachziegel ermöglichen ihnen den Ein-und Ausflug. Bedenken, dass die Tiere stören oder den Raum verschmutzen, muss niemand haben. Im Gegenteil: "Die Fledermäuse halten den Menschen Schädlinge wie Käfer und Insekten vom Hals. Ihr Kot ist geruchsneutral. Es reicht, im Frühjahr, wenn sie ausgeflogen sind, einmal den Dachboden zu fegen", erklärt Biologin Ipsen.

Den Garten fledermausfreundlich gestalten

Bild vergrößern
Der süße Duft des Sommerflieders lockt Schmetterlinge und Insekten an.

Hilfreich ist es auch, den eigenen Garten möglichst artenreich zu gestalten und Pflanzen zu bevorzugen, die nachtaktive Insekten wie Mücken und Nachtfalter - die Lieblingsspeisen von Fledermäusen - anlocken. Geeignete Gehölze sind Sommerflieder, Liguster, Schneeball und Holunder. Als Stauden bieten sich Phlox, Nachtkerze und Ziertabak an. Kräuter sind gleich zweifach nützlich - für Mensch und Tier. Borretsch, Minze, Majoran, Schnittlauch, Salbei und Zitronenmelisse sollten daher im Garten nicht fehlen. Auch zahlreiche Sommerblumen wie Lichtnelke, Stechapfel und Weidenröschen sind fledermausfreundlich. Eine Liste mit allen geeigneten Pflanzen bietet der NABU an.

Wasser lockt Mücken an, deshalb ist ein Teich im Garten ökologisch sinnvoll. Ein Bottich mit Wasser tut es aber auch. Angst, von Mücken gestochen zu werden, brauchen Gartenbesitzer übrigens nicht zu haben. Fledermäuse sind sehr hungrig, eine Zwergfledermaus etwa kann bis zu 4.000 Mücken pro Nacht vertilgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Mein Nachmittag | 16.11.2017 16:20 Uhr

Weitere Informationen
mit Video

Diese Pflanzen locken Schmetterling, Biene & Co

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln haben immer häufiger Probleme, ausreichend Nahrung zu finden. Zum Schutz der Arten können Gartenbesitzer geeignete Blumen pflanzen. mehr

Keine Angst vor Fledermäusen

Sie leben überall im Norden, aber meist sehen wir sie nicht. Fledermäuse sind faszinierende Tiere mit erstaunlichen Eigenschaften. Das Noctalis in Bad Segeberg zeigt warum. mehr

Tiere schützen

Anleitung: Einen Hummelkasten selbst bauen

Hummeln sind wichtig für die Bestäubung von Obstbäumen, werden aber immer seltener. Gärtner Peter Rasch zeigt, wie einfach es ist, einen Hummelkasten zu bauen. mehr

mit Video

Igel im Herbst und Winter schützen

Im Herbst begeben sich Igel auf die Suche nach einem Winterquartier. Tierfreunde sollten dann besonders umsichtig sein und nur kranke und verletzte Tiere aufnehmen. mehr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt