VIDEO: Was Igel jetzt brauchen (11 Min)

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Stand: 21.10.2020 10:21 Uhr

Einen ungestörten Winterschlaf können Igel am besten in einem Laubhaufen oder einem Igelhaus halten. Die Behausung können Naturfreunde mit einfachen Mitteln selbst bauen.

Im Herbst benötigen Igel einen Unterschlupf, in dem sie ihren Winterschlaf halten können. Ein dichter Laubhaufen oder ein Holzstapel in einer ruhigen Ecke des Gartens sind prinzipiell völlig ausreichend. Am besten den Garten nicht komplett aufräumen, sondern ein paar "unordentliche" Stellen - wie es für einen Naturgarten typisch ist - lassen.

Unterschlupf besonders für junge Igel hilfreich

Wichtig ist, dass die Tiere nicht gestört werden. Besondere Vorsicht ist deshalb bei der Gartenarbeit im Herbst geboten, auf den Einsatz von Laubsaugern sollten Naturfreunde verzichten. Wer mag, kann zusätzlich zur natürlichen Behausung ein Igelhäuschen aufstellen. Dieses kann man beispielsweise im Baumarkt kaufen oder ganz einfach selbst bauen. Gerade für junge, unerfahrene Igel sind diese Quartiere eine echte Hilfe, denn sie sind nachgewiesenermaßen noch schlechte "Häuslebauer".

Igelhaus aus Holz, Stein oder Obstkiste bauen

Igelhaus von oben © NDR
Ein Trennelement in der Behausung bietet extra Schutz.

Ein Igelquartier für den Winter sollte ungefähr 30 mal 30 Zentimeter Grundfläche haben, etwa 30 Zentimeter hoch sein und einen etwa acht bis zehn Zentimeter großen Eingang haben - nicht größer, damit Hunde oder Katzen nicht hinein können. Nach unten ist es offen. Für ein Steinhaus kann man Natur-, Beton- oder Ziegelsteine verwenden. Idealerweise gibt es im Eingangsbereich noch ein Element, das den "Flur" vom Schlafbereich trennt und so extra Schutz vor dem Eindringen größerer Tiere bietet. Als Dach einfach ein Brett oder eine Gehwegplatte auflegen. Auch ein alter Blumentopf oder eine auf den Kopf gestellte Obstkiste eignen sich als Behausung.

Winterquartier von unten vor Feuchtigkeit schützen

Das Innere locker mit Stroh oder trockenem Laub füllen, damit der Igel etwas zum Kuscheln hat. Wer es perfekt machen möchte, gräbt unter dem Igelhaus eine kleine Grube und füllt diese mit Kieselsteinen oder Sand. Der Igel muss auch während des Winterschlafes mal Wasser lassen und geht dafür nicht extra aus dem Haus. Damit sich möglichst wenig Wasser in der Behausung sammelt, den Unterschlupf am besten auf Bretter stellen.

Unterschlupf von außen isolieren

Ein Igelhaus im Gebüsch © picture alliance / blickwinkel Foto: F. Hecker
Damit das Igelhaus von innen nicht nass wird, sollte es mit Folie oder Plane abgedeckt werden.

Von außen kann man das Igelhaus mit verschiedenen Materialien isolieren, zum Beispiel mit Grassoden, Reisig, Laub oder Borke. Wer eine alte Obstkiste verwendet, sollte ein Stück Folie direkt auf die Kiste legen, damit die Igelhütte einigermaßen wasser- und winddicht ist. Zum Abschluss noch schwere Steine auf dem Dach platzieren - dann kann dem Igelhaus auch der Wind so schnell nichts anhaben.

Der Eingang sollte zur wetterabgewandten Seite (Süd-Ost) ausgerichtet sein und das Haus möglichst an einem ruhigen geschützten Platz in einer Hecke oder unter Sträuchern stehen.

Weitere Informationen
Ein Igel im Gras © fotolia Foto: kwasny221

Igeln mit Futter und einem Winterquartier helfen

Im Herbst suchen sich Igel ein Winterquartier. Tierfreunde können ihnen dafür naturnahe Ecken im Garten einrichten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 29.09.2020 | 16:20 Uhr

Ein Großes Mausohr liegt in einem Fledermauskasten. © imago images/blickwinkel

Fledermäuse im Garten schützen

Fledermäuse sind gefährdet, denn sie finden nicht genug Nahrung und keinen Unterschlupf. Ein Fledermauskasten im Garten und die richtigen Pflanzen können den Tieren helfen. mehr

ein selbstgebauter Hummelkasten © NDR Foto: Udo Tanske

Einen Hummelkasten selbst bauen

Hummeln sind wichtig für die Bestäubung von Obstbäumen, werden aber immer seltener. Gärtner Peter Rasch zeigt, wie einfach es ist, einen Hummelkasten zu bauen. mehr

Mauerbienen an einem Insektenhotel © Imago/Frank Sorge

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für nützliche Insekten wie Bienen wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Nistplätze und Unterschlupf. mehr

Mehr Gartentipps

Junge Avocado-Pflanze im Topf © NDR Foto: Anja Deuble

Avocado-Pflanze aus einem Kern ziehen

Avocados aus eigenem Anbau, geht das? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, denn die Aufzucht ist einfach. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. Was hilft dagegen? mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr