Wie soll die Geburtshilfe der Zukunft in SH aussehen?

Stand: 01.12.2022 17:36 Uhr

Am Donnerstag hat der Sozialausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags zur Situation der kleineren Geburtshäuser im Land getagt.

Die Zahl der Geburtskliniken in Schleswig-Holstein sinkt beständig. Ende der 80er Jahre waren es 40 Kliniken, aktuell gibt es noch 16. In welcher Klinik können schwangere Frauen ihre Kinder in Schleswig-Holstein sicher auf die Welt bringen? Wie lange dauert die Fahrt dorthin? Kurz: Wie sieht die Geburtshilfe der Zukunft in Schleswig-Holstein aus? Dazu hat am Donnerstag der Sozialausschuss in Kiel getagt.

Ärztekammer plädiert für Zentralisierung

Für die Ärztekammer und den Kinderärzteverband in Schleswig-Holstein ist klar: Die Geburtshilfe muss zentralisiert und qualitativ hochwertig ausgestattet werden. Bei geringeren Geburtenzahlen in kleineren Häusern seien komplizierte Geburten nicht sicher genug für Mutter und Kind, weil es in kleineren Stationen mit bis zu 500 Geburten pro Jahr an Ausstattung und Routine fehle.

Hebammen halten dagegen

Durch Schließungen von Geburtskliniken und dem eklatanten Fachkräftemangel sei es jetzt schon nicht möglich, alle Frauen bei der Geburt im Blick zu behalten, hielt eine Hebamme aus dem Städtischen Krankenhaus in Kiel dagegen. Unterstützung erhielt sie von Hebammen der seit Donnerstag geschlossenen Geburtsstation in Henstedt-Ulzburg(Kreis Segeberg). Sie brachten eine Petition mit mehr als 7.000 Unterschriften mit, damit nicht noch weitere kleinere Geburtsstationen aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen.

Krankenhausgesellschaft: Fachkräftemangel wird weiter zunehmen

Patrick Reimund von der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein erinnerte daran, dass der Fachkräftemangel in den kommenden Jahren weiter zunehmen werde. Deshalb müssten die Strukturen möglichst schlank und nachhaltig gestaltet werden. Dies bedeute aber auch, dass sich die Zahl der Geburtskliniken wahrscheinlich weiter reduzieren werde.

Geburten als medizinische Grund- und Regelversorgung

Die SPD forderte, die Schließung von Geburtskliniken zu beenden und die Arbeitsbedingungen für Hebammen zu verbessern. "Es darf eben nicht Spielball wirtschaftlicher Interessen sein, wo Geburtshilfe angesiedelt ist oder nicht", sagte die Landtagsabgeordnete Birte Pauls. Würden Geburten, anders als bisher, zur medizinischen Grund- und Regelversorgung gehören, dürften Krankenhäuser ihre Geburtsstationen nicht mehr einfach so schließen. "Ich finde, Geburten sollten zur Grund- und Regelversorgung gehören. Weil ich glaube, dass es wichtig ist, dass Frauen sicher entbinden können", so Eka von Kalben (Grüne).

Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU) hatte angekündigt, dass eine Art Runder Tisch Lösungen für eine hochwertige Geburtshilfe in Schleswig-Holstein erarbeiten soll.

Weitere Informationen
Hebammen protestieren gegen die Schließung der Geburtsstation der Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg. © NDR

Geburtsstation Henstedt-Ulzburg: Ungewissheit bis zum Schluss

Auf einer Betriebsversammlung am Mittwochmittag wurde den Hebammen gekündigt. Sie berichten von kräftezehrenden Monaten. mehr

Eine große Tafel an der Auffahrt weist auf die Klinik Eckernförde hin, die im Hintergrund zu sehen ist © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Eckernförde: Aus für Geburtsstation der Imland Klinik

Die Klinik soll eine Notfall-Ambulanz mit psychiatrischer Station, Altersmedizin und Innerer Abteilung werden. Das hat der Kreistag beschlossen. mehr

Landtagsabgeordnete tagen im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Aus von Geburtsstationen: Landtag debattiert über Maßnahmen

Es geht um die Schließung von zahlreichen Kreißsälen in Schleswig-Holstein. Außerdem versprach Bildungsministerin Prien mehr Geld für Schwimmhallen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.12.2022 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blumen und Kerzen liegen auf dem Bahnsteig im Bahnhof von Brokstedt. © +++dpa/Bildfunk+++ Foto: Marcus Brandt

Messerattacke von Brokstedt: Ermittlungen gehen weiter

Bei dem Angriff starben zwei junge Menschen. Der mutmaßliche Täter war erst vor wenigen Tagen aus einer U-Haft in Hamburg entlassen worden. mehr

Videos