Blut läuft während einer Blutspende vom Arm einer Spenderin durch eine Nadel in einen Beutel. © picture alliance Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig

UKSH und DRK schlagen Alarm: Zu wenige Blutspenden

Stand: 18.05.2022 15:36 Uhr

DRK und UKSH schlagen Alarm. Es gibt aktuell viel zu wenige Blutspenden. Durch die Corona-Pandemie sind die Blutkonserven beim UKSH jetzt so knapp geworden, dass erneut Verschiebungen von Operationen drohen.

Normalerweise braucht das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) etwa 1.000 Blutspenden pro Woche, sagt der Leiter für Transfusionsmedizin am Klinikum, Siegfried Görg. Zur Zeit erreichen die Ärzte aber nur etwa 700 Spenden. Ein Grund dafür ist nach wie vor die Corona-Pandemie. Denn infizierte Personen können erst nach vier bis sechs Wochen wieder Blut spenden, sagt der Mediziner. Hinzu kommt, dass generell weniger Menschen spenden.

Viele Operationen werden jetzt nachgeholt

Gleichzeitig werden aber mehr Blutspenden gebraucht, weil in den Operationssälen jetzt alle Eingriffe nachgeholt werden, die im Herbst und Winter wegen der Pandemie aufgeschoben wurden. Dauert die Flaute weiterhin an, können künftig wieder nur Notfälle behandelt werden, warnt Görg. Weniger Blutspenden stellt auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Schleswig-Holstein und Hamburg fest. Gebraucht würden im Schnitt 500 Spenden pro Tag - ein Ziel, dass das DRK bisher kaum erreicht habe, so eine Sprecherin.

Wie Blutspende-Dienste um Spender werben

Um mehr Spender zu werben, setzt das DRK auf Anreize. So werden aktuell zum Beispiel Gutscheine unter den Blutspendern verlost, die einen oder mehrere Erstspender mitbringen. In der Vergangenheit habe es auch schon Aktionen gegeben, bei denen eine Kreuzfahrt oder eine Reise nach New York verlost worden seien, berichtet eine DRK-Sprecherin.

"Aber auch die Bundespolitik ist gefordert", sagt der Leiter für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Siegfried Görg. Der Professor meint, Berlin müsse mehr Anreize schaffen, damit zum Beispiel die Blutspendedienste höhere Prämien zahlen können oder damit Beschäftigten während der Arbeitszeit extra Zeit zum Spenden eingeräumt wird. Wichtig ist es laut UKSH und DRK, vor allem jüngere Menschen zum Blutspenden zu bewegen. Das Deutsche Rote Kreuz setzt dabei vor allem auf eine moderne Ansprache im Internet, etwa über Social-Media-Kanäle.

Die fleißigsten Spender sind die Älteren

Die fleißigsten Spender sind nach wie vor ältere Menschen. Dieses Potenzial sei aber nicht weiter auszuschöpfen, indem man einfach das Höchstalter der Spender von aktuell 72 Jahren noch weiter nach oben schraube, betonen Mediziner und Blutspendedienste. Laut DRK geht es dabei um den Patientenschutz. Über einen halben Liter Blut bei einem über 80-Jährigen abzuzapfen, das sei in einigen Fällen nicht ganz ohne Risiko, heißt es.

Weitere Informationen
Eine Blutspende (etwa 450 ml) kann bis zu drei Menschenleben retten. Gesunde Frauen dürfen maximal viermal, gesunde Männer sechsmal im Jahr spenden. © NDR/Produktion Clipart
29 Min

Lebensspender und Lebensretter

Eine Blutspende rettet bis zu drei Menschenleben. Wie kommt das Blut von der Spende bis zum lebensrettenden Einsatz? 29 Min

Blutspenden: Das müssen Sie wissen

Viele Menschen sind auf Bluttransfusionen angewiesen. Wer darf spenden und wie häufig? Alle wichtigen Fakten zum Blutspenden. mehr

Blut läuft während einer Blutspende vom Arm einer Spenderin durch eine Nadel in einen Beutel. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Blutkonserven werden knapp: DRK ruft zu Blutspenden auf

Das Deutsche Rote Kreuz ruft zu Blutspenden auf, um die Versorgung der Patienten auch während der Feiertage sicherzustellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.05.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bushaltestelle mit einem Wartehäuschen aus Holz. © Daniel Kummetz Foto: Daniel Kummetz

Nahverkehr in SH: Mehr als 400 Gemeinden abends abgehängt

In mehr als jeder dritten Gemeinde in Schleswig-Holstein fährt nach 20 Uhr weder Bus noch Bahn. Das ergab eine Fahrplan-Analyse des NDR. mehr

Videos