Ein Regenbogen über einem Feld © picture alliance/  Zoonar | Robert Kneschke Foto: Robert Kneschke

UKSH: 800 Servicemitarbeiter beteiligten sich an Streik

Stand: 23.04.2021 08:05 Uhr

Die Gewerkschaft der Servicemitarbeiter (GDS) hatte 2.000 Mitarbeiter des UKSH in Kiel und Lübeck zum Warnstreik aufgerufen. 800 machten mit, die GDS zeigt sich zufrieden.

Von Mittwoch bis Freitagmorgen haben die Servicekräfte der Unikliniken in Kiel und Lübeck für 48 Stunden die Arbeit niedergelegt. Betroffen waren unter anderem die Krankenhaus-Bereiche Hauswirtschaft, Verpflegung und Logistik. Zum Streik hatte die Gewerkschaft der Servicemitarbeiter GDS aufgerufen. Sie fordert in den laufenden Tarifverhandlungen mehr Lohn.

Der Schriftzug UKSH prangt an der Wand der Eingangshalle. © NDR Foto: Anina Pommerenke
AUDIO: Bilanz des Streiks der UKSH-Servicemitarbeiter (1 Min)

Der Sprecher der Gewerkschaft, Steffen Beckmann, zeigt sich nach dem zweitägigen Streik mit der Beteiligung zufrieden. "Die Bilanz war hervorragend, es haben sich fast 800 Mitarbeiter zum Streik gemeldet und auch die Beteiligung an den Demos am Campus Kiel und am Campus Lübeck waren sehr groß. An einem Campus waren es 180 Mitarbeiter, auf dem anderen Campus noch ein bisschen mehr.“ Bei den Protesten vor den Verwaltungsgebäuden an den beiden Standorten machten die Servicemitarbeiter mit Trillerpfeifen auf sich aufmerksam; auf Transparenten stand unter anderem "Klatschen allein macht nicht satt".

Notfälle wurden weiter behandelt

Untersuchungen und Operationen wurden laut GDS-Sprecher Beckmann in den vergangenen Tagen zum Teil verschoben. Vor Beginn des Streiks bestätigte UKSH-Sprecher Oliver Grieve: "Das UKSH reduziert sicherheitshalber punktuell das Elektivprogramm. Das heißt Operationen, die ohne Probleme verschoben werden können." Die Notfallversorgung sei aber auf jeden Fall gewährleistet gewesen, teilte Steffen Beckmann mit.

GDS: Gehälter sollen sich an Öffentlichem Dienst orientieren

Die GDS fordert mehr Lohn in den laufenden Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft will für ihre Mitarbeiter eine Bezahlung, die sich an den Gehältern im Öffentlichen Dienst orientiert. Kommenden Montag findet die nächste Runde der Tarifverhandlungen statt. Da werde sich zeigen, ob der Streik etwas gebracht hat oder nicht, sagte Gewerkschaftssprecher Beckmann.

Weitere Informationen
Eike Schröder, Krankenpfleger auf der Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, spiegelt sich in einer Glasscheibe. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

UKSH verschiebt Eingriffe und bereitet sich auf Notfälle vor

Betroffen sind planbare Behandlungen an beiden Standorten in Kiel und Lübeck. Grund ist die Corona-Lage und die Not anderer Kliniken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.04.2021 | 08:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Pflegerin geht neben einer älteren Frau, die mit einem Rollatro geht. © NDR

Pflegeheime: Endlich wieder ein Lächeln sehen

Im Rahmen eines Modellprojekts werden die Lockerungen in den Pflegeheimen von der Uni und dem Gesundheitsamt Lübeck begleitet. mehr

Videos