Polizisten der Mordkommission suchen am Spielplatz Grönwohld nach der Tatwaffe. © German-Video Foto: Johannes Kahts

Toter auf Spielplatz: Gemeinde Grönwohld unter Schock

Stand: 23.10.2020 17:02 Uhr

Nach dem Fund einer Leiche auf einem Spielplatz in dem Dorf Grönwohld (Kreis Stormarn) steht das Dorf unter Schock. Bei dem Toten handelt es sich laut Polizei um einen 22-Jährigen aus der Gemeinde. Die Polizei sucht die Tatwaffe.

Die Menschen seien "aufgewühlt und erschüttert", sagte Grönwohlds Bürgermeister Ralf Breisacher NDR Schleswig-Holstein. Donnerstagnachmittag hatte ein Anwohner die Leiche auf einem Kinderspielplatz entdeckt. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der junge Mann getötet wurde. Der Leichnam wurde in die Gerichtsmedizin gebracht und noch im Verlauf des Tages obduziert, sagte Ulla Hingst von der Staatsanwaltschaft Lübeck.

Großaufgebot der Polizei in Grönwohld

Die Mordkommission ermittelt jetzt. Beamte suchten am Freitagvormittag mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften auf dem Spielplatz nach der möglichen Tatwaffe - bisher ohne Erfolg. Um was für eine Tatwaffe es sich handelt und welche Natur die Verletzungen sind, die der Tote erlitten hat, könne Hingst aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht sagen.

Der 22-Jährige war nach Aussage der Polizei vermutlich schon länger tot. Man gehe davon aus, dass er am späten Mittwochabend gegen 22.30 Uhr getötet wurde, hieß es. Anwohner hatten laut Oberstaatsanwältin Hingst Schreie gehört. "Wir haben aktuell keine heiße Spur auf den Täter, die Hintergründe der Tat und der Ablauf des Tatgeschehens sind noch völlig unklar", so Hingst. Die Ermittlungen liefen unter Hochdruck. Die Polizei sucht deshalb Zeugen, die in Grönwohld etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

AUDIO: Toter in Grönwohld: War es ein Verbrechen? (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.10.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Faxgerät im Gesundheitsamt, daneben Indexbögen zur Covid-19-Nachverfolgung © NDR/ARD Foto: Screenshot

Übermittlung von Corona-Daten: Anschluss nur per Faxgerät

In Gesundheitsämtern gibt es Testergebnisse und Kontaktlisten nur analog. Der Zeitaufwand ist immens. mehr

Daniel Günther steht an einem Pult im Landeshaus in Kiel. © NDR

Corona in SH: Regierungserklärung zum Sonderweg des Landes

In seiner Rede will der Ministerpräsident den eigenständigen Kurs rechtfertigen. NDR.de zeigt die Regierungserklärung ab 10 Uhr im Livestream. mehr

Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Corona in SH: 225 neue Infektionen gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 13.785 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Eine Lehrerin unterrichtet mit Maske Schüler. © picture alliance Foto: Christoph Schmidt

Schule in SH: Erst Weihnachtsferien, dann Distanz-Lern-Übungstage

Bildungsministerin Karin Prien hat den Kurs für die Schulen nach Weihnachten vorgestellt. Es gibt eine Besonderheit. mehr

Videos