Stutthof-Prozess: Ehemaliger KZ-Wachmann sagt erneut aus

Stand: 23.08.2022 17:55 Uhr

Der heute 95-Jährige musste sich eine Stunde lang den Fragen der Nebenklage stellen. Dabei hat er zugegeben, dass im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig Unrecht geschah.

Im Prozess gegen die ehemalige KZ-Sekretärin Irmgard F. hat ein früherer Wachmann des Konzentrationslagers erneut ausgesagt. Bruno Dey war im Alter von 17 Jahren als Wachmann in dem Lager beschäftigt. Schon Anfang Juni war er vorgeladen vor dem Landgericht Itzehoe (Kreis Steinburg). Damals sagte er aus, dass er die Angeklagte nicht kennt.

Die Anwälte der Nebenklage fragten ihn nun, ob er von seinem Wachturm aus die Kommandantur gesehen habe. Das wisse er nicht mehr, antwortete Dey schmallippig. Auch ob er gewusst hat, dass in dem KZ Menschen getötet und vergast wurden, wollte der Zeuge nicht klar sagen. Allerdings erwiderte Dey auf eine andere Frage: "Es geschah Unrecht, sicher." Er hätte einmal antreten müssen, um die Hinrichtung von drei Häftlingen zu beobachten.

VIDEO: Ehemaliger KZ-Wachmann muss im Stutthof-Prozess erneut aussagen (3 Min)

Die Angeklagte schweigt weiter

Ein Anwalt der Nebenklage sagte NDR Schleswig-Holstein: Wenn Bruno Dey gesehen hat, dass in dem Lager Unrecht geschehen sei, dann müsse die Angeklagte das eigentlich auch gesehen haben. Irmgard F. schweigt bislang zu den Vorwürfen und zeigt keine Reue in dem Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft der 97-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor.

Der Zeuge Bruno Dey ist bereits rechtskräftig wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 5000 Fällen verurteilt worden. Im Juli 2020 hatte das Landgericht Hamburg eine Jugendstrafe von zwei Jahren Haft auf Bewährung gegen ihn verhängt.

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 97-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Ein Tisch für die Zeugenvernehmung steht im Gerichtssaal im Landgericht Itzehoe. © dpa-Bildfunk Foto: Ulrich Perrey/dpa

Stutthof-Prozess: Zeitzeuge aus Warschau hat ausgesagt

Vor dem Landgericht Itzehoe hat am Dienstag ein weiterer Opfer-Zeuge ausgesagt. Der 96-Jährige war im polnischen Widerstand aktiv. mehr

Blick entlang eines Stacheldrahtzauns auf das ehemalige Konzentrationslager Stutthof © Imago

Stutthof-Prozess: Die letzten Opfer, die noch aussagen können

Sie sind fast alle Mitte 90 oder älter. Die Opfer-Zeugen im Stutthof-Prozess. Am Dienstag sagte ein weiterer Überlebende aus. mehr

Ein Tisch für die Zeugenvernehmung steht im Gerichtssaal im Landgericht Itzehoe. © dpa-Bildfunk Foto: Ulrich Perrey/dpa

Stutthof-Prozess: "Ich wurde geschlagen, ich wurde bespuckt"

Eine Überlebende des Konzentrationslagers Stutthof hat am Dienstag im Itzehoer Prozess gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin von ihren Erfahrungen berichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.08.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Küstenkraftwerk der Stadtwerke Kiel AG am Kieler Ostufer. © picture alliance/dpa | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Deutscher Städtetag fordert Rettungsschirm für Stadtwerke

Die stark gestiegenen Beschaffungspreise könnten für einige Stadtwerke das Aus bedeuten, so die Befürchtung des Gremiums. mehr

Videos