Stürmisches Wetter an Schleswig-Holsteins Küsten

Stand: 30.01.2023 18:20 Uhr

Nach einer stürmischen Nacht ist auch der Montag stürmisch gestartet. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes erreichen die Fronten eines nordeuropäischen Sturmtiefs wiederholt Schleswig-Holstein.

Wer am Montag an die Nordseeküste wollte, sah mitunter Wellen und Wasser toben. In Sankt Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) lag der Wasserstand der Nordsee am Morgen etwa 1,5 Meter höher als normal. Weite Teile des Sandstrands wurden überschwemmt, die Pfahlbauten wurden von den Wassermassen umspült und die Wellen klatschten gegen die Holzkonstruktionen.

Keine Fahrten nach Helgoland

Wegen des stürmischen Wetters fanden keine Fahrten von und nach Helgoland statt. Erst am Dienstag soll der Betrieb wieder aufgenommen werden - und zwar um 10.30 Uhr ab Cuxhaven und um 16 Uhr von Helgoland.

Weiterhin unruhiges Wetter

In der Nacht zum Dienstag beruhigt sich das Wetter zunächst, im weiteren Verlauf ziehen aber erneut dichte Wolken auf. Dabei sinken die Temperaturen auf zwei bis fünf Grad und der Wind weht wiederum zum Teil stark. Auch am Mittwoch müssen die Menschen in Schleswig-Holstein noch mit teils kräftigen Regenschauern und kräftigem Wind rechnen. An der See gibt es weiterhin schwere Sturmböen.

Weitere Informationen
Ein Blick durch eine verregnete Scheibe auf Strandkörbe. © NDR Foto: Heike Scheibe

Wetter in Niedersachsen im Januar: Zu mild und zu nass

Die Temperatur lag laut DWD im Schnitt bei 4,7 Grad. Gleich die Neujahrsnacht sorgte für einen neuen Rekord. mehr

Ein Holzsteg auf dem Naturerlebnispfad Langwarder Groden in Butjadingen. © NDR Foto: Lorenz Wodzinski

Vorhersage Wetter Schleswig-Holstein

Das Wetter in Schleswig-Holstein: Vorhersage, Regenradar, PLZ-Suche und Unwetterwarnungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 30.01.2023 | 11:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sturm

Extremwetter

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Bildungskosten und Kinderarmut: Opposition fordert mehr Engagement

Schulkinder zu haben, ist teuer. Die Opposition warf der Landesregierung vor, Eltern zu wenig von den Kosten für den Schulbesuch ihrer Kinder zu entlasten. mehr

Videos