St. Peter-Ording: Flashmob gegen Diskriminierung

Stand: 15.03.2022 18:05 Uhr

Zwei Lehrerinnen von der Nordseeschule in St. Peter-Ording haben mit ihren Schülerinnen und Schülern einen Flashmob organisiert. Sie wollten damit ein Zeichen setzen - gegen Krieg und gegen Ausgrenzung.

von Laura Albus

Die Corona-Pandemie hat Spuren hinterlassen, auch bei Kindern: Unsicherheit, Ausgrenzung und Diskriminierung. Diese Unsicherheit wird durch den Krieg in Europa noch verstärkt. An der Nordseeschule in St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) hat sich Lehrerin Anna Hannes deshalb etwas Besonderes für die 250 Schülerinnen und Schüler einfallen lassen: Sie wollte ihnen mit einem Tanz-Flashmob zeigen, dass Kinder eine Stimme haben - das Ergebnis war am Dienstag zu sehen.

Aufmerksamkeit für die Jugend

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Sandra Philippsen will Anna Hannes den Schülerinnen und Schülern zeigen, dass sie nicht machtlos sind, dass gerade sie ein Zeichen setzen können für die Gemeinschaft. Ihr Mittel: Sie tanzen zum Lied "No" der Band Bukahara, in dem es um Diskriminierung und Gemeinschaft geht. Und damit es kein kleines Schulprojekt ist, findet es mitten auf dem Marktplatz in St. Peter-Ording statt.

"We say no, before it's too late"

Einige Kinder sind schwarz gekleidet, stehen eng gebückt zusammen. Im Laufe des gut vier Minuten langen Liedes kommen immer mehr Kinder dazu, werfen ihre schwarze Kleidung ab und gehen in alle Richtungen davon. Im Lied heißt es: "We say no for everyone out there, who must be afraid. We say no, before it's too late." (dt.: "Wir sagen nein für jeden Menschen da draußen, der Angst hat. Wir sagen nein, bevor es zu spät ist.").

Gegen Ausgrenzung russischer Kinder

Den beiden Lehrerinnen ist es dabei wichtig, dass es vor allem um Ausgrenzung und Krieg geht - aber nicht nur um den Krieg in der Ukraine. Die Solidarität mit der Ukraine sei groß, betonen die Lehrerinnen. Wichtig sei aber, nicht die russisch-stämmigen Kinder zu vergessen, die aufgrund ihrer Herkunft nicht ausgegrenzt werden sollen.

Weitere Informationen
Ukrainische Flüchtlinge warten vor einer Registrierungsstelle auf Einlass. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Hunderte Geflüchtete aus der Ukraine in SH eingetroffen

Knapp 300 von ihnen sollten am Montagabend in Rendsburg aufgenommen werden. Auch in Husum und anderen Orten gibt es Erstunterkünfte. mehr

Auf einem Großen Patz steht eine Menschenansammlung. Die Schüler*Innen halten Demonstrationsplakate hoch, an einigen Stellen ist die Ukrainische Flagge zu sehen. © NDR Foto: Johannes Tran

3.000 Schüler demonstrieren in Pinneberg für Frieden in der Ukraine

Die Schüler aus mehreren Schulen zogen auf unterschiedlichen Routen durch die Pinneberger Innenstadt. mehr

Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Schulen in SH bereiten sich auf ukrainische Kinder vor

Personalmangel und Sprachbarrieren könnten die Beschulung der geflüchteten Kinder und Jugendlichen jedoch erschweren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.03.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flüchtlinge

Tanz

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Polizisten sind auf dem Heider Südermarkt unterwegs. © ^NDR

Südermarkt in Heide bleibt ein "gefährlicher Ort"

Seit einigen Wochen treffen sich Jugendgruppen am Heider Südermarkt. Raub, Bedrohungen und Schlägereien sind an der Tagesordnung. mehr

Videos