Das Wrack eines Schiffs liegt im Watt, davor steckt eine kleine Schaufel im Sand. © Screenshot

Schiffswracks vor Hallig Süderoog freigespült

Stand: 12.03.2022 10:26 Uhr

Die Sturmfluten der vergangenen Wochen haben vor der Hallig Süderoog Schiffswracks freigelegt. Das archäologische Landesamt hat einen Wissenschaftler beauftragt, um die Herkunft der Schiffe zu klären.

von Jonas Salto

Ein freigespültes Schiffswrack liegt in der Schutzzone 1 im Wattenmeer im Süderoogsand. Dieses Gebiet darf nur der Ranger der Hallig, Holger Spreer-Wree, betreten. Er hat es auf einem Kontrollgang entdeckt und dem archäologischen Landesamt Bescheid gegeben. Für die Wrackuntersuchung ist eine Ausnahmegenehmigung des Nationalparks Wattenmeer erteilt worden. Der vom archäologischen Landesamt beauftragte Wissenschaftler Dr. Daniel Zwick durfte gemeinsam mit Holger Spreer-Wree das havarierte Schiff begutachten.

Untersuchung soll Schiffsherkunft klären

Der Archäologe Daniel Zwick hat ein Holzstück in der Hand, hinter ihm ist das Wrack eines Schiffes zu sehen. © Screenshot
Dr. Daniel Zwick mit einer Holzprobe. Sie gibt möglicherweise Aufschluss über die Herkunft des Schiffes.

Mit Kettensäge und Kameras ausgerüstet sind Holger Spreer-Wree und Daniel Zwick am frühen Sonntagmorgen mit dem Arbeitsboot des Rangers zum Fundort gefahren. Sie trennten mit der Kettensäge verschiedene Holzteile des Schiffswracks ab und brachten sie auf ihr Boot. Dieses abgesägte Holz wird nun im Labor untersucht. Anhand der Jahresringe im Holz können die Wissenschaftler die Wachstumszeit herausfinden. Mit etwas Glück habe man noch die Waldkante mit dabei, erklärt Zwick. Damit könne man genau bestimmen, wann der Baum gefällt worden sei. So können die Wissenschaftler die Bauzeit des Schiffes eingrenzen.

Havariertes Schiff war vermutlich ein Segler aus dem 19. Jahrhundert

Das freigespülte Wrack ist knapp 30 Meter lang. Nur der Rumpf und einige Kleinteile auf dem Schiff sind noch erhalten. Zwick hat zum Beispiel zwei "Jungfernblocks" entdeckt. Sie dienten dazu, die Segelmasten zu halten. Außerdem fanden Spreer-Wree und Zwick auch noch Rostflecken am Vorderteil des Rumpfes. Hier war vermutlich eine Eisenkette befestigt, die das Schiff zusätzlich zwischen Mast und Rumpf stabilisiert hat.

Die Form des Wracks lässt darauf schließen, dass es ein Plattbodenschiff vom Typ "Kuff" oder "Galiot" war. Das waren im 18. und 19. Jahrhundert die gängigen Schiffsarten in Deutschland und den Niederlanden. Sobald die Untersuchung des Holzes abgeschlossen ist, steht das Baudatum des Schiffes fest. Dann können die Wissenschaftler anhand der Strandungslisten genau sagen, welches havarierte Schiff vor der Hallig Süderoog freigespült wurde.

Nordsee vor Süderoogsand besonders gefährlich für Schiffahrt

Holger Spreer-Wree steht im Watt vor dem Wrack eines Schiffes. © Screenshot
Holger Streer-Wree hat das freigespülte Schiffswrack auf einem Kontrollgang entdeckt.

Das Wattenmeer vor Süderoogsand bietet keine natürlichen Häfen. Wer bei einem Sturm zu dicht an der Sandbank fährt, wird auf das Land gedrückt. Auch das Ankerwerfen bringt dann in den meisten Fällen nichts. Denn der Untergrund bewegt sich ständig, so dass ein Anker keinen Halt hat. Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert sind mindestens 50 Schiffe alleine vor Süderoogsand havariert, schätzt Zwick.

Fund des Wracks ein Glücksfall

Es kommt sehr selten vor, dass ein Schiffswrack in so großen Teilen von einer Sturmflut freigespült wird. Im Fall des havarierten Schiffes vor der Hallig Süderoog war nahezu das komplette Wrack freigelegt. Aber auch ohne das große Interesse von Holger Spreer-Wree an alten Schiffen hätte wohl niemand die Schiffsüberreste jemals entdeckt. Daniel Zwick betont, dass das archäologische Landesamt auf genau solche Hinweise angewiesen ist. Nur mit der Ortskenntnis des Rangers habe man das Schiffswrack überhaupt wiedergefunden. Ohne ihn wäre der Wissenschaftler nicht zum Fundort gelangt.

Auch spanische Dreimastbark "Ulpiano" von Sturmflut freigespült

An Heiligabend 1870 ist das Segelschiff "Ulpiano" auf Süderoogsand havariert. Der damalige Halligbewohner hat alle spanischen Seemänner erst einmal bei sich aufgenommen. Dort seien die gestrandeten Seeleute für ein paar Wochen geblieben und hätten dem Sohn des Halligbewohners das Ukulelespielen beigebracht, erzäht Holger Spreer-Wree. Das Schiffswrack der "Ulpiano" ist von Zeit zu Zeit immer mal wieder sichtbar. So viel wie nach den Sturmfluten der vergangenen Wochen war jedoch noch nie freigespült worden.

Weitere Informationen
Nele bringt ihre Tochter Fenja von Montag bis Freitag in den Pellwormer Kindergarten. © NDR/jumpmedientv GmbH
59 Min

Familienstress auf Hallig Süderoog

Die zwei Süderooger Inselkinder besuchen die Kita auf Pellworm. Für die kleine Familie ist das gar nicht so einfach. 59 Min

Die Warft auf Hallig Suedfall, Nordfriesland, © picture-alliance / HB-Verlag Foto: Sabine Lubenow

Die Halligen: Wind, Wellen und Einsamkeit

Einsamkeit und die Naturgewalten bestimmen das Leben auf den kleinen Nordsee-Inseln. Einige sind beliebte Ausflugsziele. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 11.03.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Landtagsgebäude mit seinem gläsernen Parlamentssaal. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Zurück im Parlamentsalltag

Die Opposition hat in einer Aktuellen Stunde die Regierung scharf attackiert. Es gab aber auch Gemeinsamkeiten. mehr

Videos