SPD in SH wählt Losse-Müller zum neuen Fraktionschef

Stand: 19.05.2022 11:15 Uhr

Die SPD-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag hat am Mittwoch Thomas Losse-Müller einstimmig zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Er löst Serpil Midyatli in dieser Funktion ab.

Damit zog Midyatli die Konsequenzen aus der Wahlniederlage und dem damit verbundenen Druck aus der eigenen Partei. "Wir sind immer noch dabei, das Ergebnis für uns in vollem Umfang aufzuarbeiten", sagte Midyatli auf einer Pressekonferenz. Sie sei zu dem Entschluss gekommen, Losse-Müller für den Fraktionsvorsitz vorzuschlagen. Nach der Wahl hatte Thomas Losse-Müller zunächst erklärt, er wolle empfehlen, dass Serpil Midyatli Fraktionsvorsitzende werde. Dazu kam es nicht.

Der 49 Jahre alte Losse-Müller sagte bei einer Klausurtagung in Hohwacht (Kreis Plön), er sei dankbar für das einstimmige Votum seiner Fraktion. "Das ist eine wirklich ganz bedeutende Aufgabe, die ich jetzt übernehme", erklärte Losse-Müller. Er kündigte gleichzeitig eine starke Oppositionsarbeit an. Dafür sei die Partei gut aufgestellt. Die Themen, für die seine Partei gestritten habe, seien auch weiter wichtig. Er verwies etwa auf die aus seiner Sicht gescheiterte Windkraftplanung der Jamaika-Regierung. Losse-Müller bezog sich dabei auf eine Studie im Auftrag des Bundesverbands Windenergie - demnach ist nur die Hälfte der ausgewiesenen Flächen für moderne, große Anlagen nutzbar.

Serpil Midyatli, Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, beantwortet vor der Tagung des Landesvorstandes der SPD Fragen von Journalisten. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken
AUDIO: Midyatli: Mit Losse-Müller stark in der Opposition aufstellen (1 Min)

Kai Dolgner wird Parlamentarischer Geschäftsführer

Kai Dolgner wurde einstimmig zum Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt. Beate Raudies soll nach dem Wunsch der SPD-Fraktion Landtagsvizepräsidentin werden.

Midyatli ist seit 2019 SPD-Landesvorsitzende im Norden. Nachdem sie 2021 den Fraktionsvorsitz von Ralf Stegner übernommen hatte und so Oppositionsführerin wurde, hätte sie als Spitzenkandidatin antreten können. Stattdessen präsentierte sie kurz vor der Bundestagswahl im vergangenen Jahr Losse-Müller als den Anwärter der Sozialdemokraten auf das Amt des Regierungschefs.

Die SPD hatte am 8. Mai bei der Landtagswahl nur 16 Prozent der Stimmen erhalten - ein historisch schlechtes Ergebnis. Die Fraktion muss sich deshalb jetzt komplett neu sortieren und die Arbeitsweise neu organisieren. Im neuen Landtag sitzen nun nur noch zwölf SPD-Abgeordnete, vorher waren es 21.

Weitere Informationen
Thomas Losse-Müller (SPD) schaut in die Kamera. © dpa Foto: Frank Molter

SPD in SH wählt Losse-Müller zum neuen Fraktionschef

Der Spitzenkandidat der Landtagswahl wurde bei einer Klausurtagung in Hohwacht einstimmig gewählt. mehr

NDR 1 Welle Nord Redakteur Stefan Böhnke. © NDR Foto: Janis Röhlig

Kommentar: Führungswechsel bei der SPD-Fraktion ist konsequent

Thomas Losse-Müller übernimmt von Serpil Midyatli den Vorsitz. Ein Kommentar von Stefan Böhnke. mehr

Führende Politikerinnen, Daniel Günther und Tobias Koch stehen vor Pressevertretern. © dpa Bildfunk

Sondierungen: Jamaika bleibt möglich

Die CDU hält Jamaika weiter für möglich - auch wenn Grüne und FDP eigentlich andere Präferenzen haben. mehr

Eine Grafik zum vorläufigen Endergebnis zur Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein. © infratest dimap

Endergebnis: CDU gewinnt Landtagswahl in SH mit 43,4 Prozent

Das vorläufige Endergebnis der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegt vor: Die CDU gewinnt mit 43,4 Prozent, die SPD kommt auf 16 Prozent. Die Grünen liegen bei 18,3 Prozent. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.05.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

SPD

Landtagswahl Schleswig-Holstein

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gäste sind an Bord einer neuen Fähre der FSG unterwegs. © NDR Foto: Frank Goldenstein

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft feiert 150. Geburtstag

Seit anderthalb Jahrhunderten baut die FSG Schiffe. Gerade die vergangenen Jahre sorgten aber für stürmisches Fahrwasser. mehr

Videos