Ein Arzt berät einen Patienten © colourbox

Pinneberger Politik für Zentralklinik - Diskussionen um Standort

Stand: 10.03.2022 18:05 Uhr

Pinnebergs Kreispolitiker unterstützen die Pläne der Regio Kliniken für ein neues Zentralkrankenhaus. Bisher gibt es je ein Krankenhaus in Elmshorn und Pinneberg. Doch wo soll das neue entstehen?

Bisher heißt es: Elmshorn und Pinneberg. Bald aber fällt die Entscheidung, wo im Kreis Pinneberg ein neues Krankenhaus entstehen soll. Am Mittwochabend haben sich die Politiker im Hauptausschuss des Kreises Pinneberg mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die beiden Standorte der Regio Kliniken aufgelöst werden. Stattdessen soll an einem "zentralen Standort" ein neues Zentralkrankenhaus gebaut werden.

Passende Flächen in beiden Städten

Schon jetzt deutet sich ein Tauziehen an: Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje (parteilos) bekräftigte im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein erneut, dass seine Stadt gut für den Zentralbau geeignet sei. Es gebe genügend passende Flächen und eine gute Verkehrsanbindung. Der gleichen Auffassung ist aber auch die Pinneberger Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) für ihre Stadt: "Pinneberg ist ein idealer Standort. Und unser großes Ziel, unser großes Interesse ist es, dass die Klinik hier in Pinneberg bleibt." Auch Pinneberg hätte demnach passende Flächen direkt an der Autobahn.

Kreis will bei Standortsuche mitsprechen

Bei der Ausschusssitzung hatten die meisten Abgeordneten einem SPD-Antrag zugestimmt, dass der Kreis bei der Standortsuche mitsprechen darf, so der stellvertretende Vorsitzende des Hauptausschusses, Hans-Helmut Birke (SPD). Außerdem sei dem Antrag der Grünen zugestimmt worden, dass auch bei der Verwendung der alten Krankenhaus-Grundstücke in Elmshorn und Pinneberg mitgeredet werden darf. Der Mutterkonzern Sana will in den kommenden Monaten mit Lokalpolitikern über einen möglichen Standort für die neue Klinik sprechen.

Kreis Pinneberg will Fördermittel beantragen

Für das neue Zentralkrankenhaus sollen laut Birke Fördermittel beim Land Schleswig-Holstein beantragt werden. Dafür darf jetzt auch die Pinneberger Landrätin Elfi Heesch bei der Gesellschafterversammlung der Regio Klinken zustimmen. Der Kreis hält rund 25 Prozent an dem Unternehmen.

Regio Kliniken-Geschäftsführung: "Starkes Signal für Mitarbeiter"

Die Geschäftsführerin der Regio Kliniken, Regina Hein, hat den Kreistagsbeschluss inzwischen begrüßt. Das sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Zentralklinikum. Jetzt könne das Unternehmen damit beginnen, Förderanträge beim Land zu stellen: "Wir freuen uns natürlich sehr, weil es für die Zukunft der Kliniken einfach super wichtig ist und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein starkes Signal."

Mehrere Hundert Millionen Euro dürfte der Neubau kosten, so die Regio Kliniken. Sie rechnen damit, dass das neue Krankenhaus in zehn Jahren seinen Betrieb aufnehmen wird. 

Weitere Informationen
Gundolf Thurm, einer der Geschäftsführer der Regio Kliniken, steht am Rednerpult. © NDR Foto: Hannah Böme

Sondersitzung Regio Kliniken Pinneberg: Kommt der Neubau?

Zum möglichen Klinik-Neubau gibt es noch viele offene Fragen. Das wurde Mittwochabend in einer Sondersitzung des Kreises Pinneberg deutlich. mehr

Der Einang der Regio Kliniken - Klinkum Elmshorn.

Sana-Kliniken: Bald nur noch eine Klinik im Kreis Pinneberg?

Die Geschäftsführung plant die Zusammenlegung beider Kliniken an einem neuen Standort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.03.2022 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Aminata Touré (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, Kerstin von der Decken (CDU), Ministerin für Justiz und Gesundheit, und Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport, sitzen im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags im Landhaus. © +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marcus Brandt

Brokstedt: Touré und BAMF kritisieren Hamburger Justiz

Die Kieler Ausländerbehörde habe zu wenig Informationen über Strafverfahren, die U-Haft und die Verurteilung des mutmaßlichen Täters erhalten. mehr

Videos