Pilotprojekt: VR-Brillen für Verkehrssicherheit an Schulen

Stand: 22.03.2023 10:41 Uhr

Verkehrsregeln lernen Kinder meist schon in der Grundschule. Eine Virtual-Reality-Brille soll ältere Schüler mögliche Unfallsituationen ganz praktisch erleben lassen - sogar aus Sicht der Fahrer. Ein Beispiel aus Itzehoe.

von Jonas Salto

Kürzlich an der Auguste Viktoria Schule, einem Gymnasium in Itzehoe (Kreis Steinburg): Es sieht nach ganz normalem Unterricht aus. Doch in einem der Klassenräume der Sechstklässler liegen zwei Virtual-Reality-Brillen auf dem Lehrerpult und zwei Expertinnen des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme aus Dresden stehen vorne. Die beiden Frauen möchten mit Hilfe der speziellen Brillen die Elf- bis Zwölfjährigen auf Gefahren im Straßenverkehr auf ihrem täglichen Schulweg aufmerksam machen.

Verkehrsregeln allein reichen oft nicht

Die Verkehrsregeln kennen die Schülerinnen und Schüler zwar bereits aus der Grundschule. In den meisten Fällen kommt ein Verkehrspolizist in den Unterricht und erklärt frontal die Verkehrsregeln. Anschließend fahren die Kinder noch einen Parcours mit dem Rad und das war's. Aber die für Verkehrserziehung beauftragte Lehrerin Katja Sörensen sagt: "Trotzdem kommen die Schüler hier an und wir merken: Die sind sehr unbedarft. Also gerade hier vor der Schule sind gefährliche Punkte, wo immer Situationen sind, wo es ganz knapp wird."

Ein Schüler steht an einem Zebrastreifen und wartet © newmanstudio
AUDIO: Gymnasium Itzehoe: Verkehrserziehung mit VR-Brillen (1 Min)

Fußgänger und Radfahrer meistens nicht Unfallverursacher

Die Verkehrsexpertinnen des Fraunhofer-Instituts haben im Auftrag der Schule die Unfall-Hotspots rund um das Itzehoer Gymnasium analysiert und den Schülerinnen und Schülern auf einer Karte die tatsächlichen Unfallhergänge eingezeichnet. Auch in Itzehoe bestätigten sich die auf ganz Deutschland bezogenen Unfall-Statistiken, erklärt Nora Strauzenberg vom Fraunhofer Institut: "Über 60 Prozent der Unfälle von Fahrradfahrern und Fußgängern werden vom motorisierten Verkehr verursacht."

Ihr neuer Ansatz ist es, den Schülerinnen und Schülern genau das möglichst erlebbar zu vermitteln. Die Kinder sollen lernen, dass, wenn sie sich selbst immer richtig im Straßenverkehr verhalten, sie noch lange nicht vor Unfällen geschützt sind. Das ist für sie laut Fraunhofer-Institut aber nur schwer zu begreifen, da sie noch nie hinter dem Lenkrad im Auto oder auch Lkw gesessen haben.

Millionen von Unfalldaten als Basis der 3D-Animationen

Dieses Erlebnis machen Virtual-Reality-Brillen möglich. Die Schülerinnen und Schüler können mit ihnen Unfallhergänge aus verschiedenen Perspektiven in 3D erleben. Fachleute des Instituts haben dafür 4,5 Millionen Unfalldaten der Bundesländer Sachsen, Brandenburg, Hessen, Sachsen-Anhalt, Bremen und Hamburg ausgewertet und daraus typische Unfallszenarien für Fußgänger und Radfahrer animiert nachgestellt.

In den 3D-Videos nehmen die Kinder die Positionen des Lkw-, Auto- und Radfahrers bis zum Unfall ein. "Ich habe zum Beispiel einen Lkw-Fahrer gespielt. Und ich habe das Kind, was hinter mir gelaufen ist, in meinem toten Winkel gar nicht gesehen und habe es überfahren", sagt die 11-jährige Helene, nachdem sie die Simulationen durch die VR-Brille gesehen hat. Ihre Klassenkameradin Catharina ergänzt: "Ich habe daraus gelernt, dass ich mehr aufpassen muss, weil ich mich auf andere im Straßenverkehr nicht verlassen kann."

Weitere Informationen
Auf einer Strasse steht ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht und dem Schriftzug Unfall bei einem Verkehrsunfall. © picture alliance Foto: Reiß

Mehr Verkehrstote und Unfälle in Schleswig-Holstein

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrstoten im Land deutlich angestiegen. Das geht aus dem Verkehrssicherheitsbericht 2022 hervor. mehr

Nora Strauzenberg und ihre Kollegin lassen die Schülerinnen und Schüler außerdem ihren Schulweg auf der Karte mit den Unfall-Hotspots einzeichnen. Ein paar der Kinder sind überrascht, dass auf ihrer täglichen Strecke gleich fünf oder noch mehr gefährliche Stellen liegen.

Methode in Sachsen schon sehr bekannt

Die Expertinnen haben nach eigenen Angaben in Sachsen bereits ungefähr 100 Schulen besucht. Dabei ist statt der VR-Brille allerdings ein Tablet zum Einsatz gekommen. Die Schülerinnen und Schüler konnten dann auch die verschiedenen Perspektiven auswählen und so lernen, dass Lkw und Autofahrer oft ein eingeschränktes Sichtfeld haben. Die Virtual-Reality-Brillen sind seit diesem Jahr im Einsatz und werden an Aktionstagen wie an der Auguste Viktoria Schule in Itzehoe genutzt.

Innovative Unfallprävention bald Routine an Schulen?

Für die Zukunft sagt die Projektleiterin aus Dresden: "Unser Ziel ist es, diese innovative, begeisternde Unfallprävention zur Routine an Schulen werden zu lassen." Anne Christiansen, eine der Lehrerinnen in Itzehoe, kann sich eine langfristige Zusammenarbeit mit Nora Strauzenberg gut vorstellen: "Das ist unser Ansatz eben auch: diese Verkehrserziehung aus dem Theoretischen in eine wirkliche, körperliche Erfahrungssituation zu holen."

Die Schulung in Itzehoe hat der Förderverein der Schule bezahlt. Wer für die Unfallprävention in Zukunft zahlen könnte, ist noch unklar.

Weitere Informationen
Ein Tempo-Schild © picture alliance / Goldmann | Goldmann

Zu schnell für Schulkinder? Felde kämpft um Tempo 30

Schüler, Eltern und die Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde wollen, dass auf der Dorfstraße nur noch 30 km/h gefahren werden dürfen. mehr

Erstklässler warten auf dem Weg zur Schule an einer Ampel einer Straßenkreuzung. © Rolf Vennenbernd/dpa

Erste Schultage für ABC-Schützen in SH: Polizei bittet um Vorsicht

Tausende Erstklässler im Land gehen seit Mittwoch in die Schule. Die Polizei ist an den ersten Tagen besonders im Einsatz. mehr

Ein Schüler steht an einem Zebrastreifen und wartet © newmanstudio

Sicher zur Schule: So geht's

Die Sommerferien in Norddeutschland sind vorbei und die Kinder müssen wieder zur Schule. Wie kommen sie sicher dort an - auch, ohne dass Eltern sie mit dem Auto hinfahren? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.03.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Straßenverkehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Drohnenaufnahme zeigt das Holstein Stadion in Kiel aus der Vogelperpektive. © NDR Foto: Tobias Gellert

Höhere Ticketpreise bei Holstein Kiel: Empörung unter Fans

Gerade junge Menschen würden durch die hohen Ticket-Preise ausgeschlossen, so die Kritik. Der Bundesliga-Aufsteiger äußerte sich nur kurz. mehr

Videos