Blick auf ein Schild am Fähranleger. © NDR Foto: Sven Jachmann

NOK: Marode Fähranleger sollen erst ab 2022 saniert werden

Stand: 10.02.2021 22:28 Uhr

Die maroden Fähranleger standen auf der Tagesordnung im Wirtschaftsaussschuss des Landtags. Der Generaldirektor des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes stellte sich den Fragen des Ausschusses.

Bislang war nicht klar, wann die maroden Fähranleger am Nord-Ostsee-Kanal saniert werden. Seit Mittwoch gibt es einen Termin: Die Sanierung soll erst Anfang kommenden Jahres beginnen. Das sagte der Generaldirektor des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Prof. Hans-Heinrich Witte am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtags. Seinen Besuch hatten CDU, Grüne und FDP angefordert. Witte sollte über die aktuellen Schäden an den Fähranlegern des Nord-Ostsee-Kanals und die daraus resultierenden Einschränkungen sowie die notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen berichten.

Tragfähigkeit der Anleger muss neu berechnet werden

Laut Witte sollen Fachleute eines Ingenieurbüros noch in diesem Jahr zunächst die fünf betroffenen Fähranleger auf Schäden untersuchen und dann die Tragfähigkeit der Anleger neu berechnen. Erst wenn konkrete Vorschläge für die komplizierte Sanierung vorliegen, könne man die Arbeiten ausschreiben, so Witte. Er rechnet allerdings nicht mit einem Baubeginn vor Anfang 2022.

Sanierung dauert mehrere Jahre

Dann sollen die Fährstellen nacheinander saniert werden. Das dauere voraussichtlich einige Jahre, so Witte. Bis dahin müssen Fahrzeuge mit mehr als 30 Tonnen Gewicht weite Umwege in Kauf nehmen. Ein Lohnunternehmer forderte in dem Zusammenhang die Freigabe der Brunsbütteler Hochbrücke im Verlauf der B5 - auch für Treckerfahrer, die die Fähren normalerweise täglich nutzen und zurzeit lange Umwege fahren müssen.

Die Behörde hatte im November fünf Anleger zwischen Brunsbüttel und Breiholz für Fahrzeuge über 30 Tonnen gesperrt, weil die Spundwände an den Anlegestellen angerostet sind.

Weitere Informationen
Blick auf ein Schild am Fähranleger. © NDR Foto: Sven Jachmann

NOK: Ärger um marode Fähranleger

Rostige Spundwände an den Anlegern sorgen für Unmut bei den Landwirten. Lange und kostenintensive Umwege sind die Folge. mehr

Blick auf ein Schild am Fähranleger. © NDR Foto: Sven Jachmann

Marode Fähranleger am NOK: Nun stehen die ersten Verbotsschilder

Seit Herbst ist klar: Einige Fähranleger am Nord-Ostsee-Kanal sind stark beschädigt. Erst ab jetzt müssen schwere Lkw und Trecker Umwege fahren. mehr

Die Fähre setzt mit einigen Autos über. © Christian Wolf Foto: Christian Wolf

NOK-Fähranleger stark beschädigt: Nutzung wird eingeschränkt

Bei mehreren Anlegern ist die Statik in Gefahr. Künftig dürfen nur noch Fahrzeuge bis 30 Tonnen Last darüber fahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Drechslermeister Karl Decker steht in seiner Werkstatt an der Wakenitz an einer Drehbank und fertig eine Schüssel an. © NDR

Der letzte seiner Zunft? Der Drechslermeister Karl Decker

Das Drechslerhandwerk ist seit 2018 immaterielles Kulturerbe in Deutschland. Aber es fehlt der Nachwuchs. mehr

Videos