Stand: 03.11.2018 14:40 Uhr

Matrosenaufstand: Aufstehen für Freiheit nie vergessen

Mit einem Festakt hat die Stadt Kiel im Gewerkschaftshaus in der Legienstraße am Sonnabend dem Matrosenaufstand vor 100 Jahren gedacht. Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) sprach von einem Ereignis von nationalgeschichtlicher Bedeutung. "Die Kieler Matrosen beschritten den Weg in eine freiheitliche, demokratische und entmilitarisierte Gesellschaft, auch wenn der Einsatz nicht in Gänze erfolgreich war", betonte er. "Ihr Aufstehen für Frieden und Freiheit dürfen wir nie vergessen."

Demonstranten entrollen Banner

Bild vergrößern
Demonstranten stürmen am Sonnabend den Festakt.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) unterstrich, dass es auch heutzutage Mut brauche, für die richtige Sache einzustehen. "Daran soll uns 1918 erinnern." Demokratische Werte in der Schule zu vermitteln, sei wichtig. Auch Flottillenadmiral und Kommandeur Christian Bock redete auf der Veranstaltung - und wurde dabei von einer handvoll Demonstranten gestört. Sie stürmten den Saal, riefen "NATO raus" und entrollten ein Banner mit der Aufschrift "Krieg dem Terror: NATO zerschlagen". Die Demonstranten wandten sich nach Informationen von NDR 1 Welle Nord dagegen, dass die Bundeswehr bei dem Festakt eine so prominente Rolle spielte. Am Sonnabend fanden zum Thema "Matrosenaufstand" mehrere Demonstrationen im Land statt.

Schauspieler als Matrosen verkleidet

Bild vergrößern
Schauspieler stellen den Matrosen- und Arbeiteraufstand nach.

Der Künstler Jakob Müller-Meernach stellte mit einer Gruppe von Schauspielern den Matrosen- und Arbeiteraufstand nach. Die historisch verkleideten Darsteller waren am Sonnabend in der Kieler Innenstadt unterwegs.

Initialzündung für eine revolutionäre Bewegung

Bild vergrößern
Auf dem Kieler Rathausplatz versammelten sich am Sonnabend etwa 350 Menschen, um für mehr Freiheit und Demokratie zu demonstrieren.

Am Veranstaltungsort, dem Gewerkschaftshaus in der Legienstraße, trafen sich 1918 die Matrosen, um ihre Demonstration zu organisieren. Vor 100 Jahren, in den letzten Tagen des Ersten Weltkrieges, weigerten sie sich nochmals in eine aussichtslose Seeschlacht zu fahren, obwohl in Berlin schon der Waffenstillstand verhandelt wurde. Revolutionäre Matrosen und Arbeiter gingen zunächst in Kiel auf die Straße. Binnen kurzer Zeit gab es überall in Deutschland Demonstrationen. Das Aufbegehren war eine Initialzündung für eine revolutionäre Bewegung, die am 9. November zur Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und zur Ausrufung der ersten deutschen Republik führte.

Eine Gruppe von Matrosen posieren für ein Foto hinter einem Schild: "Zur Erinnerung an die Revolution 1918". © NDR

Chronik: Die Revolution der Matrosen 1918

NDR 1 Welle Nord - Von Binnenland und Waterkant -

Was in Wilhelmshaven und Kiel seinen Anfang nimmt, erfasst schon bald das ganze Reichsgebiet: die Novemberrevolution von 1918. Sie führt zum Sturz der Monarchie in Deutschland.

3,82 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

1918: Vom Kieler Matrosenaufstand zur Novemberrevolution

Anfang November 1918 kommt es in Kiel zu Matrosenaufstand - dem Auftakt der Novemberrevolution, die in der Ausrufung der Republik mündet. Im Dossier von NDR.de finden Sie alles Wissenswerte darüber. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.11.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:21
Schleswig-Holstein Magazin

Wie denken Kinder über das Thema Gerechtigkeit?

11.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:19
Schleswig-Holstein Magazin

"Gute Frage": Boning und Hoëcker in Schleswig

12.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin

Lübeck setzt auf Mehrweg- statt Einwegbecher

12.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin