Mehrere Tornados stehen auf dem Fliegerhorst in Hohn. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Luftwaffe verlegt Tornados vorübergehend nach Hohn

Stand: 14.07.2022 13:19 Uhr

Die Luftwaffe verlegt seit Donnerstag zehn Tornados vom Flughafen Jagel bei Schleswig für zwei Wochen nach Hohn bei Rendsburg. Grund sind nach Angaben der Bundeswehr Bauarbeiten in Jagel.

Seit dem Abzug der Transall-Maschinen Ende vergangenen Jahres gibt es in Hohn nur noch wenige Flugbewegungen. Nun müssen sich die Menschen dort zumindest für zwei Wochen erneut auf Lärm durch die Maschinen einstellen. Betroffen sind neben den Einwohnern und Einwohnerinnen aus Hohn auch die Menschen in den Gemeinden Friedrichsholm, Sophienhamm, Tetenhusen und Fockbek.

Ausbildungsbetrieb soll weiterlaufen

Für die Bauarbeiten auf dem Gelände des Geschwaders 51 "Immelmann" in Jagel muss der Strom abgestellt werden. "Es stehen kleinere Sanierungsarbeiten an der Startbahn an", sagte der Sprecher des taktischen Luftwaffengeschwaders, Falk Stötzel. Maschinen können dort also nicht starten und landen. Um den Ausbildungsbetrieb aufrechtzuerhalten, weiche die Luftwaffe auf Hohn aus, sagte der Sprecher. Die Entfernung zwischen Jagel und Hohn beträgt 15 bis 20 Kilometer. "Die Menschen rund um Hohn kennen ja Fluglärm. Nun ist er etwas dichter."

In der Mittagszeit wird nicht geflogen

Es werde versucht, die Start- und Landezeiten so zu legen, dass die Menschen in dem Umkreis möglichst wenig unter dem Lärm der Tornados zu leiden haben. Geflogen wird laut Stötzel am Vormittag und am Nachmittag, nicht aber in der Mittagszeit.

Weitere Informationen
Die Bundeswehr-Tornados bei einer Nachtflug-Übung. © NDR Foto: NDR

Nachtflugwochen in Jagel: Tornadotraining im Dunkeln

Das Luftwaffengeschwader 51 "Immelmann" übt zurzeit das Navigieren der Tornados in der Nacht´- unter teils herausfordernden Bedingungen. mehr

Die Luftwaffe der Bundeswehr verabschiedet das nun ausgediente Transall-Geschwader. © NDR Foto: Christian Wolf

Lufttransport-Geschwader 63 in Hohn ist aufgelöst

Mit dem Ende des LTG63 heißt es auch: Abschied nehmen von der Transall - nach mehr als 50 Jahren. mehr

Das Bundeswehrflugzeug Transall während eines Starts auf dem Fliegerhorst Hohn. © NDR Foto: Christian Wolf

Transall: Emotionaler Abschied nach 10.000 Flugstunden

Fast 30 Jahre lang ist der Pilot Hartmut Schwerdtfeger von Hohn aus mit der Transall zu verschiedenen Einsätzen rund um die Welt aufgebrochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.07.2022 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Personen tragen einen Mundschutz im Willkommenszelt für ukrainische Kriegsflüchtlinge am Berliner Hauptbahnhof © imago images Foto: Stefan Trappe

Aufnahme von Geflüchteten: Land und Kommunen regeln Kosten

Weil immer mehr Geflüchtete ankommen, stehen Kommunen vor Herausforderungen. Nun ist zumindest die Finanzierung geklärt. mehr

Videos