Landtag in SH: Alle wollen die Batteriefabrik bei Heide

Stand: 24.11.2022 12:31 Uhr

Der schleswig-holsteinische Landtag hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Ansiedlung einer Batteriefabrik bei Heide bestmöglich zu unterstützen. Noch hat der schwedische Konzern Northvolt nicht endgültig über das Projekt entschieden.

Sprecher aller Fraktionen im Parlament betonten: Wir wollen Northvolt. Der Antrag von CDU, Grünen und SSW, die Ansiedlung zu unterstützen, wurde angenommen - ohne Gegenstimme. Aber es entbrannte eine Debatte darüber, was und vor allem wer was unternehmen muss, damit der schwedische Northvolt-Konzern das Projekt tatsächlich im Kreis Dithmarschen realisiert.

Koch: Wir brauchen günstigen Industriestrom

CDU-Fraktionschef Tobias Koch sagte, Northvolt habe ein Werk in Nord-Schweden gebaut, weil es dort einen Strompreis von unter drei Cent pro Kilowattstunde gebe. "Wenn wir keine De-Industrialisierung in Deutschland erleben wollen, dann brauchen wir dafür unbedingt einen günstigen Industriestrompreis." Die Landesregierung müsse sich daher beim Bund für eine Änderung der Netzengelte einsetzen.

FDP und SPD sehen Landesregierung in der Pflicht

Bernd Buchholz von der FDP entgegnete, CDU, Grüne und SSW sollten die Verantwortung nicht nach Berlin oder Brüssel abschieben, sondern ihre Hausaufgaben machen. Die notwendige Verkehrsinfrastruktur für die Batteriefabrik herzustellen, sei schließlich Sache des Landes. SPD-Fraktionschef Thomas Losse-Müller forderte, das Land müsse seine finanzielle Unterstützung erhöhen, um die Ansiedlung von Northvolt zu ermöglichen.

Minister Madsen: Führen Gespräche mit Northvolt

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) sagte nach der über einstündigen Debatte, das Projekt brauche maximale Rückendeckung und keine maximale Diskussion. Er werde sich noch am Donnerstagabend mit dem Northvolt-Chef treffen, am Freitag sei dann ein Gespräch von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit Peter Carlsson geplant. Madsen zeigte sich im Landtag weiter zuversichtlich, was den Bau durch Nothvolt angeht. "Man steht nach wie vor zu Heide, wenn es um eine Ansiedlung in Europa geht." Die Landesregierung werde alles tun, was möglich sei, um den Bau zu verwirklichen.

Batteriefabrik ist Schlüsselprojekt an der Westküste

Der geplante Bau einer Batteriezellenfabrik für Elektroautos an der Westküste gilt als Schlüsselprojekt. Doch noch ist überhaupt nicht sicher, ob es losgeht oder nicht. Northvolt hatte kürzlich signalisiert, der Bau der Fabrik könnte sich verzögern. Als Gründe nannte er die hohen hiesigen Strompreise und höhere Subventionen in den USA. Deshalb könnte sich das Unternehmen zunächst dort ansiedeln.

Knackpunkte: Bauland und Verkehr

In der Region Dithmarschen laufen unterdessen weiter die Vorbereitungen für das Großprojekt. Ein Knackpunkt: Von den geplanten 160 Hektar fehlen noch 20 Hektar. Ein Eigentümer will nicht verkaufen und die Baupläne müssen geändert werden. Ein weiteres Problem ist die Verkehrsanbindung. Pro Tag wird mit 900 Lastwagen und 1.500 Autos gerechnet, wenn die Fabrik komplett fertig ist. Dafür reicht die derzeitige Infrastruktur nicht aus. Am 29. November tagt der Vorstand von Northvolt. Ob es dann eine endgültige Entscheidung für das Projekt Heide gibt, ist nicht bekannt.

Weitere Informationen
Daniel Günther mit Gemeindevertretern in  Lohe-Rickelshof © NDR Screenshot

Batteriefabrik bei Heide: Überraschungsbesuch von Günther

Nachdem bekannt geworden war, dass sich der Bau der Batteriefabrik verzögern könnte, kam der Ministerpräsident nun zu Gesprächen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.11.2022 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Arbeitende vom Straßenbau stehen in einem Kran unterhalb der Brücken. © NDR Foto: Christian Nagel

Holtenauer Hochbrücke: Noch keine Freigabe für den Autoverkehr

Verkehrsminister Madsen hat sich die Kieler Brücke im Detail angesehen. Er machte klar: Die Berechnungen der Statik müssen abgewartet werden. mehr

Videos