05.08.2022: Finanzinnvestor und FSG Eigentümer Lars Windhorst (rechts) an der Hochschule Flensburg. © NDR Foto: Kai Peuckert

Investor Windhorst will Hochschule Flensburg unterstützen

Stand: 05.08.2022 19:00 Uhr

Vielleicht wird es der Rettungsanker für die latent gefährdeten maritimen Studiengänge: Investor Lars Windhorst hat nach einem Besuch der Hochschule Flensburg angekündigt, sich dort zu engagieren.

von Peer-Axel Kroeske

Die Hochschule Flensburg konnte am Freitag einen Gast begrüßen, der sich in der Region durch sein Engagement bei der FSG und der Nobiskrug-Werft in Rendsburg bereits einen Namen gemacht hat: Lars Windhorst.

Drei Millionen Euro muss die Hochschule Flensburg einsparen

Dreistellige Millionenbeträge internationaler Großanleger investiert die von Windhorst geleitete Tennor Holding in zum Teil riskante Unternehmungen. Drei Millionen Euro muss die Hochschule Flensburg nach eigenen Angaben derzeit pro Jahr sparen. Sie ist personell gewachsen. Gleichzeitig stagnieren die Studierendenzahlen. Folge der finanziellen Sorgen war bereits das drohende Aus für die Nautik. Dem Studiengang wurde beinahe die Akkreditierung entzogen, weil qualifiziertes Personal fehlte. Ein Teufelskreis: Ohne Perspektive lassen sich Professorenstellen nur schlecht besetzen, hatte einst Hochschulpräsident Christoph Jansen erklärt. Er sprach nun von einem "starken Partner, um Zukunft gemeinsam zu meistern."

FSG kann von Kooperation profitieren

In welcher Größenordnung Windhorst Geld mitbringt, blieb nach dem Besuch offen. Er erklärte aber, er sehe die Notwendigkeit für die deutsche maritime Industrie, solch eine Hochschule zu erhalten: "Ich habe auch verstanden, welche Nöte dort vorherrschen und will mein bestes dort tun, zu helfen. Denn auch ein Unternehmen wie die Flensburger Schiffbau Gesellschaft profitiert von dieser Fachhochschule und dem Know-How-Austausch."

Klimaneutrale Antriebe erfordern neues Know-How

Der von Windhorst geleiteten Tennor Holding gehört die Flensburger Schiffbau Gesellschaft. Deren Geschäftsführung hatte bereits mehrfach betont, die FSG könne bei einer Zusammenarbeit mit Hochschulen neue maritime Antriebe und Verfahren entwickeln. Zu möglichen Themenfeldern gehören die Abgasreinigung und demnächst auch klimaneutrale Antriebe: FSG-Geschäftsführer Maracke hält es für realistisch, dass schon 2025 das erste mit Ammoniak angetriebene Schiff in Flensburg vom Stapel läuft. Details, wie die Kooperation aussehen soll, sind noch nicht bekannt. Generell sind auch mit Forschungsgeldern geförderte Projekte in Kooperation mit der Werft denkbar. Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange betonte, es sei für die Werft wichtig, dem Fachkräftemangel vor Ort entgegenzuwirken. Weitere Gespräche sollen zeitnah folgen.

Weitere Informationen
Gäste sind an Bord einer neuen Fähre der FSG unterwegs. © NDR Foto: Frank Goldenstein

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft feiert 150. Geburtstag

Seit anderthalb Jahrhunderten baut die FSG Schiffe. Gerade die vergangenen Jahre sorgten aber für stürmisches Fahrwasser. mehr

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Eine Chronik: Die wechselvolle Geschichte der FSG

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft existiert seit 150 Jahren. Immer wieder gibt es Höhen und Tiefen in der Firmengeschichte. NDR.de bietet einen Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.08.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schüler im Klassenzimmer während des Unterrichts. © NDR Foto: NDR

Warum deutsche Schulen in Dänemark einen Ansturm erleben

Erstmals zählen die Schulen der dänischen Minderheit mehr als 1.500 Schülerinnen und Schüler. Laut der Schulrätin hat das zwei Gründe. mehr

Videos