Kiel: Pflegebeschäftigte demonstrieren mit Autokorso gegen finanziellen Notstand. © Daniel Friederichs
Kiel: Pflegebeschäftigte demonstrieren mit Autokorso gegen finanziellen Notstand. © Daniel Friederichs
Kiel: Pflegebeschäftigte demonstrieren mit Autokorso gegen finanziellen Notstand. © Daniel Friederichs
AUDIO: Ambulante Pflegedienste demonstrieren mit Autokorso (1 Min)

Hohe Lohnkosten: Pflegebetriebe schlagen Alarm

Stand: 15.09.2022 17:56 Uhr

Seit sie ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen müssen, sind die Lohnkosten für ambulante Pflegedienste stark gestiegen. Die privaten Pflegeanbieter fordern, dass die Leistungspauschalen der Pflegeversicherung erhöht werden.

Die Lohnkosten wachsen vielen Pflegediensten über den Kopf. Darauf haben am Donnerstag mehr als 200 Menschen aufmerksam gemacht. Sie fuhren zunächst mit einem Autokorso von etwa 100 Fahrzeugen durch die Kieler Innenstadt und demonstrierten dann noch vor dem Landeshaus.

Forderung: Höhrere Leistungspauschalen der Pflegenversicherung

Pflegebeschäftigte demonstrieren vor dem Landtag gegen finanziellen Notstand für die Branche. © Daniel Friederichs
Auch vor dem Landeshaus demonstrierten die Menschen.

Hinter der Demonstration steht die Interessengemeinschaft ambulante Pflege (IGaP). Die privaten Pflegeanbieter in Schleswig-Holstein fordern laut IGaP von der Politik, dass die Leistungspauschalen der Pflegeversicherung erhöht werden, damit die vom Gesetzgeber geforderten Tariflöhne bezahlt werden können. Ansonsten müssten die Mehrkosten an die Kunden - also die Pflegebedürftigen - weitergegeben werden, sagte Jacqueline Nazareth von der IGaP. "Das sind teilweise drei-, vier-, fünf- sechshundert Euro mehr im Monat, je nach Pflegegrad. Das kann sich kaum einer leisten.

Massive gestiegene Lohnkosten

Denn seit dem 1. September müssen die ambulanten Pflegedienste ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen. Nur dann dürfen sie weiterhin mit der Pflegeversicherung abrechnen. Laut der IGaP hat die neue Regelung dazu geführt, dass die Lohnkosten um bis zu 30 Prozent gestiegen sind.

Wendt will Refinanzierung

Die Politik müsse jetzt handeln, meinte der Sprecher der IGaP, Torsten Wendt: "Die Lohnkosten in ambulanten Pflegebetrieben liegen um 80 Prozent. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Tarife dafür sorgen, dass wir zwischen 15 und 30 Prozent Lohnerhöhung bekommen, dann müssen Sie kein Betriebswirtschaftler sein, um festzustellen, dass das ein Ungleichgewicht darstellt und das die Betriebe - je nach Aufstellung - in Not bringt", sagte Wendt. Man brauche eine Refinanzierung. "Es muss verstanden werden, dass die Betriebe, gerade die kleineren, mit dem Rücken zur Wand stehen. Die pflegerische Infrastruktur des ganzen Landes, der ganzen Republik, ist aufgrund dieser Entscheidung destabilisiert worden", kritisierte Wendt.

Schleswig-Holsteins Sozialministerium sagte den Betrieben Unterstützung zu. Auf der nächsten Arbeits- und Sozialminister-Konferenz solle über die Probleme gesprochen werden. Ziel sei, dass der Bund die Eigenbeteiligung der Pflegebedürftigen senke, hieß es.

Opposition unterstützt Forderung

Die SPD-Fraktion forderte eine Refinanzierung der höheren Lohnkosten und eine Deckelung der Eigenanteile. Grundsätzlich sei die Tarifpflicht in der Altenpflege begrüßenswert, sagte die sozialpolitische Sprecherin Birte Pauls. Bessere Löhne könnten dazu beitragen, den Beruf attraktiver zu machen. Pflegebedürftige und ihren Angehörigen sollten dadurch aber nicht finanziell belastet werden.

Ähnlich sieht es auch die FDP. Der gesundheitspolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Heiner Garg, sagte: "Berlin muss jetzt sehr schnell die notwendige Refinanzierung absichern, damit aus gut gemeint nicht schlecht gemacht wird." Die Tarifbindung sei richtig, dürfe aber nicht zu Lasten der pflegebedürftigen Menschen gehen.

VIDEO: Steinbuck: Tariftreuegesetz zu Lasten der Kundinnen und Kunden (4 Min)

Weitere Informationen
Eine Pflegefachkraft hilft einer älteren Dame in einem Seniorenheim. © picture alliance Foto: Arno Burgi

Pflegedienste: Die Löhne steigen, die Probleme bleiben

Durch das Tariftreuegesetz steigen die Kosten für Personal um knapp 25 Prozent. Schleswig-Holsteins Sozialministerin Touré spricht von einer "nicht ausgereiften Finanzierung". mehr

Eine Pflegerin misst einer Seniorin zuhause den Blutdruck. © IMAGO / Westend61

Barmer rechnet mit Preisexplosion in der Altenpflege

Durch die Tariftreuepflicht wird der Eigenanteil vieler betreuter Senioren steigen. Es geht offenbar um Hunderte Euro pro Monat. mehr

Ein Krankenpfleger steht am Bett eines Intensivpatienten hinter einem Dialysegerät. © picture alliance Foto: Friso Gentsch
3 Min

Viele Pflegekräfte haben keinen Corona-Bonus bekommen

Viele Einrichtungen haben laut Bundesrechnungshof die Prämie nicht beantragt. Einige Chefs sollen sich das Geld in die eigene Tasche gesteckt haben. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.09.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Pflege

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mikrofon steht auf einem Tisch in einem Prozesssaal © NDR Foto: NDR Screenshot

Stutthof: "Für viele Opfer kommt der Prozess zu spät"

Eine Juristin hat am Dienstag als Zeugin ausgesagt. Demnach hätte Irmgard F. viel früher angeklagt werden können. mehr

Videos