Jan Philipp Albrecht, Umweltminister von Schleswig-Holstein, ist im Gespräch mit Nomme Kruse. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Hallig Nordstrandischmoor: Erste Klimawarft entsteht

Stand: 17.05.2021 20:45 Uhr

Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat am Montag die Norderwarft auf Hallig Nordstrandischmoor besucht. Er informierte sich über die Fortschritte beim Bau und übergab einen aktuellen Förderbescheid.

Die zehn Halligen an Schleswig-Holsteins Nordseeküste sind weltweit einzigartig - angesichts des steigenden Meerespiegels durch den Klimawandel aber auch besonders bedroht. Die Norderwarft ist ein besonderes Bauprojekt, denn hier entsteht die erste Klimawarft Deutschlands. Sie soll die Hallig schützen, insbesondere bei Sturmfluten. Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat am Montag einen aktuellen Förderbescheid in Höhe von rund 323.000 Euro für den Bau eines Wohnhauses an die Bewohner der Hallig überreicht.

"Wir müssen dafür sorgen, dass die Halligen weiterhin bewohnbar bleiben", sagte Albrecht. Mit dem Geld soll demnach nicht der Bau des Hauses an sich finanziert werden, sondern die Mehrkosten für den Bau auf der Hallig ausgeglichen werden. Ansonsten hätten sie den Bau gar nicht stemmen können, sagte Nomme Kruse, der mit seiner Frau Stefanie und den bald fünf Kindern in den Neubau ziehen will.

Durch Aufwarftung können nachfolgende Generationen bleiben

Die Erhöhung der Warft um etwa einen Meter, die rund fünf Millionen Euro gekosten hat, ist bereits abgeschlossen. Auch ein neuer Stall für die Schafe sowie landwirtschaftliche Geräte wurde bereits gebaut. Er dient auch als eine Art Multifunktionsraum für alle Halligbewohner. So wurde hier etwa der Weihnachtsgottesdienst gefeiert.

Der Winter 2020/21 sei der erste gewesen, in dem die landwirtschaftlichen Geräte zum Schutz vor Sturmfluten nicht auf das Festland gebracht werden mussten, sagte Nomme Kruses Mutter Ruth Kruse. Die Familie lebt seit vielen Generationen auf der Hallig. Ruth Kruse finde es ein beruhigendes Gefühl, dass durch die Aufwarftung auch die nachfolgenden Generationen noch die Möglichkeit haben, hier leben zu können.

Warftverstärkung soll 100 Jahre halten

Die Warftverstärkung auf Nordstrandischmoor soll im besten Fall die nächsten 80 bis 100 Jahre halten. Die Klimadeiche sind höher und breiter: Bei einer Höhe von acht bis neun Metern sind sie etwa 130 Meter breit und besitzen eine flachere Außenböschung. Bei einer Sturmflut sollen sich die Wellen auf dem Deich totlaufen und so ihre Energie und Wucht verlieren.

Für das Land Schleswig-Holstein spielen - bewohnte - Halligen in mehrfacher Sicht eine enorme Rolle, wie Albrecht sagte. Sie seien ein einzigartiger Kulturraum, "den wir bewahren wollen". Zudem hätten sie als eine Art Wellenbrecher eine besondere Funktion beim Küstenschutz. Neben der Norderwarft auf Nordstrandischmoor wurden auch Warften auf anderen Halligen bereits verstärkt. Weitere sollen folgen.

Weitere Informationen
Mehrere Baustellenfahrzeuge verräumen Sand in der Nähe des Meeres. © NDR

6,40 Meter - Nordstrandischmoor wächst in die Höhe

Die Halligen sind durch den steigenden Meeresspiegel besonders gefährdet. Deshalb sollen sie neue, höhere Warften bekommen. Auf Nordstrandischmoor haben die Arbeiten begonnen. mehr

Die Warft auf Hallig Suedfall, Nordfriesland, © picture-alliance / HB-Verlag Foto: Sabine Lubenow

Die Halligen: Wind, Wellen und Einsamkeit

Einsamkeit und die Naturgewalten bestimmen das Leben auf den kleinen Inseln. Einige sind beliebte Ausflugsziele. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.05.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nachwuchsmangel bei der DLRG: Rettungstürme bleiben unbesetzt

Während der Corona-Pandemie blieben die Hallenbäder geschlossen, die DLRG konnte nicht ausbilden. mehr

Videos