Stand: 16.05.2017 12:18 Uhr

Hackerangriff hat Auswirkungen auf Syltverkehr

Bild vergrößern
Die Bahnstrecke Hamburg - Westerland kommt nicht zur Ruhe. Jetzt bereitet der jüngste Hackerangriff Probleme.

Auf der Anzeigetafel steht: Fünf Minuten Verspätung. Doch dann kommt der Zug ein bis zwei Stunden zu spät. Oder er fällt ganz aus. Auf der Bahnstrecke von Hamburg nach Sylt kommt es derzeit - mal wieder - zu massiven Verspätungen. Grund sind Bauarbeiten. Doch dieses Mal kommt erschwerend hinzu: Durch den jüngsten internationalen Hackerangriff werden Pendler falsch informiert.

Bahn bestätigt Probleme durch Hackerangriff

Pendler berichteten allein am Montag von rund 30 betroffenen Zügen. Auf der Bahnstrecke nach Sylt herrscht offenbar wieder einmal Chaos. Die Deutsche Bahn bestätigt das Problem: Zwar poppt auf den Anzeigen in Niebüll oder Husum (beides Kreis Nordfriesland) bisher nicht der Bildschirm der Erpressungs-Software auf. Aber durch den Hackerangriff würden Informationen über tatsächliche Wartezeiten nicht korrekt weitergegeben, sagte ein Bahnsprecher.

Bauarbeiten dauern an

Die Ursache für die Verspätungen seien nicht die Hackerangriffe, sondern allein Bauarbeiten, hieß es. Die Züge müssen an drei Stellen ihr Tempo drosseln - in einem Bereich auf Sylt mindestens noch bis Donnerstag früh.

Weitere Informationen

Sylt-Pendler: Streit über Entschädigung

Gute Nachrichten für die Sylt-Pendler: Viele bekommen nach den Problemen auf der Marschbahnstrecke eine Entschädigung. Doch diese steht oft dem Arbeitgeber zu. Das sorgt für Diskussionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.05.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

00:29 min

Halle eines Kieler Entsorgungsbetriebs in Flammen

20.07.2017 12:00 Uhr
NDR Fernsehen
03:10 min

Erinnerung an Opfer des "Todesmarsches"

19.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:37 min

Ratzeburg: Prozess um Kapitänsvilla gestartet

19.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin