Wenige Gartenpflanzen wachsen auf einer mit Kies gedeckter Fläche vor einem Wohnhaus in Glinde. © NDR Foto: Corinna Below

Glinde verbietet Schottergärten

Stand: 22.05.2021 11:07 Uhr

Für viele sind sie ein rein ästhetisches Problem: Schottergärten. Doch dann gibt es andere, die sie eben schön finden - und praktisch. Deswegen entscheiden sich immer mehr Menschen dafür.

von Corinna Below

Wenn Jochen Bloch durch die Straßen Glindes fährt oder spaziert, dann ist er beim Anblick mancher Vorgärten entsetzt: "Das Wasser kann nicht versickern und man kann weder von ökologisch, noch von Artenvielfalt reden. So ein Garten ist einfach nur eine Wüste. Wo Schottergärten sind, lebt nichts mehr und das ist das Entscheidende dabei und deswegen sind wir auch so wütend darüber." Mit "wir" meint er seine Mitstreiter und Mitstreiterinnen von der BUND Ortsgruppe Glinde, die er gegründet hat. Als Leiter der Gruppe klärt er seit Jahren über die Nachteile von Schottergärten und über Alternativen auf. Doch scheinbar braucht es mehr als Aufklärung.

Die Diskussion ist neu - das Verbot aber uralt

Viele Gemeinden diskutieren gerade darüber, Schottergärten zu verbieten. Das ist seltsam, denn eigentlich sind sie, wenn man es genau nimmt, längst nicht mehr erlaubt. Auch in Schleswig-Holstein gibt es seit 1967 ein Verbot. Doch bisher hat kaum jemand darauf geachtet, dass es immer wieder Menschen gibt, die die 54 Jahre alte Landesbauordnung ignorieren. Dabei schreibt diese deutlich vor, dass nicht überbaute Flächen, wie zum Beispiel Vorgärten und Auffahrten, wasseraufnahmefähig sein müssen. Auch seien sie darüber hinaus zu begrünen und zu bepflanzen.

Beratung für ökologische Gartengestaltung

Für Jochen Bloch ist das das Mindeste. Ihm liegt außerdem am Herzen, dass Gärten auch ökologisch sinnvoll bepflanzt werden, damit viele Arten Schutz und Nahrung finden. Zu Schottergärten hat er eine Broschüre veröffentlicht. Darin klärt der BUND über Alternativen auf. Jochen Bloch würde eine Wildblumenwiese und heimische Büsche bevorzugen, aber auch für diejenigen, denen das zu wild ist, hat er praktische Tipps: "Es gibt so viele Alternativen. Ein Sylter Garten zum Beispiel. Da hat man eine Steinmauer und trotzdem ist alles bunt und voller Blüten. In der heutigen Zeit brauche man nur bei www.garten.de gucken und dann hat man eine ganze Menge an tollen praktischen Beispielen, was man machen kann. Nur man sollte dann natürlich Gehölze nehmen, die hier in Norddeutschland gang und gäbe sind und nicht einen nordafrikanischen Tannenbaum."

Immer mehr Menschen beschweren sich beim Ministerium

Beim Kieler Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung trudelten zuletzt immer mehr Beschwerden über Schottergärten ein. Daraufhin schickte der zuständige Mitarbeiter einen Erlass an alle Kommunen und erinnerte damit an die Verordnung. Auf die Frage, warum es kein landesweites Verbot gebe, antwortete der Sprecher des Ministeriums, Dirk Hundertmark: "Die Gemeinden haben die Möglichkeit, im Rahmen der Ortsgestaltungssatzung Näheres zu regeln. Dies ist angesichts der großen Unterschiede zwischen den Gemeinden im ländlichem Raum und eher städtischen Gemeinden vor allem im Hamburger Umland zielführend."

Weitere Informationen
Samir Chawki und Thomas Balster stehen in einem Garten. © NDR Foto: Janis Röhlig

Die Zarten im Garten

Im Garten gibt es immer etwas zu tun: Thomas Balster und Samir Chawki berichten, welche Arbeiten anstehen und wie man diese am besten umsetzt. mehr

Viele Kommunen werden jetzt tatsächlich aktiv. Ahrensburg zum Beispiel, oder eben auch Glinde. Hier brauchte es allerdings engagierte Bürgerinnen und Bürger wie Jochen Bloch und seine Mitstreiter Maureen Macoun und Michael Geierhaas, um die Sache richtig ins Rollen zu bringen.

Stadt muss Konzept vorlegen

Maureen Macoun von der Fraktion Bündnis 90/Grüne und Peter Michael Geierhaas von der SPD-Fraktion sind beide auch im BUND aktiv. Sie haben Anfang März im Stadtparlament beantragt, ein Verbot von Schottergärten in den Bauvorschriften der Stadt zu verankern. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Aber das allein reiche noch nicht, sagt Maureen Macoun. "Die Stadt muss sich natürlich überlegen, wie sie dieses Verbot umsetzt. Das ist ja das große Problem. Sie muss prüfen welche Schottergärten neu hinzu gekommen sind und wo vielleicht alte sind, die im Bestand geschützt sind. Da muss sie ein Konzept vorlegen, wie sie das machen möchte."

Glinde verbietet Schottergärten

Mitarbeiter des Glinder Baumamtes sind derzeit dabei, den Antrag in die städtische Bauordnung einzuarbeiten. Im dritten Quartal soll das Konzept vorliegen. Bereits jetzt steht fest: Die Stadt wird über einen Flyer und die Internetseite zum Thema aufklären, Kontrolleure werden den Bestand prüfen, alte Bebauungspläne werden überarbeitet. Die Stadt setzt auf Einsicht. Bürgermeister Reinhard Zug (CDU) ergänzt: "Die Bürger davon zu überzeugen, dass ist immer unser erster Schritt, aber letztendlich muss man klar sagen: Wer gegen einen Bebauungsplan verstößt, handelt rechtswidrig und damit gibt es die Möglichkeit eines Bußgeldes."

Für alle, die einen Schottergarten haben, gilt Bestandsschutz. Jochen Bloch und sein Mitstreiter und Mitstreiterinnen hoffen, dass durch die neuen Glinde Bauvorschriften in Zukunft keine neuen Schottergärten mehr dazu kommen. Sie setzen darauf, dass sich mit einem neuen Bewusstsein die ökologisch besseren Alternativen durchsetzen werden. Der BUND stehe für eine Beratung jederzeit zur Verfügung.

Weitere Informationen
Ein Schottergarten © NDR Foto: Screenshot

Kommunen sagen Schottergärten den Kampf an

Für manche sind es Gärten des Grauens, für andere eine pflegeleichte Variante: graue Schottergärten. mehr

Orangefarbene Montbretie © picture alliance/botanikfoto Foto: Steffen Hauser

Garten: Pflege-Tipps für Pflanzen und Ideen zur Gestaltung

Ob aussäen und pflanzen, umgraben oder der richtige Schnitt: Tipps für den Garten, die genau in die Jahreszeit passen. mehr

Ein Blumenkasten mit Sommerblumen und eine kleine Gartenschaufel. © fotolia Foto: Simone Werner-Ney

Balkon bepflanzen: Sommerblumen für Sonne und Schatten

Blumen wie Geranien, Petunien und Lobelien blühen in leuchtenden Farben. Geschickt kombiniert wirken sie besonders schön. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 22.05.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Gruppe von jungen Handballspielern stehen in einem Tor und blicken in die Kamera © NDR Foto: Andrea Schmidt

Schwierige Zeiten für Mannschaftssport: Kinder bleiben weg

Corona hinterlässt Spuren: In vielen Vereinen - wie etwa in Preetz - fehlen Kinder, um Mannschaften zu melden. Auch Ehrenamtliche werden weniger. mehr

Videos