Das NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein in Kiel © NDR Foto: Christian Spielmann

Gericht untersagt Verdachtsberichterstattung gegen den NDR

Stand: 05.10.2022 21:43 Uhr

Die Berichterstattungen auf Grundlage von Verdachtsäußerungen verschiedener Medienhäuser über den NDR sind unzulässig. Das hat das Hamburger Landgericht am Mittwoch entschieden.

Das Landgericht Hamburg hat in mehreren Entscheidungen Verdachtsäußerungen des "Business Insider", der "Bild"-Zeitung und des "Stern" als unzulässig beanstandet. Dabei geht es um die Berichterstattung über den NDR. Demnach hat sich die Berichterstattung des "Stern" über einen angeblich zurückgehaltenen Film aus dem Landesfunkhaus Schleswig-Holstein über Verschickungskinder in wesentlichen Punkten als falsch herausgestellt.

Dem "Stern" wird unter anderem untersagt, die Behauptung zu wiederholen, "Journalisten bekamen einen Maulkorb". Auch die Behauptung, "die Senderspitze würde am liebsten überhaupt nicht über das Thema berichten", ist wahrheitswidrig. Außerdem ist nach Angaben der Richter die Behauptung falsch, "dass drei kritische Kollegen von dem Thema 'abgezogen' wurden".

Axel Springer und Gruner + Jahr können Verdächtigungen nicht beweisen

Auch die im "Business Insider" und in der "Bild"-Zeitung gegen die Chefin des Landesfunkhauses Hamburg erhobenen Vorwürfe der "Vetternwirtschaft" sind der Entscheidung des Landgerichts zufolge falsch: Wahrheitswidrig ist demnach die Behauptung, sie habe eine Tochter bei einer Stellenbesetzung bei NDR Kultur versucht "unterzubringen" und dabei eine qualifiziertere Bewerberin benachteiligt. Unzulässig ist außerdem der Vorwurf, sie habe dafür eine Produktion der Tochter der Chefin von NDR Kultur eingekauft. Weder Axel Springer SE noch Gruner + Jahr konnten vor Gericht den nötigen Mindestbestand an Beweisen für die erhobenen Verdächtigungen vorlegen.

Behauptungen dürfen nicht mehr verbreitet werden

Das Landgericht Hamburg hat der Axel Springer SE und dem Verlag Gruner + Jahr im Rahmen einstweiliger Verfügungen untersagt, die Behauptungen zu wiederholen und zu verbreiten. Die entsprechenden Passagen müssen die Verlage nun aus allen Veröffentlichungen entfernen. Über diese noch nicht rechtskräftigen Entscheidungen des Gerichts hinaus laufen noch weitere Verfahren gegen andere Medienhäuser.

Axel Springer SE hat sich zwischenzeitlich rechtsverbindlich gegenüber dem NDR verpflichtet, nicht mehr zu verbreiten, dass der Chefredakteur Norbert Lorentzen und die Politik-Chefin Julia Stein in Kiel ihre Jobs wegen Vorwürfen über Einflussnahme auf politische Berichte verlieren würden.

Weitere Informationen
Das NDR-Logo ist an der Einfahrt zum Landesfunkhaus Schleswig-Holstein auf einer Glasplatte angebracht. © dpa Foto: Axel Heimken

Vorwürfe gegen den NDR: Wie ist der Stand der Dinge?

Gegen den NDR sind zuletzt mehrere Vorwürfe erhoben worden. Was ist dazu bislang bekannt? Hier finden Sie alle wichtigen Fragen und Antworten. mehr

Passanten gehen vor der Einfahrt zum Landesfunkhaus Schleswig-Holstein des NDR entlang. © dpa Foto: Axel Heimken

Vorwürfe gegen NDR SH: Landesrundfunkrat beauftragt unabhängige Experten

Das gab die Vorsitzende des Kontrollgremiums, Laura Pooth, am Montagabend im Anschluss an die planmäßige Sitzung bekannt. mehr

Das NDR Landesfunkhaus in Kiel © NDR Foto: Christian Spielmann

NDR Kiel: Wurde das DRK gar nicht geschont?

NDR Führungskräfte sollen offenbar nicht in die Recherchen zu Kinderheimen des Deutschen Roten Kreuzes eingegriffen haben. Das berichten der "Spiegel" und das NDR Medienmagazin Zapp. mehr

Bettina Freitag (l.), stellvertretende Direktorin des Landesfunkhauses Schleswig-Holstein, und Laura Pooth, Vorsitzende des Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein, nehmen an der Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses des schleswig-holsteinischen Landtags teil. © dpa bildfunk Foto: Axel Heimken

Experten prüfen Vorwürfe gegen den NDR in Kiel

Mit den Vorwürfen werden sich ein externes Gremium sowie ein internes Team befassen. Das kündigten die Verantwortlichen in einer Ausschusssitzung im Landtag Kiel an. mehr

NDR Logo © NDR

In eigener Sache

In den vergangenen Wochen gab es viel Berichterstattung, in der Vorwürfe gegen den Norddeutschen Rundfunk erhoben wurden – insbesondere das Landesfunkhaus Schleswig-Holstein und das Landesfunkhaus Hamburg stehen im Zentrum der Kritik. Was sind Fakten, was sind Gerüchte? Wie weit ist der NDR mit der Aufarbeitung? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.10.2022 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei große Schiffe auf dem Wasser, im Hintergrund Windräder. © NDR Foto: Jörn Pietschke

Elbvertiefung und Schlick: Fischer befürchten Rückgang der Krabben

Das Nordseewasser ist klarer, seit die Elbe ausgebaggert wird. Krabben sind für ihre Fressfeinde deutlich leichter auszumachen. mehr

Videos