Geomar-Expedition: Auf den Spuren des Plastikmülls im Meer

Stand: 04.12.2020 05:00 Uhr

Ein Team vom Geomar in Kiel will forschen, wo der Plastikmüll im Meer bleibt. Die Forscher starten nun zu einer fünfwöchigen Expedition. Das Ziel: ein Gebiet südlich der Azoren.

von Malin Girolami

Es ist immer noch ein Rätsel, sagen Wissenschaftler, was mit dem Plastikmüll passiert, der ins Meer gelangt. Nur ein Prozent könne man nachverfolgen, über den Verbleib der restlichen 99 Prozent wisse man nichts. Das wollen Forscher ändern. Sie starten eine Expedition, um herausfinden, wie das Plastik von den Küsten ins Meer und von da in die Tiefsee gelangt. Am Freitag ging es mit dem Forschungsschiff "Sonne" vom Hafen in Emden los. Vorher musste das gesamte Expeditionsteam in Quarantäne, um sich an Bord frei bewegen zu können.

Startpunkt ist der nordatlantische Müllstrudel

Vier Menschen betreten mit Koffern ein Schiff über eine Rampe.
Vor dem Start der Expedition musste das gesamte Team in Quarantäne.

Vier Tage dauert die Fahrt, in der Biskaya beginnen die Messungen. Dann geht es entlang des sogenannten nordatlantischen Müllstrudels. Dort würden mit der Strömung große Mengen des Plastikmülls aus Europa und Nordamerika landen. Obwohl sich das Gebiet mehr als 1.000 Kilometer vom Festland entfernt befindet, ließen sich dort vermehrt Plastikteile nachweisen, sagt Fahrtleiter Aaron Beck vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Wo bleibt das Plastik: Enzyme und Plankton werden untersucht

Sieben Wissenschaftler vom Geomar sind dabei, dazu noch Auszubildende und weitere Forscher aus Portugal, Belgien und Holland. Fast alle haben ein anderes Projekt. Erik Borchert will zum Beispiel herausfinden, ob es natürliche Enzyme gibt, die Plastik zersetzen. Und Thea Hamm beschäftigt sich mit Plankton. Sie möchte untersuchen, ob kleine Krebse das Plastik fressen und so in ihren Mägen in die Tiefsee transportieren. Das wäre eine Erklärung, warum sich das Plastik im Meer nur in geringen Mengen nachweisen ließe.

Zwei Forscherinnen füllen auf einem Schiffdeck proben um. © Geomar Foto: Geomar
Vier Tage dauert die Fahrt ins Expeditionsgebiet. In der Biskaya beginnen die Messungen.

Das gesamt Forschungsprojekt "HOTMIC" wird von sechs europäischen Ländern mit 2,3 Millionen Euro gefördert. Es ist auf drei Jahre angelegt und umfasst drei Expeditionen. Im März lief die erste Fahrt entlang der europäischen Westküste. Dort ging es vor allem darum, den ersten Teil des Transportweges von den Flüssen in die Küstengewässer abzudecken. Ziel des Projekts ist es, Wissenslücken über den Verbleib des Plastiks im Meer zu schließen.

Weihnachten und Silvester an Bord

Die Expedition sei besonders spannend, weil das Team mit vielen unterschiedlichen Methoden arbeiten wird, so Aaron Beck. Mit Wasserschöpfern würden sie von der Oberfläche Proben entnehmen und mit speziellen Netzen in bis zu 3.000 Metern Tiefe. Außerdem wollen sie Sedimentkernbohrungen vornehmen und mit einer Unterwasserkamera Aufnahmen vom Meeresboden machen. Mit dem Ziel, so viele Erkenntnisse wie möglich zu gewinnen. Obwohl alle in Quarantäne waren und auch einen Coronatest gemacht haben, sind die Kabinen nur einzeln belegt, es gelten Hygieneregeln. Fünf Wochen werden sie jetzt unterwegs sein, Weihnachten und Silvester verbringen sie an Bord.

Weitere Informationen
Stürmische Nordsee © dpa

Geomar-Projekt: Der Ozean als Klimaretter?

Kann der Ozean den Klimawandel eindämmen, indem er Kohlendioxid schluckt? Was muss dafür geschehen? Kieler Forscher koordinieren ein internationales Projekt, um das herauszufinden. mehr

Plastikmüll schwimmt im Meer. © NDR Foto: Lena Bodewein

Meeressterben: Überfischung und Mikroplastik

Chemische Veränderungen, Sauerstoffmangel, Überdüngung und nicht zuletzt Überfischung sowie Mikroplastik: Unsichtbare Gefahren führen zu einer Art Multiorganversagen unserer Meere. mehr

Peter Herzig und zwei Kollegen stehen auf einem Steg und halten einen großen Gesteinsbrocken. © Geomar

Geomar-Chef Peter Herzig geht in den Ruhestand

17 Jahre hat Herzig die Meeresforschung am Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum vorangetrieben. Nun verlässt er den Chefsessel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 03.12.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann in Arbeitsjacke und Hose schmeißt einen kaputten Computerbildschirm auf seine Ladefläche. © NDR

Rendsburg zieht positive Mängelmelder-Bilanz

Per App können Rendsburger Mängel wie übergelaufende Mülleimer oder Schlaglöcher an das Ordnungsamt melden. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Positive Corona-Tests: Klinikum Nordfriesland bleibt zu

Die Sicherheitslücke ist noch nicht gefunden. Die Standorte in Husum und Niebüll nehmen für eine weitere Woche keine Patienten auf. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Videos