Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Distanzlernen im Corona-Lockdown: Die Krux mit der Technik

Stand: 11.01.2021 19:49 Uhr

Der eigene Schreibtisch als virtueller Klassenraum in der Corona-Pandemie: Für viele Schüler und Lehrer in Schleswig-Holstein blieb das zum Unterrichtsstart nach den Ferien technikbedingt ein Wunsch.

"Die ganze Vorbereitung bringt nichts, wenn die technische Komponente versagt." Dies ist eine der Reaktionen von Lehrern und Elternvertretern, die ein Reporter von NDR Schleswig-Holstein am Montag zum Start des Distanzlernens im harten Lockdown zu hören bekam. Viele Lehrerinnen und Lehrer berichteten, dass Server zusammengebrochen seien - ein Problem, das nicht neu ist, obwohl die Corona-Pandemie nun schon knapp ein Jahr andauert. An diesem Montag seien vor allem Videokonferenzen über den Schulserver "IServ" oft nicht möglich gewesen. Zum Teil funktionierten nach Angaben der Lehrkräfte auch die Messenger-Dienste nicht, mit denen Lehrer und Schüler miteinander kommunizieren. Vielerorts musste auf die klassische E-Mail zurückgegriffen werden.

Weitere Informationen
Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Ist Homeschooling ein Modell für die Zukunft?

In der Sendung Zur Sache ging es auch darum, ob Homeschooling auch nach der Corona-Pandemie ein Teil des Schullebens werden kann. mehr

"IServ" hat Fehler nach eigenen Angaben behoben

Die Serverkapazität sei zwar angesichts des erwarteten Andrangs von Klassen, die den Unterricht per Videokonferenz abhalten wollten, verdoppelt worden, sagte "IServ"-Geschäftsführer Jörg Ludwig. Wegen einer fehlerhaften Einstellung sei es am Montagmorgen aber zunächst nicht möglich gewesen, Videokonferenzen zu starten. Die Panne sei am Mittag behoben worden. Die Videokonferenzen liefen wieder, so das Unternehmen. IServ wird von rund 4.500 Schulen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen genutzt.

Die digitalen Wege sollten nun "endlich mal laufen", solange kein Präsenzunterricht möglich ist, forderte Claudia Pick vom Landeselternbeirat der Gymnasien. Sie kritisierte auch, dass viele Schulen im Land nach wie vor kein WLAN oder Glasfaser-Anschluss hätten. Auch viele Lehrerinnen und Lehrer bemängelten die digitale Infrastruktur. Viele Schüler seien zudem nicht mit einem Endgerät ausgestattet.

"Itslearning" machte offenbar weniger Probleme

Weniger Probleme scheint es mit dem Lernmanagement-System "itslearning" gegeben zu haben. Dort können Lehrer ihr Unterrichtsmaterial bereitstellen, Hausaufgaben erteilen und korrigieren. Das funktioniere gut, berichteten beispielsweise Lehrerinnen von Schulen in Berkenthin (Kreis Herzogtum Lauenburg) und Gettorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Ziel ist es laut Bildungsministerium, dass "itslearning" bis zum Ende der Legislaturperiode an allen 792 Schulen im Land verwendet wird.

Weitere Informationen
Schülerin lernt mit der Lernplattform "itslearning".

Lern-Portal "itslearning" bald an allen Schulen in SH (18.11.20)

Bisher nutzt erst etwa ein Drittel der Schulen die Plattform. Sie ermöglicht auch Schüler-Lehrer-Kontakt im Chat. mehr

Bisher nutzt erst etwa ein Drittel der Schulen die zentrale Plattform, die allen Schulen zur Verfügung gestellt werden kann. Hintergrund ist offenbar, dass viele Schulen im Corona-Frühjahr wertvolle Erfahrungen im Umgang mit anderen Plattformen gemacht haben und nun nicht wieder bei Null anfangen wollen.

Das Land bietet in "itslearning" einen Aufgaben-Pool zu den Lerninhalten an. Die Lehrer können aber auch eigene Inhalte erstellen und diese anderen Pädagogen zugänglich machen oder von der Arbeit der Kollegen profitieren.

Lehrerinnen berichten: Auch wir probieren noch aus

Für vergangenen Donnerstag und Freitag hatte das Bildungsministerium sogenannte Distanzlern-Übungstage für Schüler und Lehrer ausgerufen. So sagten die Lehrerinnen aus Berkenthin und Gettorf NDR Schleswig-Holstein, dass auch sie selbst noch dabei seien auszuprobieren, zu entdecken und zu lernen. Die Erfahrungen aus den Übungstagen sollen nun ausgewertet werden, um daraus neue Erkenntnisse zu ziehen. Das hatte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) bereits im Dezember angekündigt.

Ähnliche Probleme in anderen Bundesländern

Auch in anderen Bundesländern verlief der Unterrichtsstart aus der Distanz im Übrigen nicht reibungslos. Egal ob in Bayern, Baden-Württemberg oder Berlin - überall standen Schüler und Lehrer vor ähnlichen Hindernissen. Die Bundesschülerkonferenz twitterte, dass die Ferien mal wieder nicht zum digitalen Ausbau genutzt worden seien. Die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft forderte die Kultusminister der Länder auf, den Digitalunterricht an Schulen stärker zu fördern.

VIDEO: extra3: Eltern im Lockdown - Ein Meistercoup (3 Min)

Weitere Informationen
Schülerinnen und Schüler aus Pönitz in Schleswig-Holstein sitzen in ihrem Klassenraum und arbeiten mit Tablet-PCs. © NDR Foto: Thorsten Philipps

Digitale Schulplattform IServ auf Erfolgskurs (14.9.20)

Die Digitalisierung an Schulen geht in Deutschland nur schleppend voran, wie internationale Vergleichs-Studien belegen. Die Braunschweiger Schulplattform IServ ist daher gerade besonders gefragt. mehr

Stühle und Tische stehen in einem Klassenraum mit Abstand nebeneinander. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto:  Klaus-Dietmar Gabbert

Homeschooling: Bildungsangebote von ARD und ZDF im Lockdown

Die öffentlich-rechtlichen Sender erweitern ihr Bildungsangebot, um Familien beim Lernen im Lockdown zu unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.01.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann in Arbeitsjacke und Hose schmeißt einen kaputten Computerbildschirm auf seine Ladefläche. © NDR

Rendsburg zieht positive Mängelmelder-Bilanz

Per App können Rendsburger Mängel wie übergelaufende Mülleimer oder Schlaglöcher an das Ordnungsamt melden. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Positive Corona-Tests: Klinikum Nordfriesland bleibt zu

Die Sicherheitslücke ist noch nicht gefunden. Die Standorte in Husum und Niebüll nehmen für eine weitere Woche keine Patienten auf. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Videos