Stand: 18.06.2020 17:09 Uhr

Zwischen den Ufern - 14 Fähren im Einsatz auf dem NOK

von Christian Wolf

Sie verbinden ein geteiltes Land. 14 Fähren gibt es auf der rund 100 Kilometer langen künstlichen Wasserstraße des Nord-Ostsee-Kanals (NOK). Jedes Jahr nutzen nach Angaben der Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung rund 5,4 Millionen Passagiere die Schiffe, um von der einen Seite des Kanalufers auf die andere gebracht zu werden - dazu noch kostenlos. Das war damals beim Bau des 125 Jahre alten Bauwerks so entschieden worden. Die Flotte ist seitdem immer wieder modernisiert worden. So soll die dritte Fähre in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) einen modernen Hybrid-Antrieb bekommen, der mithilfe von Landstrom versorgt werden soll. Die historische Rendsburger Schwebefähre war 2016 bei einem Unfall so schwer beschädigt worden, dass sie demontiert werden musste. Sie soll durch einen Neubau ersetzt werden. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2020 geplant.

VIDEO: Eine Ewigkeit auf dem Kanal - ein Fährmann erzählt (5 Min)

Alle Fährverbindungen so alt wie der Kanal

Seit der Eröffnung des Kanals vor 125 Jahren gibt es fast jede einzelne Fährverbindung. Nur eine ist dazugekommen: die Schwebefähre mit der Kanalbrücke 1913. Sie wurde erst im Rahmen der Erweiterung des Kanals gebaut. Die Fähren haben sich im Laufe der Jahrzehnte deutlich verändert. In den ersten rund 30 Jahren handelte es sich noch um sogenannte Seilzug-Fähren. Zwei Männer an Deck sorgten für den Vortrieb, indem sie sich mit einem Gurt in ein Seil hängten. "Die Fähren wurden nur mit der Kraft der Oberschenkel bewegt", erklärt Uwe Steinhoff, Kanal-Experte und Hobby-Historiker. Die Länge hatte damals übrigens die Kirche mitbestimmt. "Es sollte ein Pferde-Gespann mit dem Pastor und eines mit dem Leichnam an Bord passen", erklärt Steinhoff. Nach der Kanalverbreiterung 1914 wurden die Fähren auf einen Kettenzug umgestellt, der mechanisch betrieben wurde, also ohne Muskelkraft. Von 1954 an hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt dann angefangen, diese durch Schiffe mit eigenem Dieselantrieb auszutauschen.

Weitere Informationen
Fischer Thomas Philipson bei seiner Arbeit auf dem Nord-Ostsee-Kanal. © NDR Foto: Christian Wolf

Der letzte Fischer am 125 Jahre alten Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal ist 125 Jahre alt. Thomas Philipson leitet den letzten Betrieb, der an der künstlichen Wasserstraße noch Fischfang betreibt. Im Boot mit einem, der eine lange Tradition fortführt. mehr

Fährkapitän mit Leib und Seele

Einer der Fährkapitäne, der täglich Menschen und Fahrzeuge hin und her über den NOK bringt, ist Helmut Lüthje. Eigentlich hatte der 65-Jährige aus Sehestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) nichts mit der Schifffahrt am Hut. Stattdessen lernte er nach der Schule Landmaschinenschlosser. Danach ging es dann an den Kanal als Streckenarbeiter, wo er sich darum kümmerte, dass die Böschung des Nord-Ostsee-Kanals in Schuss bleibt.

Danach wurde er Weichenwärter und Deckshand auf einer Fähre - bis er sich schließlich entschloss, noch mal die Schulbank zu drücken. "Da war ich fast Ende 50, da muss man das Lernen noch mal lernen. Das war eine harte Nummer", erzählt er. Helmut Lütje machte schließlich sein Patent als Binnenschiff-Kapitän. Auch wenn der Sehestedter seit zwei Jahren in Rente ist, hilft immer mal wieder auf den Fähren aus. "Ich bin froh, dass ich weiter dabei bin. Mir macht es Spaß. Ich fahre gerne. Das ist eine schöne Zeit, schwärmt er.

 

Weitere Informationen
Ein historischer Vergleich des Nord-Ostsee-Kanals. © NDR Foto: Christian Wolf

Nord-Ostsee-Kanal: Zahlen und Hintergründe

Der Nord-Ostsee-Kanal kann für Schiffe eine gigantische Abkürzung sein - aber auch ein Flaschenhals - Hintergründe und Historisches. mehr

Die Hochbrücke Rendsburg ist fast fertig gebaut. © Landesarchiv Schleswig-Holstein LASH LSH_Abt. 548.3 Nr. 3213(1)

Jahrhundertbau Nord-Ostsee-Kanal

Mit dem Nord-Ostsee-Kanal errichten Ingenieure und Arbeiter innerhalb von acht Jahren ein Jahrhundertbauwerk. Ein Dossier. mehr

Der Kapitän der Kanalfähre "Strahlsund" auf der Brücke seines Schiffes. © NDR Foto: Daniel Kummertz

Fährkapitän: Kurzstrecke statt große Fahrt

Früher fand Johannes Jeßen den Job eines Fährkapitäns langweilig. Dann wurde er selber einer. Jeßen fuhr 16 Jahre hin und her über den Nord-Ostsee-Kanal. Jetzt geht er in Rente. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.06.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Im Vorgarten eines Hauses steht ein Süßigkeitenwagen und ein Mutzen-Stand. © NDR Foto: Cassandra Jane Arden

Ohne Karussell & Zuckerwatte: Schausteller im Lockdown

Seit einem Jahr hatten die rund 200 Schausteller im Land kein normales Volksfest mehr. Eine Branche in Existenzangst. mehr

Videos