Stand: 04.10.2018 13:18 Uhr

Boostedt: Flüchtling sticht auf Mitbewohner ein

In der Nacht zu Donnerstag ist ein 32 Jahre alter Mann in der Landesunterkunft für Asylbewerber in Boostedt (Kreis Segeberg) durch mehrere Stiche so schwer verletzt worden, dass er notoperiert werden musste. Nach Angaben der Polizei hatte ihn ein 20 Jahre alter Mann im Verlaufe eines Streits angegriffen. Die Hintergründe des Streits sind unklar. Beide Männer sind somalische Staatsbürger und Bewohner der Unterkunft. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Verdächtiger in Gewahrsam

Der verletzte 32-Jährige verständigte um 23.28 Uhr selbst die Polizeistation der Unterkunft. Die Beamten kümmerten sich um die Versorgung des Verletzten und leiteten die Fahndung ein. Der tatverdächtige Mann wurde um 0.30 Uhr festgenommen. Er ist in Polizeigewahrsam und soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bereits Vorfall im September

Einen ähnlich schweren Vorfall gab es bereits Mitte September in der Unterkunft. Ein Mann aus dem Iran hatte seine Frau mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Darüber berichteten die Ermittlungsbehörden nicht von sich aus. Wenige Tage später gab es eine Diskussionsveranstaltung über die Landesunterkunft, in der es auch um Kriminalität ging. Erst einige Tage später wurde der Fall bekannt - und sorgte für Diskussionen über die Informationspolitik der Behörden. Diesmal berichtete die Polizeipressestelle nach dem Vorfall direkt.

"Insgesamt ruhige Lage"

Der Leiter des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten, Ulf Döhring, spricht dennoch von einer ruhigen Lage vor Ort. "Wenn es zu Auseinandersetzungen zwischen Asylsuchenden kommt, ist es eben so, dass nicht zu jeder Zeit an jedem Ort jemand steht, der dort eingreifen kann." Das wolle man auch gar nicht erreichen. "Wir respektieren die Privatsphäre der im Übrigen überwiegend friedlichen Bewohner." Tagsüber gibt es laut Döhring ein vielseitiges Angebot für die Menschen in der Landesunterkunft – unter anderem Kinderbetreuung und auch Konfliktberatung.

 

Weitere Informationen

Landtag: Harte Attacken beim Thema Flüchtlingspolitik

Auf Antrag der AfD hat sich der Landtag in einer Aktuellen Stunde mit einer Gewalttat in der Flüchtlingsunterkunft in Boostedt befasst. Die AfD kritisierte Innenminister Grote - doch der konterte. mehr

Boostedt: Grote bedauert fehlende Information

Staatsanwaltschaft, Polizei und Politiker haben die Öffentlichkeit nicht über ein Gewaltverbrechen in der Flüchtlingsunterkunft in Boostedt informiert. Minister Grote bedauert das. mehr

Boostedt: Weniger Flüchtlinge und mehr Betreuung

Das Verhalten einiger Flüchtlinge in der Erstaufnahmeunterkunft in Boostedt sorgt für Unruhe in der Gemeinde. Auf einer Bürgerversammlung sicherte Innenminister Grote zu, die Probleme lösen zu wollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.10.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:38
Schleswig-Holstein Magazin
02:30
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin