Lichtshow im Garten der Familie Rösenberg. © NDR

Blinken statt Böllern: Silvester-Lichtshow im eigenen Garten

Stand: 31.12.2021 05:00 Uhr

Christian Rösenberg aus Bokel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) plant mit seiner Garten-Deko zu Silvester etwas ganz Besonderes: Er will den Lichtschmuck im Takt zu "The Final Countdown" leuchten lassen. Der Spaß hat einen ernsten Hintergrund.

von Lena Haamann

Christian Rösenberg klettert aus der kleinen Dachluke seines Einfamilienhauses und robbt sich auf dem Giebel nach vorne. Unten steht seine 14-jährige Tochter Lea, mit einem großen LED-Weihnachtsstern in der Hand. An einem Seil zieht ihn der gelernte Kleingerätemechaniker hoch und befestigt ihn am Schornstein. "Den mussten wir wegen eines Sturms für ein paar Tage wieder abnehmen", erzählt er. Der Stern ist das i-Tüpfelchen seiner Weihnachtsdeko. Insgesamt hängen 73.000 LEDs in seinem Garten in Bokel. Ganze zwei Monate hat Christian Rösenberg zum Aufhängen gebraucht. "So vier bis sechs Stunden Arbeit am Tag waren das schon. Weil ich gerne jedes Jahr etwas Neues mache. Das Schwierige dabei ist, dass man es im Hellen raushängt, aber erst im Dunkeln sieht, wie es wirkt."

Lichtschmuck als Symbol für das Überleben

Christian Rösenberg befest einen Stern auf einem Hausdach © NDR
Der große LED-Stern ist zwar ein echtes Highlight der Deko, aber auch etwas sturmanfällig.

Begonnen hat seine Leidenschaft mal mit einer Lichterkette - nach einem Schicksalsschlag. "2014 ist kurz vor Weihnachten unser Haus abgebrannt", erzählt der 44-Jährige. "Ich bin früh morgens durch einen Knall aufgewacht, da brannte es schon lichterloh. Unsere drei Kinder konnte ich gerade noch rechtzeitig rausholen. Den Hund leider nicht mehr." Die Familie musste mit ansehen, wie das Feuer im Haus die Stromversorgung unterbrochen und damit buchstäblich das Licht ausgeschaltet hat - auch die Weihnachtsbeleuchtung. Seitdem die Rösenbergs ein neues Haus bezogen haben, stellen sie deshalb das Licht jedes Jahr zur Weihnachtszeit symbolisch wieder an. "So feiern wir, dass wir den Brand überlebt haben", sagt Christian Rösenberg.

300 Euro Stromkosten mehr im Jahr

Rosa Lichterketten, grüne und bunte, ein riesiger aufblasbarer Weihnachtsmann und andere beleuchtete Figuren - aus ursprünglich mal einer Lichterkette wurden schnell immer mehr. Jedes Jahr kommt neuer Schmuck dazu. Christian Rösenberg betritt sein Haus, in dem es ebenfalls überall weihnachtlich leuchtet. "Um die Tausend Euro hat alles zusammen gekostet", schätzt er. "Aber die Stromrechnung ist gar nicht mal so viel teurer." Rund 300 Euro im Jahr bezahlt die Familie durch die Licht-Deko mehr. Der Familienvater setzt sich an seinen Laptop, denn er ist gerade dabei, seine LEDs im Takt zu "The Final Countdown" zu programmieren.

Der Gartenzaun wird zur Gitarre, der Ahorn zum Frontsänger

Zum Anleuchten in der Adventszeit hatten die Lichter in seinem Garten zu dem Frozen-Song "Let Go" geblinkt - und in den vergangenen Jahren auch schon zu Songs von Coldplay oder Unheilig. Mehr als 100 Nachbarn haben sich das angeguckt, bei Glühwein und Bratwurst. Gut drei Wochen lang sitzt der Hobby-DJ jetzt schon an der Silvester-Lichtshow, teilweise nächtelang. Er hat "The Final Countdown" schon Hunderte Male gehört. "Ich habe mir in meinen acht Kanälen für die Lichterketten die Musikinstrumente vorgestellt: Der Frontsänger ist mein großer grüner Ahorn, das Schlagzeug die weiße Lichterkette und die Gitarre der Gartenzaun. Wenn alles zusammen erklingt, gehen auch alle Lichter gleichzeitig an."

Generalprobe mit Zaungästen

Christian Rösenberg steht mit seinem Sohn im Garten zwischen den Lichtern. © NDR
Christian Rösenberg schaut sich mit seinem Sohn die erste Probe der selbst programmierten Show an.

Nach 91 Programmierschritten ist Christian Rösenberg endlich fertig. Sofort geht er raus in den dunklen Garten, um zu überprüfen, ob alles so funktioniert, wie er es sich vorgestellt hat. Sein Sohn Sedric hilft ihm, die schwere Anlage mit den großen Boxen rauszutragen. Dann stöpselt Christian Rösenberg die Stecker der Lichterketten ein und startet seine Show. Erst leuchtet nur der Stern auf dem Dach, dann setzt auch der grüne Ahorn ein, und die große Tanne hinten im Garten blinkt pink. "Aaah", raunen einige Nachbarn, die zur Generalprobe an den Gartenzaun gekommen sind. Beim Refrain leuchten jetzt alle 73.000 LEDs gemeinsam im Takt.

Die Planung für nächstes Jahr steht schon

"Das ist toll für unser Dorf und stärkt die Gemeinschaft, wenn hier alle zusammenkommen", sagt Christian Rösenbergs Bruder Fabian. Die eigenen drei Kinder sind sowieso begeistert vom Hobby ihres Vaters. Und selbst seiner Frau, die in den vergangenen Wochen öfter mal genervt von der zeitintensiven Leidenschaft war, gefällt das Ergebnis: "Einfach wunderschön." Christian Rösenberg freut sich: "Das ist gigantisch, die ganze Arbeit, die man im Vorwege hatte, hat sich gelohnt. Diese strahlenden Augen zu erleben - Wahnsinn." Im kommenden Jahr will er noch mal aufstocken, auf 80.000 LEDs - und er plant eine Lichtshow zu einem ABBA-Song.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme vom Freilichtmuseum Molfsee in Schleswig-Holstein zeigt das Gelände mit den Gehöften und der Mühle. © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Freilichtmuseum Molfsee: So lebte Uroma

Auf dem weitläufigen Museumsgelände bei Kiel tauchen Interessierte in Landleben und Alltagskultur früherer Zeiten ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 31.12.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Sturmflut am Fähranleger Dagebüll © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Wegen Sturmwarnung: Mehrere Fährverbindungen fallen aus

Alle Fährverbindungen der Hallig-Linie der Wyker Dampfschiffs-Reederei sind betroffen. Der DWD hat Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde voraussgesagt. mehr

Videos