Aus Brunsbüttel könnte ab Dienstag LNG kommen

Stand: 09.12.2022 14:00 Uhr

Der Anschluss für die Belieferung Schleswig-Holsteins mit Flüssigerdgas aus Brunsbüttel ist bereit. Die Leitungen für das LNG müssen jetzt nur noch verbunden werden.

von Oliver Kring

"Jetzt müssen nur noch zwei Rohre miteinander verschraubt werden", sagt Alexander Maus, Projektleiter bei Gasunie Deutschland. Dann könnte das schwimmende LNG-Terminal in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) seine Arbeit aufnehmen. Die letzte Arbeiten sollen bis kommenden Dienstag erfolgt sein. Dann könnte das Terminal Schleswig-Holstein mit Flüssigerdgas versorgen.

LNG: Von flüssig zu gasförmig

Erstmal muss das Flüssigerdgas im LNG-Terminal "aufgewärmt" werden, damit der dann wieder gasförmige Brennstoff als normales Erdgas ins Netz eingespeist werden kann, heißt es von Gasunie Deutschland. Denn LNG ist soweit herunter gekühlt, dass es flüssig ist. Dadurch kann es in viel größeren Mengen transportiert werden.

Gas kommt in zwei Schritten durch Leitungen

Der neue Anschluss entsteht im ersten von zwei Schritten - womit das Flüssigerdgas am Ende zu den Verbrauchern kommen soll, erläutert Frank Ohm, Projektleiter bei SH-Netz: "Denn zunächst wird das Gas ausschließlich über den neuen Anschluss in das regionale Netz in Schleswig-Holstein eingespeist werden können." So sollen insgesamt rund 3,5 Milliarden Kubikmeter Gas im Land verteilt werden - demnach wäre rechnerisch fast die Hälfte des Bedarfs von Schleswig-Holstein gedeckt.

Zweiter Schritt bindet Terminal an das Deutsche Erdgasnetz

Im zweiten Schritt sollen laut Ohm ab April die Bauarbeiten für eine zweite Leitung beginnen. Sie wird einen deutlich größeren Durchmesser und damit auch eine größere Kapazität haben. Über diese Leitung soll das Gas später in das überregionale Verteilnetz für ganz Deutschland eingespeist werden. Dann können sogar 7 bis 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas und mehr durch das Netz geschickt und nach Angaben der Betreiber der Bedarf von 3,6 Millionen Haushalten gedeckt werden. Das ist allerdings davon abhängig, wieviel LNG am Terminal in Brunsbüttel ankommt.

Schwimmendes LNG-Terminal soll im Januar ankommen

Das schwimmende Terminal liegt noch in einem Hafen in Frankreich und soll Brunsbüttel im Januar anlaufen, teilte RWE heute mit.

Weitere Informationen
Löscharme und Pipeline an einem Terminal zum Entladen von Öl und Gas im Elbehafen © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/ dpa

LNG-Terminal Brunsbüttel: Gas-Lieferungen aus Katar ab 2026

Das Energieunternehmen Qatar Energy hat ein Abkommen über Flüssigerdgas-Lieferungen nach Deutschland geschlossen. mehr

Ein Polizeifahrzeug steht an der Baustelle. Aktivisten haben am Morgen in Brunsbüttel eine Baustelle für Flüssiggas-Pipelines besetzt, um deren Bau zu verhindern und gegen die aktuelle Gas- und Klimapolitik der Regierung zu protestieren. © Jonas Walzberg/dpa Foto: Jonas Walzberg

Aktivisten haben LNG-Baustelle in Brunsbüttel besetzt

Die Protestler fordern den vollständigen Gasausstieg und den Rückbau bestehender Infrastruktur. Eine Deadline haben sie nicht gesetzt. mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

LNG: Fakten zu Flüssigerdgas und Projekten in Norddeutschland

LNG soll Deutschland aus der Energiekrise helfen. Im Norden entstehen dafür die ersten Terminals. Welche Vor- und Nachteile gibt es? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

LNG (Liquefied Natural Gas)

Energie

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Teilnehmer der Andacht der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Brokstedt für die Opfer des Messerangriffs stellen nach dem Gottesdienst Kerzen vor der Kirche auf. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Brokstedt: Stille Andacht für Opfer von Messerattacke

Bei dem Angriff sind zwei junge Menschen gestorben. In der Brokstedter Kirche versammelten sich am Freitagabend rund 200 Menschen. mehr

Videos