Luftaufnahme der Baustelle am Danewerk nach Abriss der Gebäude © Archäologisches Landesmuseum SH Foto: Archäologisches Landesmuseum SH

Archäologen graben vor dem einzigen Tor des Danewerks

Stand: 02.05.2022 14:55 Uhr

Nur ein Durchgang des Danewerks ist bekannt: Direkt am abgerissenen Museum. Bevor ein Neues gebaut wird, haben die Archäologen vier Monate Zeit, um das Grundstück in besonderer Lage zu untersuchen.

von Peer-Axel Kroeske

Das alte Danevirke-Museum, an dem vor vier Jahren die Ernennung zum UNESCO-Weltkulturerbe gefeiert wurde, ist Geschichte. Das Besucherzentrum in der Gemeinde Dannewerk (Kreis Schleswig-Flensburg) ist vorübergehend in Containern untergebracht. Feldsteine und Schutt türmen sich dagegen auf den 2.000 Quadratmetern, auf denen bald ein neues Museum errichtet wird.

Birte Anspach und Lars Erik Bethge stehen auf der Baustelle. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske
Birte Anspach und Lars Erik Bethge sind gespannt, ob sich Werkzeuge oder Reste eines alten Krugs unter der Erde befinden.

Doch vorher haben die Archäologen bis August Zeit, die exponierte Fläche zu durchkämmen: "Wir haben dort noch nie ausgegraben, weil einfach die Gebäude drauf standen. Deswegen ist es umso spannender, was da so zu Tage kommt", freut sich Birte Anspach vom Archäologischen Landesamt.

Händler mit Vieh und Waren, Reisende und Soldaten mussten hier durch

Es ist nicht irgendeine Fläche neben dem historischen Verteidigungswall, sondern der Bereich vor dem einzigen bekannten Durchlass. "Wir sind ja am historischen Ochsenweg, den es schon sehr viel länger als das Danewerk gibt. Hier liefen immer Pferde, Ochsen und Menschen herum. Vor 1.000 Jahren war das hier ein Kommen und Gehen. Das Tor war eben die einzige Öffnung", schwärmt die Archäologin. Werkzeuge, vielleicht eine Pfeife oder ein Spaten könnten im Boden geblieben sein.

Gab es schon länger eine Gastwirtschaft am Tor des Danewerks?

Eine Baustelle, in der Ferne steht ein Bagger © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske
Die Bagger ziehen nun ab und gleichzeitig beginnen die Archäologen, Schicht für Schicht zu untersuchen.

Der Leiter des Danevirke-Museums, Lars Erik Bethge, hofft auf neue Exponate: "Wenn hier etwas gefunden wird, dann haben wir nachher spannende Ausstellungsstücke für das Museum. Der Ort ist über 1.500 Jahre genutzt worden. Unter den Gebäuden wird möglicherweise ein alter Krug zu finden sein. Hier hat ja in den vergangenen 200 Jahren eine Gastwirtschaft gestanden."

Dänische Archäologen vom Museum Sønderjylland unterstützt die Aktion. Sie hatten bereits bei den Ausgrabungen unmittelbar am Tor des Danewerks Anfang des vergangenen Jahrzehnts mitgewirkt. Das Archäologische Landesamt und die Museen wollen laufend über die Fortschritte berichten. Dazu ist jetzt ein Grabungsblog im Internet freigeschaltet.

Weitere Informationen
Das Foyer vom Danewerkmuseum in Dänemark. © Lundgaard & Tranberg Architects

So soll das neue Danevirke Museum bei Schleswig aussehen

Dänische Architekten aus Kopenhagen sollen das neue Museum bauen. Die Pläne wurden jetzt vorgestellt. mehr

Ein als Wikinger gekleidetes Paar sitzt vor einem rekonstruierten Reetdachhaus im Außenbereich des Wikinger-Museums Haithabu. © NDR Foto: Kathrin Weber

Haithabu und Danewerk: Auf den Spuren der Wikinger

Haithabu an der Schlei war im 10. Jahrhundert das größte Handelszentrum Nordeuropas. Der Grenzwall Danewerk schützte den Ort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.05.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Mittelalter

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa

Kommentar zum Fall Brokstedt: Behörden-Ping-Pong ist unwürdig

Warum setzen sich Behördenvertreter von Hamburg und Schleswig-Holstein nicht endlich an einen Tisch? Ein Kommentar von Anna Grusnick. mehr

Videos