Ein Roboter fährt durch einen Flur.

Amtsgericht Pinneberg einsturzgefährdet: Roboter bergen Akten

Stand: 28.12.2021 14:35 Uhr

Zehntausende wichtige Akten lagern in einem Gebäudeteil des Pinneberger Amtsgerichts, das einsturzgefährdet ist. Mitarbeiter durften die Räume nicht mehr betreten - deshalb wurden Roboter eingesetzt.

Seit dem Sommer war kein Mensch mehr im Westflügel des Pinneberger Amtsgerichts. Der Gebäudeteil ist wegen sogenanntem Beton-Krebs einsturzgefährdet und gesperrt. Allerdings waren dort zehntausende Akten gelagert. Bei der Bergung wurde ungewöhnliche Hilfe in Anspruch genommen. Denn Mitarbeiter durften die Räume nicht mehr betreten. Deshalb kamen Roboter zum Einsatz.

Unerwartete Hindernisse - auch für die Roboter

Die Roboter sehen aus wie Minipanzer mit Greifarm und werden normalerweise bei Bombenentschärfungen eingesetzt - sie müssen ganz filigran arbeiten. In den vergangenen Monaten haben sie nun im Amtsgericht Pinneberg als ferngesteuerte Boten rund 30.000 Akten aus den Bereichen Zwangsvollstreckung, Betreuungs- und Insolvenzverfahren aus dem maroden Gebäude gebracht.

Dabei gab es auch unerwartete Hindernisse, erklärt Frank Eisoldt, Geschäftsführer des Gebäudemanagements Schleswig-Holstein: "Ein Regal mit Akten ist umgefallen und hat auch den Roboter ein bisschen beschädigt. Nun muss ein Roboter nachgerüstet werden, um an diese Akten in dem umgefallenen Regal ranzukommen."

Im Januar soll Aktenbergung abgeschlossen sein

Die "Operation Aktenbergung" sei quasi Neuland, sagt Eisoldt. Die Roboter sind sehr komplex zu bedienen und die beauftragte Firma habe erst Erfahrungen sammeln müssen. Er geht davon aus, dass die letzten 200 Akten im Januar schnell geborgen werden können.

Der einsturzgefährdete Westflügel soll dann in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres abgerissen und neu gebaut werden. Voraussichtlich in vier bis fünf Jahren soll das Amtsgericht Pinneberg wieder an den Standort zurückkehren.

Weitere Informationen
Das Amtgericht Pinneberg.  Foto: Hanna Grundlach

Amtsgericht Pinneberg muss umziehen

Grund sind massive Schäden am Betonfundament - so ist der Westflügel einsturzgefährdet. Einige Prozesse verzögern sich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.12.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess: Zwei Anträge der Verteidigung abgelehnt

Im Prozess gegen eine ehemalige Sekretärin im KZ Stutthof hat das Landgericht Itzehoe heute über zwei Anträge der Verteidigung entschieden. mehr

Videos