14-Tonnen-Windradflügel in Stieglund abgebrochen

Stand: 17.01.2023 17:27 Uhr

In Stieglund im Kreis Schleswig-Flensburg ist in der Nacht auf Montag nach dem Sturm ein Rotorblatt einer Windkraftanlage abgerissen und in die Tiefe gestürzt.

Ein kaputtes Windrad steht in einem Feld, an seinem Fuß liegt einer der Flügel © NDR Foto: Frank Goldenstein
Das Windrad der Marke Senvion steht zwischen Flensburg und Husum - ein Rotorblatt ist am Montagabend abgerissen.

Ein Flügel der Anlage ist laut Betreiber mehr als 50 Meter lang und wiegt etwa 14 Tonnen. Warum das Rotorblatt abgerissen ist, soll jetzt ein Gutachten klären. Ob es sich um die Folgen von Sturmböen, um Ermüdungserscheinungen oder Produktionsfehler handelt, könne noch nicht gesagt werden, hieß es vom Windparkmanagement.

Lauter Knall am späten Abend

Landwirt Martin Peter Christiansen hat einen lauten Knall gehört, als er gegen 23 Uhr noch einmal im Stall war. "Erst dachte ich: Vielleicht ein Unfall mit einem Lkw - aber man konnte auch nichts sehen. Und dann habe ich das auch irgendwie wieder abgetan." Dass der Knall von einem abgestürzten Flügel eines Windrads kam - das konnte Christiansen nicht ahnen. "Gegen Morgen sahen wir das ja dann, dass der unten lag", erzählt der Landwirt, "und dann wusste ich auch, dass das, was wir hörten, es auch das gewesen war".

Keine Verletzten

Während des Unfalls sei kein Mensch zu Schaden gekommen, so der Sprecher des Windparkmanagements weiter. Die Anlage des Herstellers Senvion steht zwischen Flensburg und Husum. Nächste Woche voraussichtlich soll das abgestürzte Rotorblatt geborgen werden.

Weitere Informationen
Eine Windkraftanlage mit abgerissenem Rotor. © NDR Foto: Christina Gerlach

Abgerissener Windrad-Flügel in Alfstedt: Landkreis setzt Frist

Der Betreiber Energiekontor muss das beschädigte Teil bis Mitte Februar entfernen. Es drohen 50.000 Euro Zwangsgeld. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.01.2023 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Fassade eines Gebäudes der Christian Albrechts Universität in Kiel © NDR Foto: Moritz Kodlin

"Urban Mining": Uni Kiel will Gebäude umweltfreundlich umbauen

Die Baumaßnahmen an den Fakultätsblöcken haben begonnen. Alte Kalksandsteine und Türelemente werden wiederverwendet. mehr

Videos