VIDEO: Corona-Schutz in Schulen: Kultusminister Tonne in der Kritik (3 Min)

Wo bleibt Geld für Schulen? Ministerium weist Kritik zurück

Stand: 18.12.2020 18:17 Uhr

Die Kommunen beklagen, dass von den versprochenen Corona-Hilfen für Schulen noch kein Euro geflossen sei. Das Kultusministerium versteht die Aufregung nicht.

Bereits Mitte November hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) insgesamt 20 Millionen Euro für Schutzmasken, Plexiglas-Scheiben oder Luftfilteranlagen zugesagt. Doch das Geld lässt bislang auf sich warten. Die Kommunen befürchten, die Zahlungen könnten erst im Februar erfolgen. Marco Trips vom Städte- und Gemeindebund bezeichnete das Förderprogramm gegenüber NDR 1 Niedersachsen deshalb als "Fehlschlag". Das Ministerium habe die Kommunen bislang hängen lassen.

Zu wenig Geld, zu viel Bürokratie

Ein weiterer Kritikpunkt ist die drohende Bürokratie. Die Kommunen sollen nämlich schriftlich nachweisen, was für welche Schule gekauft wurde und wie lange die Sachen genutzt werden können. Zudem, so Trips, seien 20 Millionen Euro auch grundsätzlich zu wenig.

Ministerium: "Das Geld kann ausgegeben werden"

Ulrich Schubert, Sprecher des Kultusministeriums, versteht den Ärger nicht. Schließlich würden die Kommunen nicht allein gelassen. Zudem brauche das Verfahren nun einmal so lange. Zunächst habe der Haushaltsausschuss zustimmen müssen. Ein Anhörungsverfahren, wo über die Förderrichtlinien diskutiert wird, habe jetzt begonnen. Das Geld komme, sagte Schubert - wenn auch vielleicht ein bisschen verzögert, weil formale Dinge geklärt werden müssten. "Aber der wichtige Appell ist einfach, dass das Geld ausgegeben werden kann und dass die Ausstattungen sofort angeschafft werden können."

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tishc im Klassenzimmer. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Niedersachsen gibt 45 Millionen Euro für Schulen

Das Geld sei für Personal und Infektionsschutzmaßnahmen vorgesehen, sagte Kultusminister Tonne auf der Pressekonferenz. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 291 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Laut Landesgesundheitsamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag leicht auf 67,7 gesunken. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen. © Pool/epa/Pool/dpa Foto: Filip Singer

Corona-News-Ticker: Merkel für regionalisierte Öffnungsstrategie

Laut Medienberichten sollen lokale Corona-Entwicklungen künftig eine größere Rolle spielen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in einem Karton in einem Kühlschrank. Daneben befindet sich ein geschlossener Karton des Impfstoffs. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Viele Pflegekräfte lehnen das Vakzin ab. Überbuchungen der Termine könnten helfen, das Impf-Tempo im Land zu erhöhen. mehr