Frauke Garde, Gemüsebäuerin, kontrolliert auf einem Feld den Zustand des Fenchels. © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze

Verformtes Gemüse: Trockenheit macht Landwirten zu schaffen

Stand: 17.07.2022 13:30 Uhr

Gemüsebauern müssen um ihre Erträge kämpfen. Zu den Kosten einer künstlichen Bewässerung kommen gestiegene Dünger- und Dieselpreise.

Die Aufwendungen der Bauern für eine erfolgreiche Ernte seien exorbitant gestiegen, sagt Erich Klug von der Landwirtschaftskammer in Hannover. "Sie versuchen alles in ihrer Macht stehende zu tun, damit die Kulturen abgeerntet werden können. Aber das Gemüse springt nicht von selbst in die Kiste", so Klug. Das meiste müsse per Hand geschnitten werden.

Hohe Temperaturen verursachen Stress

Landwirt Oliver Gade muss die Zucchini-Pflanzen auf seinen Feldern in Bardowick im Landkreis Lüneburg momentan einmal die Woche reell beregnen lassen. Gade betont, dass der Boden vor einigen Jahren noch wesentlich feuchter war. "Wir kommen nicht hinterher mit dem Beregnen", sagt seine Frau Frauke Gade. Die hohen Temperaturen hätten Stress bei den Pflanzen verursacht, sodass beispielsweise das Fenchelgemüse schon viel zu früh in diesem Jahr blühe, erklärt Frauke Gade. Neben dem mediterranen Gemüse züchtet die Familie auf 50 Hektar zudem Kartoffeln, Bohnen und Rote Beete.

Veränderungen am Gemüse

Frauke Garde, Gemüsebäuerin, kontrolliert auf einem Feld den Zustand der Zucchinis. © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze
Gemüse, das nicht den Vorgaben der Norm entspricht, lasse sich nicht verkaufen und werde deshalb weggeschmissen, sagt Landwirtin Frauke Gade.

Die sich ändernden klimatischen Bedingungen führen außerdem zu sichtlichen Veränderungen am Gemüse. Die Zucchini sei beispielsweise zu unförmig, um verkauft zu werden. Deshalb muss sie aussortiert und weggeschmissen werden. Auch der Fenchel leide unter den trockenen Bedingungen. Seine äußere Hülle färbt sich braun, wodurch das Gemüse ebenfalls nicht mehr verkauft werden kann. "Es wird viel zu viel weggeschmissen, weil es nicht der Norm entspricht", sagt Frauke Gade. "Es ist schon schwierig, man muss sich überlegen, wie das die nächsten Jahre weitergeht."

Helfende Hände dringend benötigt

Zu der notwendigen Bewässerung kämen außerdem die höheren Dünger- und Dieselpreise, die den Landwirtschaften zu schaffen machen. Oliver und Frauke Gade erhalten zudem Unterstützung von 12 bis 14 Kräften aus Rumänien, die auf dem Hof in Bardowick leben und arbeiten. Wegen des Krieges in der Ukraine sei es allerdings schwierig, Helfer zu bekommen. Die meisten Helfer sorgen sich um ihre Familie und wollen deshalb schnell wieder nach Hause, erzählen die Landwirte.

Weitere Informationen
Ein Landwirt hält trockene Erde in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Wie Landwirte mit Kartoffelchips gegen Trockenheit kämpfen

Um Grundwasser zu sparen, sollen die Kartoffelfelder zukünftig mit Wasser aus der Lebensmittelindustrie beregnet werden. (20.05.2022) mehr

Ein Feld wird bewässert. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Trockene Felder: Landwirte fordern mehr Wasser zur Beregnung

Die Bauern befürchten Einbußen bei der Ernte. Fast überall in Niedersachsen hat es seit Wochen nicht geregnet. (17.05.2022) mehr

Drohnenansicht eines Traktors, der das Land bearbeitet. © Photocase Foto: Ramon Simona Pujado

Trockenheit und hohe Preise: Landwirte fürchten um Ernte

Der Niederschlag vom Beginn des Jahres sei aufgebraucht, heißt es vom Landvolk. Außerdem zögern die Bauern beim Düngen. (09.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.07.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil und Herausforderer Bernd Althusmann geben sich vor dem Wahlduell die Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Vor der Landtagswahl: Weil und Althusmann im TV-Duell

Die Spitzenkandidaten von SPD und CDU müssen sich im NDR Fernsehen ab 21 Uhr den Fragen zur Wahl stellen. mehr