Stand: 26.05.2020 19:25 Uhr

Verfassungsschutz: AfD teils rechtsextrem

von Angelika Henkel
Das Logo der Alternative für Deutschland auf kleinen Fähnchen © dpa / Picture Alliance Foto: Daniel Karmann
Experten rechnen dem früheren "Flügel" der AfD 20 Prozent der Mitglieder zu. (Themenbild)

In Niedersachsen werden Teile der AfD vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft. Das hat der NDR aus zuverlässigen Quellen erfahren. Beobachtet wird das Netzwerk des sogenannten Flügels in Niedersachsen. Zwar hat sich der "Flügel" offiziell aufgelöst, es gibt auch keine offizielle Mitgliederliste - doch der Verfassungsschutz schätzt die Zahl der Anhänger auf 20 Prozent der Mitglieder. Das hatte Behördenchef Bernhard Witthaut nach Informationen des Regionalmagazins Hallo Niedersachsen bereits Abgeordneten im geheim tagenden Landtagsausschuss mitgeteilt.

VIDEO: Teile der AfD als rechtsextrem eingestuft (3 Min)

"Flügel"-Netzwerk darf abgehört werden

Wegen der Einordnung als rechtsextrem dürfen zur Beobachtung des Netzwerks in Niedersachsen nun auch nachrichtendienstliche Mittel wie Observation und das Abhören von Telefonen eingesetzt werden. Dabei muss allerdings das parlamentarische Kontrollgremium, die G-10-Kommission, beteiligt werden.

AfD Niedersachsen sieht keinen Grund für Beobachtung

Im März hatte bereits das Bundesamt für Verfassungsschutz den "Flügel" zum Beobachtungsobjekt erklärt. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte daraufhin eine Prüfung auch in Niedersachsen angekündigt. Klaus Wichmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion, hatte dem NDR auf Nachfrage gesagt, er befürchte eine politische Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes: "Tragfähige Argumente für eine Beobachtung des 'Flügels', der allerdings in Niedersachsen sowieso keine besonders große Rolle spielt, liegen uns derzeit nicht vor."

Keine Observation von Abgeordneten

Nach NDR Informationen sollen Landtags- und Bundestagsabgeordnete aufgrund ihres Mandates von einer Beobachtung ausgenommen werden. So war die Behörde bereits in der Vergangenheit mit der Linkspartei verfahren.

Verfassungsschutz stellt Jahresbericht vor

Der Verfassungsschutz wollte die aktuelle Recherche nicht kommentieren und verweist auf die Vorstellung des Jahresberichts am Mittwoch.

Weitere Informationen
Eine Person in einem blauen Poloshirt mit AfD-Rückenaufdruck © dpa Foto: Fredrik Von Erichsen

Geheimdienst: AfD-Flügel-Auflösung "Augenwischerei"

Niedersachsens Verfassungsschutzchef Bernhard Witthaut hat sich wenig optimistisch zur Auflösung des "Flügels" der AfD geäußert. Er glaubt, dass die Strukturen erhalten bleiben. (27.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 26.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude.

Celle: Polizei lieferte Messerstecher bei späterem Opfer ab

Ein 45-Jähriger soll seinen Onkel getötet haben. Der Verdächtige war erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. mehr

Dana Guth, Fraktionsvorsitzende der AfD, sitzt bei der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag auf ihrem Platz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

AfD-Fraktion: Bundesspitze hofft auf Mediationsverfahren

Drei Abgeordnete waren vor einer Woche zurückgetreten. Damit hat die Partei ihren Fraktionsstatus im Landtag verloren. mehr

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus im Supercup © imago images / Poolfoto

Abpfiff für eine Pionierin: Bibiana Steinhaus hört auf

Der Supercup zwischen Bayern und Dortmund war das letzte Spiel für die Schiedsrichterin aus Hannover - ein würdiger Abschied. mehr