Eine Katze mit einer Weihnachtsmannmütze sitzt in Weihnachtsdeko und guckt in die Kamera. © picture alliance / Zoonar | Svetlana Sultanaeva Foto: Svetlana Sultanaeva

Tierschutz-Beauftragte: Keine Tiere an Weihnachten verschenken

Stand: 16.12.2022 17:22 Uhr

Die niedersächsische Tierschutzbeauftragte Michaela Dämmrich hat davor gewarnt, zu Weihnachten spontan Tiere zu verschenken. Die Entscheidung, ein Tier zu halten, müsse wohlüberlegt sein.

Sie sollte deshalb mit allen Familienmitgliedern gemeinsam gefällt werden. "Tiere sind mitfühlende Lebewesen und kein Spielzeug, das man verschenkt und nach Belieben in die Ecke stellen kann, wenn das Interesse erloschen ist", sagte Dämmrich am Freitag in Hannover. Wer die Verantwortung für ein Tier übernehme, müsse für Jahre oder Jahrzehnte viel Freizeit investieren. Nach anfänglicher Begeisterung der Kinder bliebe die Pflege und Versorgung oftmals als Aufgabe bei den Eltern hängen.

VIDEO: Tierheim Braunschweig vermittelt keine Tiere vor Weihnachten (13.12.2022) (2 Min)

Urlaub auf Bauernhof als Alternative

Auch die finanzielle Belastung sei nicht unerheblich. So würden neben dem Futter Kosten für Behandlungen gegen Parasiten, für Impfungen und gegebenenfalls eine Kastration anfallen. Sei das Tier krank oder alt, könnte auf die Tierhalterinnen und Tierhalter gar ein vierstelliger Betrag zukommen. Bei wärmeliebenden exotischen Tieren müssten zudem die damit einhergehenden Energiekosten berücksichtigt werden, teilte Dämmrich mit. Als Alternative zu einem Haustier als Geschenk schlägt die Tierschutzbeauftragte einen Urlaub auf einem Bauernhof mit Streichelzoo vor: "Gutscheine für Angebote wie Lama-Wanderungen, Kuhkuscheln oder Ähnliches können ebenfalls eine gelungene Überraschung sein."

Feiertage besonders stressig für Tiere

Auch die Tierheime im Raum Hannover halten nicht viel von Tieren als Weihnachtsgeschenk und vermitteln unter anderem in Celle, Hannover und Hildesheim von Mitte Dezember bis Anfang Januar keine Tiere. So soll verhindert werden, dass die tierischen Geschenke nach Weihnachten direkt wieder abgegeben werden. Außerdem seien die Feiertage besonders stressig für die Tiere. Hunde, Katzen oder Kleintiere könnten sich in der Zeit nur schwer in das neue Zuhause eingewöhnen, sagte Anja Beschorner-Schulze vom Tierheim Hildesheim. Zudem werde so auch das Risiko minimiert, dass Tiere an Silvester verstört weglaufen. Wer einem Tier ein neues Zuhause geben möchte, kann sich über die Homepage der Tierheime weiterhin informieren oder diesen auch zwischen den Jahren direkt einen Besuch abstatten. Eine Übernahme der Tiere ist dann aber oftmals erst im kommenden Jahr möglich.

Weitere Informationen
Ein kleinwüchsige Stier steht auf einem Gnadenhof auf einer Weide. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Niedersachsen: Arbeit von Tierheimen und Gnadenhöfen bedroht

Einrichtungen leiden unter hohen Kosten, so der Tierschutzverband. Gnadenhof bei Löningen verhängt Aufnahmestopp. (14.12.2022) mehr

Ein Jack Russell Terrier wird an der Leine festgehalten. Besitzerin und Hund stehen Schlange bei einer Tiertafel. © dpa-Bildfunk

Gestiegene Kosten: Immer mehr Halter besuchen Tiertafeln

Angesichts der Inflation können viele Tierhalter in Niedersachsen das Futter oder den Tierarzt nicht mehr bezahlen. (25.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.12.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Weihnachten

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Frau steht mit einer Atemmaske an einem Fenster. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: Frank Hoermann/Sven Simon

Corona: Ab heute keine Isolationspflicht mehr in Niedersachsen

Bisher mussten sich Infizierte für fünf Tage isolieren. Ab morgen entfällt zudem die Maskenpflicht im Nahverkehr. mehr