Eine Tierärztin hört in einer Tierarztpraxis mit einem Stethoskop eine Katze ab. © picture alliance/dpa-tmn/Karo Kraemer Foto: Karo Kraemer

Tierarztpraxen finden keine Nachfolger - Konzerne übernehmen

Stand: 30.01.2023 11:59 Uhr

Eine eigene Praxis bedeutet für Tierärztinnen und Tierärzte ein finanzielles Risiko und vor allem viel Arbeit. Manche Praxen in Niedersachsen finden keine Nachfolge. Dafür springen nun Konzerne ein.

In Niedersachsen gehören bereits sechs Praxen und Kliniken zu den Ketten AniCura und Evidensia. AniCura ist ein Tochterunternehmen von Mars, an Evidensia hält Nestlé Anteile. Nach Ansicht der Tierärztekammer Niedersachsen ist das nicht zwangsläufig eine schlechte Entwicklung.

Weniger Belastung und geregelte Arbeitszeiten

Auf diese Weise entstehe kein Leerstand und die Belegschaft könne im besten Fall geregelte Arbeitszeiten und fairere Löhne erwarten. Eine eigene Tierarztpraxis bedeutet häufig eine 60-80 Stunden Woche und viel Bürokratie. Junge Veterinärmedizinerinnen und -mediziner scheuen zudem die Verschuldung und suchen lieber einen sicheren Job wie etwa im Veterinäramt. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Anzahl der Studierenden ist konstant, trotzdem gibt es Probleme bei der Praxisnachfolge.

Unabhängige, zweite Meinung könnte wegfallen

Mögliche Nachteile der Entwicklung könnte auf längere Sicht eine mangelnde Wahlfreiheit sein. Lägen immer mehr Praxen in der Hand weniger großer Ketten und Investoren, hätten die Kunden keine Möglichkeit, eine unabhängige zweite Meinung zu bekommen. Auf Nachfrage des NDR Niedersachsen heißt es von AniCura jedoch, dass die Entscheidung für eine bestimmte Behandlung, Diagnostik oder sonstige Leistungen die Tierhalter im engen Dialog mit den Tierärzten träfen - "diese sind ausschließlich dem Tierwohl und den berufsständischen ethischen Grundsätzen verpflichtet."

Weitere Informationen
Ein Jack Russell Terrier wird an der Leine festgehalten. Besitzerin und Hund stehen Schlange bei einer Tiertafel. © dpa-Bildfunk

Gestiegene Kosten: Immer mehr Halter besuchen Tiertafeln

Angesichts der Inflation können viele Tierhalter in Niedersachsen das Futter oder den Tierarzt nicht mehr bezahlen. (25.11.2022) mehr

Eine Streunerkatze schaut unter einem Strauch hervor. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Für den Tierschutz: Niedersachsen kastriert landesweit Katzen

Tierärzte führen Eingriffe an den Streunern in ihren Praxen durch. Das Land fördert den Aktionstag mit 150.000 Euro. (07.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bundespolizisten kontrollieren Fahrzeuge nahe der Grenze zu den Niederlanden. © picture alliance/dpa | Guido Kirchner Foto: Guido Kirchner

EM: Polizei kontrolliert verstärkt Grenze zu den Niederlanden

Grund ist das Spiel der Holländer gegen Polen am Sonntag in Hamburg. Extra Kontrollstationen gibt es unter anderem im Landkreis Leer. mehr