Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Stufenplan: Handel und Gastronomie begrüßen Perspektiven

Stand: 03.02.2021 17:54 Uhr

Der Stufenplan der Landesregierung zur Regelung von Corona-Einschränkungen stößt in Gastgewerbe und Handel auf ein geteiltes Echo. Beide Wirtschaftszweige fordern Nachbesserungen.

"Die Orientierung ist gut, genauso wie die Öffnungsperspektive", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Rainer Balke am Mittwoch. Allerdings dürfe die Planung nicht zu einem Rückschritt im Vergleich zu den Lockerungen 2020 führen. Öffnungsmöglichkeiten müssten auch betriebswirtschaftlich Sinn für die betroffenen Unternehmen ergeben, forderte Balke. Als unsinnig bezeichnete er dagegen, die Sperrstunde um 23 Uhr, die bei einem Inzidenzwert unter 50 vorgesehen ist. Er frage sich, warum die Menschen dann gehen müssten, die vorher vielleicht stundenlang gemeinsam an einem Tisch gesessen hätten, so Balke.

Downloads

Der Entwurf des Corona-Stufenplans aus Niedersachsen

Mit diesem Entwurf geht das Land in die nächsten Bund-Länder-Beratungen bei Kanzlerin Merkel. Download (671 KB)

Handel will Konzept für Inzidenzwert über 50

Der Handel reagierte zurückhaltend auf den niedersächsichen Entwurf: "Es war überfällig, eine Perspektive aufzuzeigen", sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen am Mittwoch. Die Händler fragten sich aber, wie realistisch es ist, dass der Inzidenzwert schnell und dann auch langfristig unter 50 sinkt. Denn: Am Mittwoch zum Beispiel lag der Sieben-Tage-Wert in Niedersachsen bei 76,6. Der Handelsverband fordert deshalb ein Konzept, wie auch bei höheren Zahlen Lockerungen möglich sein könnten. Das sei mit strengen Vorgaben möglich, so Krack. Die Händler seien bereit, viel in Kauf zu nehmen, um endlich wieder öffnen zu dürfen.

Videos
Gestapelte Gastronomie-Stühle in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
5 Min

Stufenplan für Niedersachsen: Wann sind Lockerungen möglich?

Der Plan regelt den Umgang mit der Pandemie. Deutliche Lockerungen gibt es, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 sinkt. 5 Min

Entwurf sieht strenge Vorgaben für Einzelhandel vor

Hintergrund: Nur unter Vorbehalt sieht der Stufenplan ab Stufe 3 zudem eine Öffnung des Einzelhandels vor. Diese werde es gegebenenfalls unter Auflagen geben, wenn eine entsprechende bundesweite Entscheidung getroffen werde. Erst bei einer Inzidenz unter 25 können Geschäfte dem Papier zufolge in jedem Fall mit Hygiene- und Abstandsvorgaben wieder Kunden empfangen. Ebenfalls erst in der Stufe 2 sollen laut Entwurf Bars wieder öffnen, Diskotheken und Clubs sogar erst in der niedrigsten Stufe 1 bei einer Inzidenz unter 10.

Weitere Informationen
Eine Person mit Maske.
2 Min

Was sagen Bürger und Verbände zum Stufenplan?

Während Händler und Gastronomen sich noch mehr Lockerungschancen wünschen, bleiben viele mögliche Kunden eher skeptisch. (02.02.21) 2 Min

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stufenplan im Detail: Wann wird gelockert - oder verschärft?

Der Entwurf sieht sechs Stufen mit unterschiedlichen Corona-Regeln vor. Kritik kommt vom Hotel- und Gaststättenverband. (03.03.21) mehr

Tische und Stühle sind in einem geschlossenen Restaurant abgesperrt. © Picture Alliance

Corona: Niedersachsen verlängert Regeln - und passt sie an

Unter anderem entfällt die Quarantänepflicht für Menschen, die bereits vollständig geimpft sind. mehr

Visualisierung von Coronaviren. © picture alliance / Zoonar

Corona: Land meldet 1.683 Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Inzidenz ist ähnlich hoch wie gestern und liegt bei 124,6. Im Zusammenhang mit Corona starben neun weitere Personen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.02.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Medizinisches Zubehör für eine Impfung liegt auf einem Tisch © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Impfkampagne: Menschen mit Vorerkrankungen und Ü-60-Jährige

Wer in Niedersachsen eine Vorerkrankung oder eine Behinderung hat, bekommt nun Post mit Informationen zum Impftermin. mehr